FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

"Es war eine sehr interessante Partie"

TSG-Analyse von Kalusha Bwalya: Es war eine sehr interessante Partie. In der ersten Halbzeit sah es so aus, als würde England die Punkte mitnehmen, denn die Mannschaft hat das Spiel dominiert. (Frank) Lampard und (Owen) Hargreaves haben dem Spiel ihren Stempel aufgedrückt, und Joe Cole war immer anspielbereit. Mit seiner fantastischen Technik hat er den Ball gehalten und immer wieder versucht, (Wayne) Rooney und (Peter) Crouch einzusetzen.

Bis auf die Eckstöße, die unter dem gewohnten Niveau blieben, schien Schweden kaum ins Spiel zu kommen. Aber in der zweiten Halbzeit waren die Skandinavier hellwach, ihre Eckstöße, Freistöße und sogar Einwürfe waren brandgefährlich.

England konnte Schwedens Spielaufbau zunächst meist früh stören, und das Abwehrduo (John) Terry und (Rio) Ferdinand entschärfte die langen Bälle auf (Henrik) Larsson und (Marcus) Allbäck. Das führte dazu, dass England in der ersten Halbzeit deutlich mehr Ballbesitz hatte. Sie waren schneller am Ball und zeigten die ausgewogenere Mannschaftsleistung. Crouch, der nach nur drei Minuten für den verletzten (Michael) Owen eingewechselt wurde, bot sich immer wieder an und kombinierte gefällig mit Rooney, der starke Szenen hatte.

Deshalb fiel das erste Tor für England nicht überraschend, Joe Cole erzielte es mit einem prächtigen Schuss aus der Distanz.

Aber wenn England das Spiel gewinnen wollte, hätte man den Sieg in der ersten Halbzeit klar machen müssen. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel der Schweden dynamischer. Allbäck, der nun besser mit Larsson kombinierte, hielt den Ball gut, und schließlich musste England nach einer Standardsituation den Ausgleich hinnehmen. Tobias Linderoth schlug die Ecke in den Strafraum, wo Allbäck einköpfte. Von da an war es ein offenes Spiel. Nach einer ähnlichen Situation kam Schweden zu einem Pfostentreffer, ein weiterer Schuss wurde auf der Linie geklärt.

In den letzten zehn Minuten erkämpfte Cole sich den Ball und flankte perfekt auf (Steven) Gerrard, der den Ball ins Netz köpfte. Wieder sah es so aus, als würde England drei Punkte kassieren, aber erneut hatten die Schweden etwas dagegen und erzielten in der Schlussminute den Ausgleich.

Letztendlich werden beide Mannschaften zufrieden sein. England wird seine Lektion nach Standardsituationen gelernt haben, während die Schweden Kampfgeist gezeigt haben. Sie werden mit Zuversicht in die nächste Runde gehen, in der sie nichts zu verlieren haben.