FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™

11 Juni - 11 Juli

Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland

Tel: +41-(0)43-222 7777

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™

Zwei Spieler wegen Dopingvergehens bei FIFA-Wettbewerben gesperrt

© AFP

Die FIFA-Disziplinarkommission hat zwei Spieler wegen Dopingvergehens bei FIFA-Wettbewerben gesperrt.

Es handelt sich dabei um folgende beiden Spieler:

Der Italiener Eduardo Carlos Morgado Oliveira wurde am 18. Oktober nach dem Spiel um Platz drei zwischen Russland und Italien bei der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Brasilien 2008 positiv auf die beiden wichtigsten Metaboliten des synthetischen anabol androgenen Steroids Nandrolon getestet, die auf der Liste der verbotenen Wirkstoffe der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) stehen, und in der Folge für zwei Jahre gesperrt. Die Sperre für ein solches Vergehen beträgt zwei Jahre und gilt rückwirkend ab dem 6. November 2008, als der Vorsitzende der FIFA-Disziplinarkommission den Spieler provisorisch sperrte, für alle nationalen und internationalen Spiele (Freundschafts- und Pflichtspiele).

Der Liberianer Melvin King wurde am 21. Juni 2008 nach dem Spiel zwischen Senegal und Liberia bei der Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ positiv auf eine verbotene Substanz getestet und für fünf Monate gesperrt. Beim verbotenen Wirkstoff handelt es sich um ein Glukokortikoid, das auf der Liste der besonderen Wirkstoffe der WADA aufscheint. Die Anwendung einer solchen Substanz erfordert eine medizinische Ausnahmegenehmigung, die der Spieler jedoch nicht besaß. Das Strafmaß für ein solches Dopingvergehen reicht von einer Verwarnung bis zu einer zweijährigen Sperre. Die FIFA-Disziplinarkommission verhängte eine Sperre von fünf Monaten, rückwirkend ab dem 2. Oktober 2008, als der Spieler vom Vorsitzenden der FIFA-Disziplinarkommission provisorisch gesperrt worden war. Die Sperre gilt für alle nationalen und internationalen Spiele (Freundschafts- und Pflichtspiele).

Mehr zu diesem Thema erfahren