FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™

11 Juni - 11 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™

Sloweniens große Träume

© Getty Images

Wenn bei dieser WM die Größe einer Nation das ausschlaggebende Erfolgskriterium wäre, dann bräuchte Slowenien am kommenden Freitag im Ellis-Park-Stadion gar nicht erst anzutreten. Immerhin trifft mit Slowenien das kleinste Land, das sich für die WM 2010 in Südafrika qualifizieren konnte, in seiner zweiten Vorrundenpartie auf ein echtes Schwergewicht, nämlich die USA. Glücklicherweise steht aber fest, dass das kleine Land es ohne weiteres mit den größten und besten Fussballnationen aufnehmen kann, wenn es auf dem Rasen Elf gegen Elf geht, obwohl er eine 150 Mal kleinere Bevölkerungszahl hat, als der nächste Gegner in Gruppe C.

Wem der Playoff-Sieg gegen Guus Hiddinks Russen nicht Warnung genug war, der wurde von den fussballerischen Fähigkeiten der Slowenen spätestens durch den Auftakterfolg gegen Algerien bei der FIFA WM 2010 in Südafrika überzeugt. Dieser 1:0-Sieg - zugleich der erste Sieg Sloweniens überhaupt bei einer FIFA WM-Endrunde - bedeutet, dass die Schützlinge von Matjaz Keks als führendes Team der Gruppe C gegen die USA antreten werden.

Solide Defensive
"Wir konnten nach unserem ersten Spiel unsere Anfangsnervosität ablegen - alle Ängste sind nun verflogen", sagte Mittelfeldspieler Valter Birsa gegenüber der FIFA und betonte, dass Slowenien nun ohne Druck in die "sehr wichtige Partie" gegen die USA gehen könne. "Für uns ist es bereits ein Riesenerfolg, hier bei der WM-Endrunde dabei zu sein und ein solch großes Spiel bestreiten zu können. Wir werden alles dafür tun, es in vollen Zügen zu genießen."

Es war ein Treffer von Mannschaftskapitän Robert Koren, der den Slowenen einen Traumstart ins Turnier bescherte. Grundstein für den Erfolg aber war einmal mehr die solide Arbeit einer hervorragenden Hintermannschaft - wie schon in der Qualifikation, wo Slowenien in zehn Spielen nur vier Gegentreffer zuließ. Miso Brecko stellte sich dabei als ein wesentlicher Bestandteil dieses unüberwindlichen Defensiv-Bollwerks heraus und ist auf dem besten Weg, den Kritikern in seiner Wahlheimat eindrucksvoll zu beweisen, welches Potenzial wirklich in ihm steckt.

Viel Erfahrung gesammelt
"Ich kann diese Zweifel verstehen, weil wir ein kleines Land mit nur zwei Millionen Einwohnern sind, aber viele Menschen in Deutschland haben geglaubt, dass wir unsere drei Gruppenspiele verlieren würden und danach die Heimreise antreten müssten. Ich denke, dass wir diese Leute eines Besseren belehren konnten. Diese Leute zollen nur solchen Weltklasseteams wie Brasilien und Italien großen Respekt und blicken auf die anderen herab", sagte der Verteidiger des deutschen Bundesligisten 1. FC Köln.

In der Vergangenheit habe die Mannschaft "viel Erfahrung sammeln können", so Brecko weiter. "Mittlerweile wissen wir, dass niemand unschlagbar ist. Wir sind in den letzten Jahren viel selbstbewusster geworden, und jetzt geben wir uns nicht mehr damit zufrieden, einfach nur gut zu spielen - wir wollen Erfolge feiern. Uns allen ist bewusst geworden, dass wir sehr weit kommen können. Die derzeitige Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut und alles läuft rund. Wir achten uns gegenseitig, wir sind sehr gute Freunde und wir unterstützen uns gegenseitig. Auch wenn einer der Jungs mal ein schlechtes Spiel abliefern sollte, gibt es im Team keine Probleme, denn jeder weiß, dass wir alle unser Bestes geben und immer versuchen zu gewinnen. Das ist das Wichtigste überhaupt."

Ausflug ins Wildreservat
Entschlossen, die Runde der letzen 16 zu erreichen, schufteten die slowenischen Spieler unermüdlich auf ihrem Trainingsgelände, um sich optimal vorzubereiten und topfit in ihre nächste Partie gehen zu können. Aber es stand nicht nur harte Arbeit auf dem Trainingsplan, auch ein wenig Erholung sollte für Keks Schützlinge drin sein: So gab der slowenische Nationaltrainer grünes Licht für einen Mannschaftsausflug zu einem weltberühmten Wildreservat. Da die Moral innerhalb des Teams bereits sehr gut ist, trug die Gelegenheit, die einzigartige Umgebung als geschlossene Gruppe zu erleben, sicherlich dazu bei, die Solidarität unter den slowenischen Spielern weiter zu festigen.

So sagte Vorstopper Matej Mavric gegenüber der FIFA: "Die Landschaft ist wunderschön, und auch das Wildreservat war sehr beeindruckend. Und außerdem konnte ich sehen, dass jeder Einzelne eine Menge Spaß bei diesem Ausflug hatte. Ich war wirklich glücklich, das beobachten zu können. Ich führe zwar nicht Buch, aber es ist schon eine Weile her, seitdem wir unseren letzen freien Tag hatten, und wir hatten uns auf jeden Fall einen freien Nachmittag verdient. Wir haben am Morgen noch eine intensive Trainingseinheit absolviert, und alle hängen sich jeden Tag voll rein. Ich hoffe nur, dass auch die Ergebnisse perfekt sein werden und dass wir einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen werden."

Die Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika an sich war schon ein riesiger Erfolg für die Slowenen und ihr erster WM-Sieg überhaupt ein geschichtsträchtiges Ereignis. Nun, da sie bereits alle Erwartungen übertroffen hat und niemandem mehr etwas beweisen muss, kann die slowenische Nationalmannschaft jede Sekunde ihres WM-Abenteuers in Südafrika auskosten.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

FIFA Weltmeisterschaft™

Bilder zum Spiel Algerien - Slowenien

13 Jun 2010