FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

SAUDIARABIEN - UKRAINE: Stimmen der Spieler

Maksym Kalinichenko (UKR, Anheuser Busch Bud Man of the Match): Ich möchte nicht über meine eigene Person sprechen. Das ist ein Mannschaftssport und ich bin sehr stolz, zu dieser Mannschaft zu gehören. Es ist eine Ehre für mich. Die ganze Mannschaft hat gewonnen. Ich freue mich über diese Auszeichnung, aber in meinen Augen zeigt sie nur, dass die Ukraine die bessere Mannschaft war. Ich denke, dass wir gegen Tunesien gewinnen können und die nächste Runde erreichen. Man darf nicht nur über die Torschützen sprechen. Wir bilden eine Einheit und die ganze Mannschaft hat zum Sieg beigetragen. Wir haben jetzt nach der vorherigen Niederlage gegen Spanien ein ausgeglichenes Konto und sind wieder im Rennen. Wir haben nicht viel Erfahrung bei Turnieren auf diesem Niveau und daher ist der heutige Tag sehr wertvoll für uns. Wir müssen das psychologisch nutzen und dürfen dabei jedoch nicht zu euphorisch sein.

Sami Al Jaber (KSA): Die Ukrainer haben mehr gekämpft als wir. Ich weiß nicht, ob das meine letzte Weltmeisterschaft ist, aber ich will mich im nächsten Spiel auf jeden Fall steigern. Die Teilnahme an dieser Weltmeisterschaft ist eine tolle Erfahrung für die jungen Spieler unserer Mannschaft und ich hoffe, sie profitieren davon und bringen die Mannschaft weiter.

Mabrouk Zaid (KSA): Ich bin sehr unzufrieden mit dem Spielverlauf, weil wir im Spiel gegen Tunesien besser gespielt haben. Wir haben das Spiel wegen eigener individueller Fehler verloren. Im Spiel gegen Spanien müssen wir anders auftreten. Ich weiß nicht, ob die äußeren Bedingungen den Ukrainern geholfen haben, aber wir haben schlecht gespielt. Wir hoffen immer noch, dass wir weiterkommen, aber das hängt jetzt von den anderen Spielen ab.

Andriy Shevchenko (UKR): Die Tore waren sehr wichtig und fielen zum richtigen Zeitpunkt. Wir wussten schon vor dem Spiel, dass wir uns nicht verstecken können. Das Spiel gegen Spanien war nicht so gut und daher sind wir jetzt überglücklich. Wir haben jetzt ein ausgeglichenes Punktekonto und eine ausgeglichene Tordifferenz. Die Atmosphäre im Stadion war sehr gut. Ich bin noch nicht wieder 100 % fit, aber ich bin glücklich, wieder mit der Mannschaft zu trainieren und optimistisch, dass es bei mir bald wieder besser läuft. Die Mannschaft hat sich deutlich gesteigert und wir bereiten uns jetzt auf das Spiel gegen Tunesien vor, um das Achtelfinale zu erreichen. Ich war froh, dass Kalinichenko in der Mannschaft war und ich freue mich, neben einem so jungen und guten Spieler zu spielen.

Andriy Voronin (UKR): Heute haben wir vier Mal getroffen, nachdem wir im letzten Spiel vier Gegentreffer kassiert hatten. Das erste Tor war sehr wichtig, denn als wir in Führung lagen, konnten wir unsere Kräfte besser einteilen. Die Araber hatten kaum Chancen. Wir haben sehr offensiv gespielt und wollten uns heute nicht in die Defensive drücken lassen.

Sergei Rebrov (UKR): Mit uns ist wieder zu rechnen. Ich habe häufig versucht, Andriy (Shevchenko) anzuspielen, weil wir uns gut verstehen. Seine (Shevchenkos) Leistung war richtig gut und die Ukraine kann bei dieser Weltmeisterschaft viel erreichen. Ich denke, wir haben heute so gut gespielt, wie wir es in der letzten Zeit häufiger gezeigt haben. Viele werden heute erkannt haben, dass die Ukraine nicht nur aus Shevchenko besteht, sondern dass wir viele gute Spieler in der Mannschaft haben.