FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

SCHWEIZ – UKRAINE (Spiel 54), Anheuser Busch Bud Man of the Match: Oleksandr Shovkovskyi (UKR)

Oleksandr Shovkovskyi, der Torwart der Ukraine, erhielt die Auszeichnung als Anheuser Busch Bud Man of the Match, weil er über 120 Minuten ohne Gegentor geblieben war und danach zwei Elfmeter hielt sowie einen dritten Strafstoß von der Querlatte abprallen sah. Damit setzte sich die Ukraine im Elfmeterschießen gegen die Schweiz durch und steht nun im Viertelfinale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™.

Nach der deprimierenden 0:4-Niederlage im ersten Gruppenspiel gegen Spanien blieb der ukrainische Schlussmann bei der FIFA WM 2006™ insgesamt schon fünf Stunden ohne Gegentor - auf einen 4:0-Sieg gegen Saudiarabien folgten ein 1:0-Erfolg gegen Tunesien und im Anschluss die 120 torlosen Minuten gegen die Schweiz.

Von allen Paraden, die Shovkovskyi in diesen fünf Stunden zeigte, dürfte wahrscheinlich keine wichtiger gewesen sein als der erste gehaltene Elfmeter, nachdem Andriy Shevchenko, der Kapitän der Ukraine, zuvor mit seinem Strafstoß am Schweizer Torhüter Pascal Zuberbühler gescheitert war. Shovkovskyis Rettungstat gegen Marco Streller nahm den Druck vom nachfolgenden Elfmeterschützen Artem Milevskiy, der eiskalt verwandelte und der Ukraine damit einen Vorteil verschaffte, den das Team nicht mehr aus den Händen gab.

Nachdem Tranquillo Barnetta mit dem zweiten Elfmeter der Schweiz nur die Querlatte getroffen hatte, hielt Shovkovskyi auch noch den von Ricardo Cabanas getretenen Strafstoß und verhalf der Ukraine so zu einem 3:0-Sieg im Elfmeterschießen. "Der Torwart hat im Elfmeterschießen zwei Strafstöße abgewehrt", begründete Kalusha Bwalya, Mitglied der Technischen Studien-Gruppe der FIFA (TSG), die Entscheidung für Shovkovskyi. "Das ist in solch einem Stadium des Spiels ein unschätzbarer Vorteil. Nach 120 Minuten Fussball braucht man für alles Konzentration. Und nachdem Shevchenko seinen Elfmeter verschossen hatte, wurde der Torhüter zum Retter."