FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

Showdown zwischen Tschechische Republik und Italien

Nach der Niederlage der Tschechischen Republik gegen Ghana und dem gleichzeitigen Unentschieden zwischen Italien und den USA entscheidet sich das Weiterkommen der beiden favorisierten Teams in der Gruppe E bei ihrem letzten Vorrundenspiel.

Die Tschechen befinden sich in einer ungünstigeren Ausgangsposition. Denn um sich für das Achtelfinale zu qualifizieren, müssen sie gewinnen. Lippis Nationalelf könnte hingegen bereits ein Unentschieden zum Weiterkommen genügen. Aber die "Azzurri" wollen unbedingt die drei Punkte, um eventuell nicht schon im Achtelfinale auf Brasilien zu treffen.

Die Ausgangslage

Die "Squadra Azzurra" von Nationaltrainer Marcello Lippi hat in ihrer Auftaktpartie Ghana mit 2:0 geschlagen und im zweiten hart umkämpften Vorrundenspiel gegen die USA nur ein 1:1-Unentschieden erreicht. Aufgrund dieser Spielergebnisse stehen die Azzurri mit vier Punkten an der Tabellenspitze, aber die Qualifikation für das Achtelfinale ist noch nicht unter Dach und Fach.

Für die Tschechische Republik gestaltet sich die Ausgangslage hingegen etwas komplizierter als für die Italiener. Nach dem überragenden 3:0 gegen die USA mussten sie eine ernüchternde 0:2-Niederlage gegen Ghana hinnehmen. Und obwohl die Tschechen mit drei Punkten derzeit noch Gruppenzweiter sind, müssen die Mannen von Karel Brückner gegen Italien unbedingt gewinnen, wenn sie sich direkt für die Runde der letzten 16 qualifizieren möchten.

Den Italienern hingegen würde es ausreichen, nicht zu verlieren, um sicher die nächste Runde zu erreichen. Aber wenn Italien Gruppenzweiter werden sollte, würde im Achtelfinale höchstwahrscheinlich Brasilien warten. Geht die Partie zwischen der Tschechischen Republik und Italien Unentschieden aus, müssen die Tschechen mit einem Auge auf das Ergebnis des Spiels Ghana gegen USA schielen und hoffen, dass vor allem die Afrikaner, aber auch die US-Boys, die in dieser Gruppe mit nur einem Punkt auch noch im Rennen sind, keinen Erdrutschsieg mit vielen Toren erringen.

Abgesehen vom gesperrten Daniele De Rossi, der in der Partie gegen die USA die Rote Karte gesehen hatte, kann Italien auf alle Spieler im Kader zurückgreifen. Aber wie man es von ihm gewohnt ist, hat der italienische Nationaltrainer Marcello Lippi während der letzten Trainingseinheiten der "Azzurri" die Karten noch einmal komplett neu gemischt. Für den jungen Mittelfeldspieler vom AS Rom wird sicherlich Gennaro Gattuso spielen. Und mittlerweile hat sich auch Simone Perrotta, der im Spiel gegen die USA eine Hüftprellung erlitten hatte, wieder erholt und ist einsatzbereit. Das größte Kopfzerbrechen bereiten Lippi seine Angreifer, was folglich auch Auswirkungen auf das Spielsystem haben wird, das im Endeffekt von den personellen Besetzungen im Sturm abhängt. An der Seite von Luca Toni – der jedoch noch nicht hundertprozentig fit ist und noch keinen Treffer erzielen konnte – und von Alberto Gilardino, möchten natürlich auch Iaquinta (Torschütze des 2:0 gegen Ghana) und Alessandro Del Piero gerne stürmen. Wahrscheinlicher scheint indes der Einsatz von Filippo Inzaghi zu sein, dessen Aktien in letzter Zeit ziemlich gestiegen sind.

Karel Brückner hingegen hat nicht viele Optionen, vor allem was seine Angriffsreihen betrifft. Der verletzte Stürmerriese Jan Koller wird ebenso wenig auflaufen können wie der für ihn nachgerückte Mannschaftskollege Vratislav Lokvenc, der wegen einer Gelben Karte gesperrt ist. Die Mannschaft hofft jedoch, dass Milan Baros, der Torschützenkönig der EURO 2004, in letzter Sekunde doch noch zum Einsatz kommen kann. Aber das ist wegen seiner hartnäckigen Fußverletzung eher unwahrscheinlich. In seiner Hintermannschaft muss der tschechische Coach Ujfalusi ersetzen, der in der Partie gegen Ghana seine zweite Gelbe Karte gesehen hatte. Wer für ihn spielen wird, steht jedoch noch nicht fest.

Die Gesperrten

Ujfalusi (CZE)
Lokvenc (CZE)
De Rossi (ITA)

Spielkleidung

Tschechische Republik: Weißes Trikot, weiße Hosen und weiße Stutzen
Italien: Blaues Trikot, blaue Hosen und blaue Stutzen.

Frühere Begegnungen

Die Bilanz der bisherigen fünf Aufeinandertreffen zwischen Italien und der Tschechischen Republik ist vollkommen ausgeglichen: Jeweils zwei Siege und ein Unentschieden. Die Tschechen, (Ex-Tschechoslowakei), haben noch eine Rechnung wegen der 0:2-Niederlage beim FIFA-Weltpokal Italien 1990™ mit den Italienern offen. Aber auch Italien hat noch ziemlich schwer an der 1:2-Niederlage bei der EURO 1996 zu knabbern.

Das Duell

Gennaro Gattuso gegen Pavel Nedved . Bei dieser Partie wird der bissige Mittelfeldspieler Gennaro Gattuso gegen den ballsicheren und antrittsschnellen Pavel Nedved antreten. Und dass die beiden sich noch nie besonders leiden konnten, ist allseits bekannt. Die Duelle, die sie sich mit ihren jeweiligen Klubmannschaften, AC Mailand bzw. Juventus Turin, liefern, waren oft für den Ausgang der Partien entscheidend. Und gerade in diesen Tagen der WM-Endrunde ließ Gattuso keine Gelegenheit ungenutzt, um aus dem italienischen Lager seine geringe Wertschätzung für Nedved öffentlich kund zu tun. Ganz gleich wie das Spiel ausgehen wird, dieses Duell wird sicherlich für Zündstoff sorgen.

Stimmen zum Spiel

Karel Brückner, Nationaltrainer der Tschechischen Republik Italien? Das ist eine sehr erfahrene Nationalelf mit einer Weltklasse-Abwehr. Die Italiener gelten für mich immer noch als der Topfavorit auf den Gruppensieg in der Gruppe E.

* Fabio Cannavaro, italienischer Nationalmannschaftskapitän* Ein Ausscheiden in der Vorrunde kommt für uns einem Versagen bei der WM gleich. Ich bleibe aber dennoch optimistisch, denn in unserer Gruppe haben andere Teams eine weitaus schlechtere Ausgangsposition.