FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

FIFA Weltmeisterschaft™

Starkes Rückgrat untermauert Schwedens Ambitionen

  • Schweden ist erstmals seit zwölf Jahren wieder bei der WM dabei
  • Das starke Rückgrat des Teams war Garant für die erfolgreiche Qualifikation
  • FIFA.com stellt vier Spieler aus der Achse der Skandinavier vor

Die schwedische Nationalmannschaft ist nicht mit Stars gespickt und auch der Erfolg in der WM-Qualifikation ist nicht in erster Linie einzelnen Akteuren geschuldet. Die Zeiten, in denen herausragende Akteure wie Ibrahimovic, Larsson, Ljungberg und Brolin für großen Glanz sorgten, sind lange vorbei, doch die Schweden sind dennoch erfolgreich.

"Wir sind eine starke Gruppe, ein wirklich gutes Team, und wir arbeiten gemeinsam und hart", so Nationaltrainer Janne Andersson über seine Mannschaft, die sich erstmals seit zwölf Jahren wieder für die WM qualifizieren konnte. "Wir sind außerdem taktisch clever und das ist unabhängig von unserem Gegner auch nötig. Gemeinsam sind wir stark."

Dass Anderssons Team stärker ist, als die Summe seiner Teile, ist nicht zuletzt dem soliden Rückgrat des Teams zu verdanken. Die Basis bilden Torhüter Robin Olsen und Innenverteidiger und Kapitän Andreas Granqvist, die beide in allen zwölf WM-Qualifikationsspielen der Skandinavier in der Startaufstellung standen. Im Mittelfeld entwickelt sich Jakob Johansson – der Schütze des einzigen Tores beim Playoff-Sieg gegen Italien – immer mehr zur Schlüsselfigur. Im Angriff schließlich hat sich Marcus Berg als starker und enorm torgefährlicher Nachfolger von Zlatan Ibrahimovic etabliert.

FIFA.com stellt diese vier Akteure näher vor.

DER TORHÜTER: ROBIN OLSEN
Schweden bringt traditionell immer wieder sehr starke Torhüter hervor. Die beiden letzten Nationalkeeper Thomas Ravelli und Andreas Isaksson brachten es in den vergangenen Jahrzehnten auf zusammen 276 Länderspiele. Olsen ist mit einer Körperhöhe von 1,98 Metern ein wahrer Gigant zwischen den Pfosten und ein würdiger Nachfolger Isakssons. Mit den beiden Playoff-Spielen gegen Italien, in denen er ohne Gegentreffer blieb, krönte der Stammtorhüter des FC Kopenhagen die aus seiner Sicht herausragende Qualifikation.

Hätten Sie's gewusst?
Olsen wurde im schwedischen Malmö geboren, wäre aber wegen seiner dänischen Eltern auch für Dänemark spielberechtigt gewesen. Tatsächlich gab es Gespräche darüber mit dem früheren dänischen Nationaltrainer Morten Olsen. Doch 2014 entschied er sich für Schweden und feierte im Jahr darauf sein Nationalmannschaftsdebüt.

Zitat
"Mittelfristig will ich in der Premier League oder in der Bundesliga spielen. Doch jetzt steht erst einmal die Weltmeisterschaft an. Ich will die Erfahrung genießen und dort für Schweden gute Leistungen zeigen."

DER INNENVERTEIDIGER: ANDREAS GRANQVIST
Schwedens Kapitän erwies sich insbesondere im Playoff-Duell als wahrer Fels in der Brandung. Er wehrte mit seiner Zweikampfstärke, seinem starken Kopfballspiel und seinem cleveren Stellungsspiel unzählige Angriffe der Italiener ab. Trainer Andersson äußert sich begeistert über die Führungsqualitäten des 32-jährigen Verteidigers von Krasnodar, der im November als erster Spieler nach der Ära Ibrahimovic zu Schwedens Fussballer des Jahres gewählt wurde.

Hätten Sie's gewusst?
Granqvist hatte seinen Mitspielern angeboten, ihm den Kopf zu rasieren, sollte sich Schweden für die WM qualifizieren. Nach dem Spiel im San-Siro-Stadion ließen sich John Guidetti und Victor Lindelof dieses Vergnügen nicht entgehen.

*Zitat *
"Ich gehöre zu den Leuten, die auf dem Spielfeld und in der Kabine mehr reden als im normalen Leben. Es gefällt mir, als Führungsfigur meine Teamkameraden mit positiver Energie zu inspirieren."
Granqvist über seine Rolle als Kapitän

DER ZENTRALE MITTELFELDSPIELER: JAKOB JOHANSSON
Der ballsichere und zweikampfstarke Johansson erwies sich nicht zuletzt dank seiner Defensivqualitäten als überaus wertvoll in der WM-Qualifikation, in der die Schweden auf drei frühere WM-Teilnehmer trafen. Doch der 27-Jährige verfügt durchaus auch über Offensivqualitäten, die er mit dem umjubelten Siegtor im Playoff-Duell gegen Italien eindrucksvoll untermauerte.

Hätten Sie's gewusst?
Johansson spielt seit 2015 für den griechischen Klub AEK Athen, wo sein Vertrag allerdings zum Saisonende ausläuft. Mit einem starken Auftritt in Russland könnte er sich einen Wechsel zu einem großen Klub verdienen. Der Premier-League-Klub Crystal Palace hat schon jetzt Interesse signalisiert.

Zitat
"Ich habe versucht, eine gute Position außerhalb des Strafraums zu finden, um dem Gedränge aus dem Weg zu gehen. Als der Ball dann zu mir kam, habe ich einfach versucht, ihn flach aufs Tor zu jagen."
Johansson über seinen entscheidenden Treffer gegen Italien

DER MITTELSTÜRMER: MARCUS BERG
Nach seinem Amtsantritt forderte Nationaltrainer Andersson von den Spielern, sich "der Herausforderung zu stellen", die durch den Rücktritt von Zlatan Ibrahimovic entstandene Lücke zu schließen. Berg reagierte perfekt auf diese Aufforderung und erzielte in acht Qualifikationsspielen acht Treffer. Damit trug er maßgeblich zum zweiten Platz der Schweden in Gruppe A bei. Mit 31 Jahren steht der groß gewachsene Stürmer nun vor seiner ersten WM-Teilnahme.

Hätten Sie's gewusst?
Berg schnürte beim 8:0-Kantersieg gegen Luxemburg einen Viererpack und ist damit der erste Spieler seit Ibrahimovic 2012 gegen England, dem in einem Länderspiel vier Tore gelangen.

Zitat
"Die letzten zwei Jahre waren meine besten in der Nationalmannschaft."
Berg im [Interview mit FIFA.com]

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel