FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

21 November - 18 Dezember

Katar 2022™

WM-Qualifikation im Überblick (31. März)

Eljif Elmas of North Macedonia celebrates after scoring their side's second goal during the FIFA World Cup 2022 Qatar qualifying match between Germany and North Macedonia at Schauinsland-Reisen-Arena on March 31, 2021 in Duisburg, Germany. Sporting stadiums around Germany remain under strict restrictions due to the Coronavirus Pandemic as Government social distancing laws prohibit fans inside venues resulting in games being played behind closed doors.
© Getty Images
  • Eine ereignisreiche Woche der WM-Qualifikation ging mit Highlights und Überraschungen zu Ende
  • Deutschland unterlag zuhause überraschend mit 1:2 gegen Nordmazedonien
  • Österreich kassiert in Wien ein 0:4 gegen Dänemark

UEFA (Alle Spiele)

Gruppe B

Spanien - Kosovo 3:1

  • Spanien hat Schweden an der Spitze der Gruppe B überholt. Dani Olmo, Spaniens Held in der Nachspielzeit beim 2:1-Sieg gegen Georgien, eröffnete den Torreigen und traf mit einem schönen Schlenzer ins obere Eck. Ferran Torres verdoppelte Spaniens Führung nur eine Minute später, als er mit einem starken Flachschuss über den Innenpfosten ins Netz traf. Besar Halimi ließ La Roja mit einem bizarren Tor zittern, als er Unai Simon fast an der Mittellinie den Ball abluchste und aus gut 40 Metern abzog. Doch 15 Minuten vor dem Ende stellte Gerard Moreno mit einem Kopfball am kurzen Pfosten nach einem Eckball den Zwei-Tore-Vorsprung der Mannschaft von Luis Enrique wieder her.
  • Schon gewusst? Spanien ist nun seit 66 WM-Qualifikaitonsspielen ungeschlagen (S52 U14). Zuletzt verlor man am 31.3.1993 0:1 gegen Dänemark

Griechenland - Georgien 1:1

  • Ein Traumtor von Khvicha Kvaratskhelia bescherte Georgien in der Gruppe B ein 1:1-Unentschieden in Griechenland. In einem Spiel mit wenig klaren Chancen sahen die Griechen fast wie der Sieger aus, als Otar Kakabadze in der 76. Minute beim Versuch zur Ecke zu klären volley ins eigene Netz schoss. Nur wenige Minuten später bestätigte der 20-jährige Kvaratskhelia seine gute Form, indem er an zwei Gegenspielern vorbeidribbelte und zum Ausgleich flach ins Eck traf.
Gruppe C

Litauen - Italien 0:2

  • Ein stark verändertes Italien feierte mit dem 2:0 gegen Litauen in Vilnius den dritten 2:0-Sieg in Folge. Stefano Sensi erzielte drei Minuten nach seiner Einwechslung in der Halbzeitpause sein drittes Tor in acht Länderspielen und ein Elfmeter von Ciro Immobile in der Nachspielzeit besiegelte den Sieg. Italien führt die Gruppe C mit drei Punkten Vorsprung auf die Schweiz an, die ein Spiel weniger absolviert hat.
  • Schon gewusst? Italien hat nur eines der letzten 42 WM-Qualifikationsspiele verloren und ist in den letzten 25 Pflichtspielen ungeschlagen (20 Siege).

Nordirland - Bulgarien 0:0

  • Nordirland bleibt nach dem torlosen Remis gegen Bulgarien weiterhin sieglos, was die Chancen beider Teams auf die Teilnahme an der WM 2022 in Katar nicht verbessert hat. Die Gastgeber hatten die beste der wenigen Chancen des Spiels und waren in der ersten Halbzeit nur Millimeter von einem Führungstreffer entfernt, als Stuart Dallas von Leeds United gegen die Latte köpfte. Doch es gab für beide Seiten kein Durchkommen und so endete die Partie damit, dass Nordirland in den letzten acht Spielen nicht gewonnen hat und in den letzten fünf WM-Qualifikationsspielen kein einziges Tor erzielt hat.
Gruppe D

Ukraine - Kasachstan 1:1

  • Kasachstan holte in Kiew einen wichtigen Punkt, während die Gastgeber mit drei 1:1-Unentschieden in Folge in die Qualifikation für Katar 2022 gestartet sind. Oleksandr Zinchenko dribbelte sich durch die kasachische Abwehr, bevor er Roman Yaremchuk anspielte, der flach in die Ecke traf. Nach der Halbzeitpause gelang Kasachstan aus dem Nichts der Ausgleich. Serikzan Muzhikov sorgte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze dafür, dass die Kasachen den ersten Punkt mit nach Hause nehmen konnten.

Bosnien-Herzegowina - Frankreich 0:1

  • Der Weltmeister musste zwar zittern, entführte aber alle drei Punkte aus Sarajevo und baute seine Führung an der Spitze der Gruppe aus. Antoine Griezmann erzielte das einzige Tor und sein 35. für sein Land in der 60. Minute, als er seinen Kopfball nach einer Flanke von Adrien Rabiot genau platzierte. Griezmann hat nun 46 Spiele in Folge für Frankreich bestritten, zuletzt war er am 13. Juni 2017 gegen England nicht im Einsatz.
  • Schon gewusst? Frankreich hat nun die letzten acht Pflichtspiele auswärts gewonnen und blieb dabei sieben Mal ohne Gegentor.
UEFA-Gruppenstände

Siehe auch

UEFA-Gruppenstände
Gruppe F

Österreich - Dänemark 0:4

  • Der Tabellenführer der Gruppe F, Dänemark, setzte seinen beeindruckenden Start in die Qualifikation für Katar 2022 mit einem Torreigen in der zweiten Halbzeit in Österreich fort. Vor Anpfiff trennte die beiden Mannschaften an der Spitze der Gruppe F wenig, doch das änderte sich auf dem Platz, als Andreas Skov Olsen in der zwölften Minute der zweiten Halbzeit ins Netz traf. Dann fielen innerhalb von nur 16 Minuten vier Tore: Joakim Maehle und Pierre-Emile Hojbjerg trafen, ehe Olsen seinen Doppelpack schnürte und Österreichs Abwehr in die Einzelteile zerfiel. Dänemark ist nun in den letzten zwölf WM-Qualifikationsspielen ungeschlagen und hat in dieser Zeit nur fünf Gegentore kassiert.

Moldawien - Israel 1:4

  • Israel sicherte sich in der Gruppe F einen deutlichen 4:1-Sieg in Moldawien und kommt nun auf vier Punkte aus drei Spielen. Catalin Carp brachte die Gastgeber in Führung, doch Eran Zahavi glich kurz vor der Halbzeitpause aus. Moldawiens Ion Nicolaescu wurde kurz nach Wiederanpfiff des Feldes verwiesen, und drei Tore innerhalb von neun Minuten durch Manor Solomon, Munas Dabbur und Bebras Natcho brachten Israel den Sieg.

Schottland - Färoer 4:0

  • John McGinn war erneut der umjubelte Held, als Schottland seinen ersten Sieg in der Qualifikation für Katar 2022 einfuhr. Der Mittelfeldspieler von Aston Villa, der beim 2:2-Unentschieden der Schotten gegen Österreich mit einem spektakulären Fallrückzieher traf, traf zunächst nach Vorarbeit von Kieran Tierney zur Führung und machte den Sieg mit einem wuchtigen Kopfball nach einer weiteren starken Flanke von Tierney klar. Che Adamas erzielte dann sein erstes Länderspieltor, ehe Ryan Fraser den letzten Treffer markierte. Schottland ist nun in den letzten neun WM-Qualifikationsspielen ungeschlagen und hat sich in der Gruppe F auf den zweiten Platz vorgeschoben.
Gruppe I

England - Polen 2:1

  • Der späte Treffer von Harry Maguire bescherte England im Wembley-Stadion einen 2:1-Sieg gegen Polen, der die Mannschaft auf neun Punkte aus drei Spielen brachte. Harry Kane verwandelte einen von Raheem Sterling herausgeholten Elfmeter 1966 in der 19. Minute sicher zur Führung des Weltmeisters von, doch nach einem Fehler von John Stones kurz vor der Pause glich Jakub Moder mit einem strammen Schuss aus kurzer Distanz aus. Nach einem Eckball konnte Stones seinen Fehler wieder gut machen, köpfte den Ball zurück zu Maguire, dessen Schuss aus dem Gewühl heraus Wojciech Szczesny nicht mehr stoppen konnte.

Andorra - Ungarn 1;4

  • Ungarn hat mit dem Sieg in Andorra La Vella zwei Siege in Folge eingefahren. Attila Fiola brachte die Gäste Sekunden vor dem Halbzeitpfiff per Kopf in Führung. Daniel Gazdag und Laszlo Kleinheisler sorgten in der zweiten Halbzeit für einen Drei-Tore-Vorsprung, ehe Loic Nego in der 90. Minute den vierten Treffer erzielte. Andorra bekam einen Elfmeter zugesprochen, der von Kapitän Marc Pujol zum Ehrentreffer verwandelt wurde.

San Marino - Albanien 0:2

  • Albanien revanchierte sich für die Niederlage gegen England mit einem Sieg in Serravalle, musste sich dabei aber lange gedulden. Rey Manaj köpfte in der 63. Minute den Führungstreffer, bevor Myrto Uzuni fünf Minuten vor Schluss aus kurzer Distanz zum 2:0 vollendete. Mit Polen und Ungarn warten im September härtere Tests auf Edy Rejas Team.
Gruppe J

Deutschland - Nordmazedonien 1:2

  • Die DFB-Elf hatte zu Beginn des letzten WM-Qualifikationsspieles unter Bundestrainer Joachim Löw zwar von Anfang an mehr Ballbesitz, tat sich aber wie schon gegen Rumänien schwer damit, den Ball im Netz des Gegners unterzubringen. Das erledigte dann Goran Pandev in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, als er bei einem der wenigen Gegenstöße der Gäste zur Führung traf. Deutschland glich nach gut einer Stunde durch einen von İlkay Gündoğan verwandelten Strafstoß aus und hatte danach durch Timo Werner die Großchance auf den Siegtreffer, doch auch hier erwies sich das deutsche Offensivspiel als zu ineffizient. Wie man es besser macht, zeigte Nordmazedoniens Starspieler Eljif Elmas dann fünf Minuten vor Abpfiff, als er den Siegtreffer markierte.

Armenien - Rumänien 3:2

  • Armenien setzte sich nach einem Rückstand in einem spannenden Spiel gegen Rumänien durch und setzte damit seinen fulminanten Start in die Qualifikation für Katar 2022 fort. Die Tore fielen alle in einer atemberaubenden zweiten Halbzeit, die erst richtig in Fahrt kam, als Eduard Spertsyan von den Gastgebern unbedrängt nach vorne stürmte und Florin Nita aus 25 Metern bezwang - wenn auch mit Hilfe eines abgefälschten Balles. Rumänien erholte sich jedoch gut und drehte den Spielstand durch einen Doppelschlag von Alexandru Cicaldau auf den Kopf. Doch nach einer Roten Karte für George Puscas nach einem rücksichtslosen Foulspiel drehte sich das Spiel erneut, und die lautstarke Heimfangemeinde wurde durch zwei Tore in den letzten drei Minuten - ein Kopfballtor von Kapitän Varazdat Haroyan und ein cool verwandelter Elfmeter von Tigran Barseghyan - zum Jubeln gebracht. Armenien hat nun zum ersten Mal in seiner Geschichte drei WM-Qualifikationsspiele in Folge gewonnen und steht damit weiterhin vor Deutschland an der Spitze der Gruppe J.

Liechtenstein - Island 1:4

  • Island beendete seine sieben Spiele andauernde Niederlagenserie und belebte seine Hoffnungen auf Katar 2022 mit einem komfortablen Sieg in Liechtenstein wieder. Die Isländer, die 2018 ihr WM-Debüt feierten, hatten einen schwachen Start in die laufende Qualifikation hingelegt, doch bereits zwölf Minuten nach dem Anpfiff waren die Nerven beruhigt, als Birkir Saevarsson für die Führung sorgen konnte. In der Folgezeit dominierten die Gäste das Geschehen und sorgten mit dem Doppelschlag von Birkir Bjarnason kurz vor der Halbzeitpause für klare Verhältnisse. Victor Palsson und Runar Sigurjonsson legten in der Schlussphase nach, so dass der Treffer von Yanik Frick für die Gastgeber nur noch ein Trostpflaster war.
Gruppe I

England - Polen 2:1

  • Der späte Treffer von Harry Maguire bescherte England im Wembley-Stadion einen 2:1-Sieg gegen Polen, der die Mannschaft auf neun Punkte aus drei Spielen brachte. Harry Kane verwandelte einen von Raheem Sterling herausgeholten Elfmeter 1966 in der 19. Minute sicher zur Führung des Weltmeisters von, doch nach einem Fehler von John Stones kurz vor der Pause glich Jakub Moder mit einem strammen Schuss aus kurzer Distanz aus. Nach einem Eckball konnte Stones seinen Fehler wieder gut machen, köpfte den Ball zurück zu Maguire, dessen Schuss aus dem Gewühl heraus Wojciech Szczesny nicht mehr stoppen konnte.

Andorra - Ungarn 1;4

  • Ungarn hat mit dem Sieg in Andorra La Vella zwei Siege in Folge eingefahren. Attila Fiola brachte die Gäste Sekunden vor dem Halbzeitpfiff per Kopf in Führung. Daniel Gazdag und Laszlo Kleinheisler sorgten in der zweiten Halbzeit für einen Drei-Tore-Vorsprung, ehe Loic Nego in der 90. Minute den vierten Treffer erzielte. Andorra bekam einen Elfmeter zugesprochen, der von Kapitän Marc Pujol zum Ehrentreffer verwandelt wurde.

San Marino - Albanien 0:2

  • Albanien revanchierte sich für die Niederlage gegen England mit einem Sieg in Serravalle, musste sich dabei aber lange gedulden. Rey Manaj köpfte in der 63. Minute den Führungstreffer, bevor Myrto Uzuni fünf Minuten vor Schluss aus kurzer Distanz zum 2:0 vollendete. Mit Polen und Ungarn warten im September härtere Tests auf Edy Rejas Team.

Empfohlene Artikel