FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

Schweiz ausgeschieden – ohne Gegentor!

Die Schweiz ist das erste Land, das sich von einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ verabschieden muss, ohne zuvor ein einziges Gegentor kassiert zu haben.

In ihren drei Gruppenspielen hielten die Schweizer ihren Kasten sauber, was ihnen auch in der Achtelfinalpartie gegen die Ukraine gelang - weitere 120 Minuten ohne Gegentreffer. Erst im Elfmeterschießen setzte sich die Ukraine mit 3:0 durch.

Sieben Mannschaften sind bisher mit nur einem einzigen Gegentor bei FIFA Fussball-Weltmeisterschaften™ ausgeschieden:

Schottland 1974, 1 Gegentor in 3 Spielen (1 Sieg, 2 Unentschieden)

Kamerun 1982, 1 in 3 (3 Unentschieden)

England 1982, 1 in 5 (3 Siege, 2 Unentschieden)

Brasilien 1986, 1 in 5 (4 Siege, 1 Unentschieden)

Italien 1990, 1 in 6 (5 Siege, 1 Unentschieden – zum Zeitpunkt des Ausscheidens im Halbfinale. Im Spiel um Platz 3 mussten sie einen weiteren Gegentreffer hinnehmen)

Norwegen 1994, 1 in 3 (1 Sieg, 1 Unentschieden, 1 Niederlage)

Die Bilanz der Schweizer in Deutschland war umso erstaunlicher, als sie vorher als das Team galten, gegen das man garantiert ein Tor erzielen würde. In ihren vorherigen 22 WM-Spielen (vor 2006) mussten sie in jeder Partie mindestens einen Gegentreffer hinnehmen – insgesamt 51.

Das Spiel Schweiz gegen die Ukraine lieferte noch andere interessante statistische Daten. Erst zum dritten Mal gelang einer Mannschaft die Qualifikation für das Viertelfinale, die bereits ein Gruppenspiel mit vier oder mehr Toren Unterschied verloren hatte. Vor der Ukraine (0:4-Niederlage gegen Spanien im Auftaktspiel) war dies 1954 bereits der Bundesrepublik Deutschland gelungen (nach einer 3:8-Schlappe gegen Ungarn) und 1990 Kamerun (nach einer 0:4-Niederlage gegen die Sowjetunion).

Das 3:0 nach Elfmeterschießen war das niedrigste Ergebnis dieser Art in der Geschichte der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™. Die Schweiz ist das erste Land, dem es nicht gelang, auch nur einen einzigen Elfmeter zu verwandeln. Für die Schweiz war diese Partie seit 1938 (1:1-Unentschieden gegen Deutschland) auch das erste WM-Spiel, das in die Verlängerung ging.

Der ukrainische Schlussmann Oleksandr Shovkovskyi ist einer von nur acht Torhütern, die im Elfmeterschießen einer WM-Endrunde zwei Strafstöße gehalten haben. Deutschlands Nationatorwart Harald Schumacher und dem Argentinier Sergio Goycoechea ist dies gleich zwei Mal gelungen.