FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

"Trotz der Niederlage kann Trinidad und Tobago stolz sein"

Technische Analyse von TSG-Mitglied Alvin Corneal (TRI): Das Spiel von Trinidad und Tobago war die ersten Minuten geprägt von Nervosität und Überehrgeiz. Das Spiel hatte wenig Struktur und lebte von der Emotionalität. Das Team stand oft zu defensiv und konnte kaum Druck ausüben. Paraguay nutzte die Unsicherheit aus und legte seine Routine in die Waagschale.

Nach dem glücklichen 1:0 durch das Eigentor von Brent Sancho in der 25. Minute wuchs die Unsicherheit bei Trinidad. Es war ein wahrer Schock für das Team von Trainer Leo Beenhakker. Paraguay hielt den Ball geschickt in den Reihen, zog das Spiel in die Breite und ließ kaum Chancen zu. Sie hatten 53 Prozent Ballbesitz und zeigten sich sehr sicher beim Direktspiel. Ein paar gute Chancen vereitelte Trinidads Torwart Kelvin Jack mit Glanzparaden und hielt Trinidad im Spiel.

In den zweiten 45 Minuten drehte sich das Blatt zunächst volkommen. Trinidad kam mit neuem Mut und Schwung aus der Halbzeitpause und setzte Paraguay unter Druck. Vor allem wenn das Team über die Außen kam und den Ball hart in den Strafraum brachte, erspielte es sich einige Torchancen. Trotzdem blieben die Südamerikaner stets bei Kontern gefährlich, die zumeist von Julio Dos Santos initiiert wurden. Der Mittelfeldmann in Diensten des FC Bayern München leitete geschickt Gegenangriffe ein und erwies sich als Denker und Lenker im Mittelfeld der Elf von Anibal Ruiz. Deshalb haben wir den 23-Jährigen auch zum Anheuser Busch Bud Man of the Match gewählt. Er bringt viel Spielintelligenz mit und ist körperlich sehr robust.

Trindad mit neuem Elan aus der Halbzeitpause

Trinidad zeigte viel Leidenschaft und Herz, wurde aber nicht mit einem Tor für ihre Bemühungen belohnt. Teilweise setzten sie sich in der Hälfte Paraguays fest, ohne eine richtg 100% Chance zu erspielen. Mit der Einwechslung von Russell Latapy kam neuer Schwung in das Offensivspiel der Soccer Warriors. Er verteilte die Bälle sehr geschickt und wurde selbst ein paar mal mit Distanzschüssen gefährlich. Aber das nötige Quentchen Glück hat dem Team gefehlt. Im Gegensatz zu Paraguay, das sehr abgeklärt die Führung verwaltet hat und in der 86. Minute eiskalt den entscheidenden Treffer durch Nelson Cuevas erzielte. Man bemerkte deutlich die mangelnde Erfahrung bei Trinidad. Nach dem 2:0 war das Spiel entschieden und Paraguay hat insgesamt verdient gewonnen. Wenn auch ein Tor zu hoch.

Insgesamt kann Trinidad und Tobago hoch zufrieden mit dem heutigen Auftritt sein. Und bei der ersten Teilnahme an einem FIFA Weltpokal ™ hat sich die Mannschaft exzellent verkauft. Alle Spieler und die Fans können stolz auf ihr Team sein. Sie haben bewiesen, dass sie mit den Topteams mithalten können und mit ein bisschen Glück, wäre mehr drin gewesen.