FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

Zidane bester Spieler der Weltmeisterschaft

So knapp wie dieses Mal ging die Abstimmung für die Auszeichnung mit dem Goldenen Ball von adidas nur selten aus. Am Ende setzte sich bei der von den akkreditierten Journalisten durchgeführten Abstimmung der geniale Zauberfussballer Zinédine Zidane bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006 durch. Obwohl Frankreich der Weltmeistertitel verwehrt blieb, wurde der französische Spieler mit der Rückennummer 10 zum besten Spieler des Wettbewerbs gewählt. Den zweiten Platz belegt der italienische Verteidiger Fabio Cannavaro, sein Mannschaftskamerad Andrea Pirlo rangiert mit 715 Stimmen auf Platz 3.

Nach einer eher zweifelhaften Gruppenrunde ging der Stern von Zidane in der Achtelfinalpartie gegen Spanien auf. Mit einem fast perfekten Auftritt führte der Mittelfeldregisseur sein Team zu einem Sieg, der gleichzeitig den Einzug ins Viertelfinale bedeutete.

Wenn es Perfektion überhaupt gibt, dann erreichte Zizou sie genau in dieser Runde, im Spiel gegen den großen Favoriten aus Brasilien. Mit genialen Pässen, hervorragenden Finten und einfallsreichen Spielzügen führte er Frankreich ins Halbfinale des Turniers, wo mit einem soliden Auftritt und einem Elfmetertor ein weiterer Sieg eingefahren werden konnte – dieses Mal gegen Portugal.

Im Finale gegen Italien erzielte die Nummer 10 den ersten Treffer durch einen verwegen ausgeführten Elfmeter. Obwohl er in dieser Partie allgegenwärtig war, sollte ihm der zweite Weltmeistertitel in seiner Karriere am Ende verwehrt bleiben.

Fabio Cannavaro: Silberner Ball

Fabio Cannavaro konnte hingegen die begehrte Trophäe in die Höhe recken. Der italienische Innenverteidiger lieferte während des gesamten Wettbewerbs eine tadellose Leistung ab. Er war der Dreh- und Angelpunkt einer spektakulären Abwehr, die im gesamten Turnier nur zwei Gegentreffer hinnehmen musste. Cannavaro war in der Abwehr und bei der Manndeckung immer zur Stelle, wenn er gebraucht wurde, und überzeugte außerdem durch schnelle Vorstöße. Er brachte im gesamten Turnierverlauf Erfahrung und Köpfchen ins Spiel der Italiener ein. Der italienische Mannschaftskapitän erwies sich auf dem Spielfeld zudem als vorbildliche Führungspersönlichkeit. Immer wieder lenkte er seine Mitspieler durch Zurufe in die richtige Richtung, seine Ballverteilung war erstklassig und seine Fehlerquote sehr gering.

Andrea Pirlo: Bronzener Ball
Der drittbeste Spieler dieser Weltmeisterschaft war der Italiener Andrea Pirlo, der mit einer soliden Leistung überzeugte. Der beim AC Mailand unter Vertrag stehende Akteur ist wohl einer der komplettesten und vielseitigsten Spieler der Welt. Er übernimmt teils defensive, teils kreative Mittelfeldaufgaben und erledigt beides mit Bravour. Pirlo hat eine hervorragende WM gespielt, die er mit einem spektakulären Finale krönte, in dem er zum Anheuser Busch Bud Man of the Match gekürt wurde.