FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Frankreich 1998™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Frankreich 1998™

10 Juni - 12 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1998™

#WorldCupAtHome: Argentinien weist England erneut in die Schranken

FUSSBALL: WM FRANCE 98 St.Etienne, 30.06.98
© Getty Images

Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Frankreich 1998™ konnte mit zahlreichen packenden Duellen aufwarten. Die Achtelfinalpartie zwischen Argentinien und England war auf jeden Fall eines davon. Zwölf Jahre nach dem legendären Sieg der Albiceleste bei der WM in Mexiko gelang es den Argentiniern erneut, England zu Fall zu bringen. Diesmal war ein Torhüter der große Held.

Spielinfo

Argentinien – England 2:2 (4:3 i. E.)
30. Juni 1998
Stade Geoffroy Guichard, Saint Etienne (Frankreich)

Torschützen: 1:0 Gabriel Batistuta (7., Elfm.),1:1 Alan Shearer (11., Elfm.), 1:2 Michael Owen (17.) 2:2 Javier Zanetti (47.)

Elfmeter Argentinien: Serbio Berti (✅), Hernán Crespo (❌), Juan Verón (✅), Marcelo Gallardo (✅), Roberto Ayala (✅)

Elfmeter England: Alan Shearer (✅), Paul Ince (❌), Paul Merson (✅), Michael Owen (✅), David Batty (❌)

Aufstellungen:

  • Argentinien: Carlos Roa; Javier Zanetti, Roberto Ayala, José Chamot, Nelso Vivas; Diego Simeone, Matías Almeyda, Juan Sebastián Verón, Ariel Orrega; Claudio López, Gabriel Batistuta
  • England: David Seaman; Gary Neville, Tony Adams, Sol Campbell, Paul Ince; Darren Anderton, Paul Scholes, Graeme Le Saux, David Beckham; Michael Owen, Alan Shearer
Referee Kim Milton Nielsen sends off England's David Beckham for kicking out at Diego Simeone at the 1998 World Cup.
© Getty Images

Hintergrund

Nachdem England sein zweites Spiel der Gruppe G gegen Rumänien verloren hatte, zeichnete sich ein Achtelfinalduell gegen Argentinien ab, das die Gruppe H mit einer perfekten Bilanz gewinnen sollte.

Dennoch galt im Vorfeld dieser Begegnung, die von der Presse als Revanche für das Viertelfinale der WM 1986 in Mexiko präsentiert wurde, keines der beiden Teams als favorisiert.

Spielverlauf

45 unvergessliche Minuten: In der ersten Halbzeit brannten die Teams ein wahres Feuerwerk ab. Zunächst ging Argentinien mit einem von Gabriel Batistuta verwandelten Elfmeter in Führung. Dann stahl Michael Owen den Südamerikanern die Show, als er den Elfmeter herausholte, der zum 1:1 führte und später mit einer unvergesslichen Einzelleistung das 2:1 erzielte. Kurz vor der Halbzeitpause kam Javier Zanetti bei einem perfekt ausgeführten einstudierten Spielzug an den Ball und sorgte für den Ausgleich.

Vom Platzverweis zum annullierten Treffer: In der zweiten Minute des zweiten Durchgangs kam es dann zu einer Schlüsselsituation: David Beckham trat nach einem Foul von Diego Simeone am Boden liegend nach. Der dänische Schiedsrichter Kim Milton stand direkt daneben und zeigte Beckham die Rote Karte. Obwohl die Engländer nun einen Spieler weniger auf dem Platz hatten und auf einen ihrer Stars verzichten mussten, machten sie ihrem Gegner das Leben schwer. Kurz vor Schluss hätten sie die Partie um ein Haar für sich entschieden, als Campbell per Kopf zum 3:2 traf, doch der Treffer wurde aufgrund einer Behinderung des Torwarts nicht gegeben. Es kam zur Verlängerung und anschließend zum Elfmeterschießen.

Argentinien treffsicherer: England ging im Elfmeterschießen in Führung, als David Seaman den von Hernán Crespo ausgeführten zweiten Elfer der Argentinier abwehrte. Doch anschließend parierte Carlos Roa den Schuss von Paul Ince, und England stand wieder unter Druck. David Batty trat zum fünften und entscheidenden Elfer an, Roa ahnte die Ecke und Argentinien zog ins Viertelfinale ein.

Der Star

Simeone holte zwar den ersten Elfmeter und die Rote Karte für Beckham heraus, der große Star im argentinischen Team war jedoch Carlos Roa, der zwei der fünf Elfmeter Englands hielt. "Lechuga" (Kopfsalat, so genannt, weil er Vegetarier ist) war eigentlich kein Elfmeterspezialist und avancierte hier zum Helden, obwohl der während des Elfmeterschießens die Gelbe Karte sah.

Zitate

"Das war das wichtigste Spiel meines Lebens, denn damit bin ich in die argentinische Fussballgeschichte eingegangen. Es war meine erste WM, und ich hatte seit den letzten neun Spielen der Qualifikation im Tor gestanden."
Carlos Roa (Torwart, Argentinien)

"Den einstudierten Spielzug haben wir vier Jahre lang geübt. Auf meiner Position, von der aus ich das Tor erzielt habe, stand eigentlich Ortega, aber vor der WM beschloss Passarella, dass ich diese Aufgabe übernehmen sollte. Es ist perfekt gelaufen, und dann auch noch mit links! Ich konnte es gar nicht glauben."
Javier Zanetti (Verteidiger, Argentinien)

"Die Aktion von David (Beckham) war wahrscheinlich keine Rote Karte, aber sie war kindisch und unnötig. Die Leute werden sagen, es war nur ein Fehler, aber wenn du eine WM gewinnen willst, kannst du dir keine Fehler erlauben."
Michael Owen (Mittelfeldspieler, England)

"An diesem Abend geht es nicht darum, Ausreden zu finden, sondern wir sollten stolz auf unsere Leistung sein. Der Platzverweis für Beckham ist uns teuer zu stehen gekommen, aber wir haben auch mit zehn Mann verteidigt wie die Löwen. Wir mussten erneut eine bittere Pille schlucken."
Glenn Hoddle (Trainer, England)

Argentina v England - 1998 FIFA World Cup 2nd Round
© Getty Images

Und danach?

Nach einem packenden Duell unterlag Argentinien den Niederlanden im Viertelfinale mit 1:2. Paradoxerweise spielte auch hier ein Platzverweis eine entscheidende Rolle. Diesmal sah der Argentinier Ariel Ortega drei Minuten vor Schluss die Rote Karte, weil er den gegnerischen Torhüter angegangen hatte. Zwei Minuten später erzielte der Niederländer Dennis Bergkamp den entscheidenden Treffer.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel