FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

Portugal gewinnt Yahoo!-Auszeichnung des "unterhaltsamsten Teams"

Man musste sich lediglich vier Minuten gedulden, um einen Vorgeschmack auf die Kreativität und Schönheit des portugiesischen Fussballs zu bekommen. Luís Figo, der Portugiese mit den meisten Länderspiel-Einsätzen, spielte einen fantastischen Pass, der es dem portugiesischen Rekord-Torschützen Pauleta ermöglichte, das erste Tor für Portugal bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ zu erzielen und die Mannschaft durch ein brillantes Turnier zu führen, das Fans aus aller Welt begeisterte.

Dabei war das erste Spiel gegen Angola sogar die schwächste Vorstellung der Mannschaft von Luiz Felipe Scolari, die ab diesem Zeitpunkt mit technischer Brillanz, starkem Einsatz, Willenskraft und Entschlossenheit die restlichen Begegnungen des Turniers anging. Diese Eigenschaften wurden von den Besuchern von FIFAworldcup.com besonders gewürdigt, die im Internet der Mannschaft von Scolari die Yahoo!-Auszeichnung des "unterhaltsamsten Teams" der FIFA WM Deutschland 2006™ sicherten.

Figo stand bei diesem Turnier zum letzten Mal in den Reihen der portugiesischen Nationalmannschaft. Der Spieler von Inter Mailand feierte dabei einen gelungenen Abschied von der internationalen Fussballbühne und lieferte die Vorlage zu drei Toren – ein eigener Treffer blieb ihm allerdings verwehrt. Aber Figo war nicht der einzige Akteur, der Glanzpunkte setzte – ganz im Gegenteil. Im portugiesischen Mittelfeld erlebte man die Wiedergeburt Maniches, dessen Spielstärke und Schusskraft an die brillanten Momente bei der UEFA EURO 2004 erinnerten. Der Mittelfeldspieler war überdies mit zwei wunderschönen Treffern der beste Schütze der Portugiesen bei diesem Turnier.

Im Angriff hatte Portugal einen der mitreißendsten aber auch umstrittensten Spieler dieser WM. Die Antrittsstärke und Spontaneität von Cristiano Ronaldo trieben die Verteidigungsreihen der gegnerischen Mannschaften ein ums andere Mal zur Verzweiflung und brachten ihm den zweiten Platz bei der Gillette-Auszeichnung zum "besten jungen Spieler" ein. Er musste aber auch einiges von seinen Gegenspielern einstecken und wurde von der Presse, die ihm vorwarf, sich oft theatralisch fallen zu lassen, für sein Spiel harsch kritisiert. Dennoch zeigte Ronaldo für einen 21-jährigen eine außerordentliche Reife und antwortetet seinen Kritikern mit Tricks und Spielzügen, die hin und wieder die Genialität eines jungen Spielers erkennen ließen, der noch einige Weltmeisterschaften vor sich hat.