FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

Zehn gute Gründe, an den Sieg zu glauben

Die Meinungen der Fans zeigen stets große Zuversicht. "Meine Mannschaft wird gewinnen, weil...", lautet einer der häufigsten Standardsätze der Fans aus aller Welt. Vor dem Finale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ geht FIFAworldcup.com zunächst jenen Gründen nach, die dafür sprechen, dass Italien den Titel gewinnen könnte. Danach wenden wir uns jenen Gründen zu, die für Frankreich als möglichen Sieger des WM-Finales sprechen könnten.

Alle Welt weiß, dass ein Fussballspiel einzig und allein auf dem Platz entschieden wird. Dennoch neigen stets auch alle dazu, schon vorher die vermeintlichen Argumente für einen möglichen Triumph der eigenen Mannschaft zu kennen. Wir haben mit großer Sorgfalt eine Liste mit den zehn häufigsten Gründen für einen möglichen Erfolg der einen oder der anderen Mannschaft zusammengestellt, wobei diese keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Italien:

  • Weil es für viele Akteure der Squadra Azzurra, wie Fabio Cannavaro, Francesco Totti, Filippo Inzaghi und Alessandro Del Piero die letzte Chance sein wird, einen Weltmeister-Titel zu gewinnen

  • Weil die Italiener nach 28 Jahren, in denen sie nicht mehr gegen Frankreich gewinnen konnten, hoch motiviert sind.

  • Weil die italienischen Nationalspieler ihre französischen Gegner bestens aus der italienischen Serie A oder aus der Champions League kennen.

  • Weil die Italiener nach dem Sieg über Gastgeber Deutschland enorm an Selbstvertrauen hinzugewonnen haben.

  • Weil Italien im bisherigen Turnierverlauf die solideste Mannschaft war, wobei sich vor allem die Abwehr als weitgehend sattelfest erwies (ein einziges Gegentor spricht für sich!).

  • Weil Gennaro Gattuso vielleicht der einzige Manndecker der Welt ist, der den genialen Zinédine Zidane stoppen kann.

  • Weil selbst Lilian Thuram eingeräumt hat, dass Italien das stärkste Team bei diesem Turnier war.

  • Weil die Franzosen den höchsten Altersdurchschnitt aller WM-Teilnehmer aufweisen und von daher nach sechs Partien am Limit ihrer physischen Fähigkeiten angelangt sein könnten.

  • Weil der Wettskandal, der zurzeit den italienischen Fussball erschüttert, in geradezu seltsamer Weise an jenen Skandal erinnert, der Italiens Fussball unmittelbar vor dem FIFA-Weltpokal™ in Spanien 1982 heimgesucht hatte.

  • Weil in einem WM-Finale in jedem Fall auch das Glück eine entscheidende Rolle spielen kann.

Frankreich:

  • Weil die Franzosen seit 1978 kein Spiel gegen Italien verloren haben.

  • Weil dieses Finale für Zinédine Zidane, Lilian Thuram, Claude Makelele und vielleicht noch für weitere französische Nationalspieler das Ende ihrer Karriere sein wird, und natürlich möchte man sich nicht gern mit einer Niederlage verabschieden.

  • Weil Frankreichs Weg ins Finale (nach Siegen gegen Spanien und Portugal heißt der Finalgegner Italien) verblüffende Parallelen zur UEFA EURO 2000 aufweist.

  • Weil die Italiener im Halbfinale in die Verlängerung mussten und deshalb vielleicht nicht mehr so fit sind wie die Franzosen.

  • Weil Frankreich einen Zinédine Zidane im Team hat.

  • Weil Frankreich mit Zidane noch nie bei einem bedeutenden Turnier verloren hat.

  • Weil selbst Alessandro Del Piero die Franzosen als Favoriten bezeichnet hat.

  • Weil Les Bleus nach ihrem Sieg über den haushohen Favoriten Brasilien eine Riesenportion an Selbstvertrauen getankt haben.

  • Weil Patrick Vieira und Claude Makelele vielleicht das beste defensive Mittelfeldduo dieses WM-Turniers sind.

  • Weil in einem WM-Finale in jedem Fall auch das Glück eine entscheidende Rolle spielen kann.