FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

21 November - 18 Dezember

KATAR 2022™

Spektakuläre Einweihung des Ahmad Bin Ali Stadium

Ahmad bin Ali Stadium
© LOC

Im Beisein des katarischen Staatsoberhaupts, Tamim bin Hamad al-Thani, war das Ahmad Bin Ali Stadium am 18. Dezember am katarischen Nationalfeiertag Schauplatz des Finales des 48. Emir-Pokals, der vor einer begeisterten Zuschauerkulisse unter Einhaltung der geltenden Abstandsregeln ausgetragen wurde. Damit wurde die vierte Arena für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ eingeweiht. Die heutige Einweihung fand genau zwei Jahre vor dem WM-Finale 2022 in Katar statt.

Die neue Heimstätte des al-Rayyan Sports Club ist nach den Stadien Khalifa International, al-Janoub und Education City die vierte Anlage, die für die erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ im Nahen Osten und in der arabischen Welt bereitsteht. Das Stadion mit seinen 40.000 Plätzen ist für sieben Spiele bis zum Achtelfinale der WM 2022 vorgesehen.

Nach einer spektakulären Feier mit musikalischen und kulturellen Darbietungen, atemberaubenden visuellen Effekten sowie einem von den Moderatoren Hamad bin Mohsen al-Naimi und Ali bin Rhema al-Marri vorgetragenen Rätsel folgte das Finale zwischen al-Sadd und al-Arabi.

Zugegen war auch FIFA-Präsident Gianni Infantino, der den Obersten Rat für Organisation und Nachhaltigkeit für den erfolgreichen Abschluss eines weiteren Stadionprojekts für die WM 2022 in Katar lobte.

"Das Ahmad Bin Ali Stadium ist eine großartige Fussballarena", schwärmte Infantino. "Die Atmosphäre ist unglaublich, da die Tribünen bis zum Spielfeld reichen. Selbst bei Einhaltung der Abstandsregeln kann man die Begeisterung unter den Zuschauern spüren. Dieses Stadion wird 2022 eine perfekte WM-Kulisse bieten."

Infantino sagte weiter: "Ich gratuliere Katar zum Abschluss dieses neusten WM-Projekts. Das Land ist auf die nächste Weltmeisterschaft sehr gut vorbereitet und wird zweifellos eine denkwürdige WM-Endrunde veranstalten – die erste im Nahen Osten und in der arabischen Welt sowie die zweite in Asien."

Ahmad Bin Ali Stadium
© LOC

Das Ahmad Bin Ali Stadium wurde anstelle des abgebrochenen Ahmed-bin-Ali-Stadions neben der Mall of Qatar errichtet und liegt in Gehdistanz zur al-Riffa-Station, die an der grünen Linie der Doha-Metro liegt. Blickfang des neuen Stadions ist die leuchtende Fassade, die mit ihrem Muster verschiedene Merkmale Katars aufnimmt: die Bedeutung der Familie, die Schönheit der Wüste, die einheimische Flora und Fauna sowie den nationalen und internationalen Handel. Zusammengehalten werden diese Elemente von einem Schirm als Symbol für Stärke und Einheit, wie sie in der Wüstenstadt al-Rayyan besonders wichtig sind.

Der Generalsekretär des Obersten Rats, Hassan al-Thawadi, sagte: "Mit der Einweihung des Ahmad Bin Ali Stadium am katarischen Nationalfeiertag haben wir auf dem Weg zur WM 2022 ein weiteres wichtiges Etappenziel erreicht. Ohne das enorme Engagement aller Beteiligten wäre ein solcher Erfolg in dieser globalen Pandemie nicht möglich gewesen. Der Al Rayyan Sports Club und die Bevölkerung dieser historischen Stadt können auf das Stadion und seine Umgebung stolz sein. Wir freuen uns, 2021 weitere Stadien einzuweihen, und werden alles daransetzen, damit alle Stadien schon lange vor dem WM-Anpfiff 2022 bereit sein werden."

Der Geschäftsführer der FIFA World Cup Qatar 2022 LLC, Nasser al-Khater, betonte: "Der heutige Abend erfüllt Katar und die Menschen in al-Rayyan mit Stolz und war ein Belastungstest für die WM 2022, während Tausende Fans dem Spektakel trotz der anhaltenden Pandemie beiwohnen konnten. Wir freuen uns, den Fans nächstes Jahr einen noch besseren Vorgeschmack auf die WM 2022 zu bieten, wenn wir weitere große Turniere wie die FIFA Klub-Weltmeisterschaft und den FIFA-Arabien-Pokal veranstalten, die die Fussballfans in Katar, der ganzen Region und rund um die Welt zweifellos begeistern werden."

Weitere bekannte Gäste beim Spiel waren ehemalige Fussballer sowie Salman bin Ebrahim al-Khalifa, Alejandro Domínguez und Aleksander Čeferin, die Präsidenten der asiatischen Fussballkonföderation (AFC), der südamerikanischen Fussballkonföderation (CONMEBOL) und der Europäischen Fussball-Union (UEFA).

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel