FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

PARAGUAY - TRINIDAD UND TOBAGO: Stimmen der Trainer

Anibal Ruiz (PAR): Wir hatten von den Spielern gefordert, dass sie nach der Niederlage gegen Schweden nicht in ein emotionales Loch fallen. Wir wussten, dass dies nicht einfach werden würde, da es ein schwerer Rückschlag war. Es war aber wichtig, den Kopf nicht hängen zu lassen und in dieser Begegnung Stolz und Ehre zu verteidigen.

Die Jungs haben bewiesen, dass sie kämpfen können. Nach dem Sieg gegen Trinidad und Tobago können wir erhobenen Hauptes nach Hause fahren. Ich möchte jetzt erst mal keine weiteren Fragen beantworten und bitte Sie, mich zu entschuldigen, da ich gerne mit der paraguayischen Presse über die Begegnung reden würde. Meine Zukunft? Dazu sage ich etwas, sobald ich in Asunción bin. Jetzt müssen wir das Ganze aufarbeiten und eine Erklärung für unser Abschneiden finden.

Leo Beenhakker (TRI): Das war ein offenes Spiel, in dem wir unsere Chancen hatten. Aber so ist der Fussball: Wenn du deine Chancen nicht nutzt, schießen die anderen eben das Tor. Die erste Halbzeit hat mir gar nicht gefallen, da die Hintermannschaft nicht sehr sicher wirkte. Nach dem Seitenwechsel haben wir auf gleicher Augenhöhe gespielt und uns zahlreiche Torchancen erarbeitet. Leider haben wir sie nicht genutzt, was bestraft wurde.

Die Abschlussschwäche der Mannschaft war nicht zu übersehen. Man muss aber auch sehen, dass vor der Reise nach Deutschland die einzige Frage war, ob wir nun 6:0 oder 8:0 gegen Schweden bzw. England verlieren. Deshalb ist es für mich eine kleine Enttäuschung, in der ersten Runde ausgeschieden zu sein. Auf der anderen Seite ist da aber auch die große Zufriedenheit aufgrund des Auftretens meiner Mannschaft. Ich kann keinem die Schuld zuweisen. Die Spieler haben mit Stolz und Leidenschaft gespielt.

Vielleicht mussten wir der hohen Spielgeschwindigkeit der anderen Mannschaften Tribut zollen, aber ich denke, dass wir uns erhobenen Hauptes aus Deutschland verabschieden. Das war die erste WM-Teilnahme dieses Landes, und wir ziehen unsere Lehren daraus: Das nächste Mal brauchen wir mehr Vertrauen. Diese Erfahrung wird helfen, dem Fussball in Trinidad und Tobago einen höheren Stellenwert einzuräumen.