FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

21 November - 18 Dezember

FIFA Fussball-WM 2022™

Olunga will mit seinem Land Geschichte schreiben

Michael Olunga of Kashiwa Reysol raised the Kenyan flag while thanking the supporters
© Getty Images
  • Michael Olunga ist der erste Kenianer in der J.League
  • Sein Gastspiel bei Kashiwa Reysol ist eine einzige Erfolgsgeschichte
  • Er spricht über Katar 2022 und seinen unglaublichen Achterpack

Wo Michael Olunga auftaucht, purzeln Rekorde. Bei seinem kurzen Gastspiel bei Girona in der ersten spanischen Liga wurde er nicht nur zum ersten Hattrick-Torschützen des Klubs in der höchsten Liga des Landes sondern auch zum ersten Kenianer, dem dies gelang.

2018 wechselte der hoch aufgeschossene Stürmer mit dem Spitznamen "Ingenieur" zu Kashiwa Reysol. Er verhalf dem Team zum Wiederaufstieg in die J1-Liga und wurde damit zum ersten kenianischen Spieler und Torschützen in der höchsten japanischen Liga. Seine Zeit bei Kashiwa ist ein große Erfolgsgeschichte, gekrönt von sage und schreibe acht Toren bei einem 13:1-Sieg gegen Kyoto Sanga am 24. November 2019.

Michael Olunga of Kashiwa Reysol celebrates scoring a goal
© Getty Images

"Wer heute in Kenia etwas über die J.League hört, denkt ganz sicher sofort an mich", freut sich Olunga im Gespräch mit FIFA.com. "Das finde ich toll, denn ich will die J.League als Ganzes in Afrika unbedingt bekannter machen. Das wäre sehr gut für die Entwicklung des Fussballs in Japan."

Wie unzählige Menschen überall auf der Welt bleibt auch Olunga während der COVID-19-Pandemie zu Hause. Er versucht, eine gewisse Normalität beizubehalten, auch wenn er allein trainiert. "Wenn man so viel zu Hause ist, merkt man, dass man auch in dieser Umgebung trainieren kann. Man merkt vielleicht, dass man auch zu Hause hart an bestimmten Aspekten arbeiten kann, die man vielleicht auf dem Spielfeld nicht hinbekommt. Vielleicht ist es also ein guter Zeitpunkt, um an Aspekten zu arbeiten, die auf dem Trainingsplatz eher zu kurz kommen."

Olunga hat in gut 40 Einsätzen für Kashiwa Reysol beeindruckende 32 Tore erzielt. Welche Erklärung hat er dafür?

"Als ich 2018 nach Japan kam, war Kashiwa Reysol mitten in der Saison und es lief eigentlich nicht besonders gut für den Klub. Ich habe versucht, mich ins Team zu integrieren, doch ich kam nicht sehr oft zum Einsatz und habe nur drei Tore erzielt. Ich brauchte einfach etwas Zeit, um mich einzugewöhnen. Aber in meinem zweiten Jahr kam der neue Trainer Nelsinho Baptista zu uns und ich habe schon in der Saisonvorbereitung oft von Anfang an gespielt."

"Ich schreibe den Erfolg meiner harten Arbeit zu. Man muss konzentriert bleiben, selbst wenn man meint, dass schon alles verloren ist. Letztlich muss man daran glauben, dass man großartige Dinge erreichen kann. Es gibt viele großartige Spieler auf der Welt. Mit einem gesunden Selbstvertrauen, das ich für die wichtigste Eigenschaft eines Spielers halte, kann man auf dem Platz wahre Wunder vollbringen."

In Kashiwas letztem Saisonspiel 2019 gelangen Olunga sage und schreibe acht Tore. Damit stellte er nicht nur einen neuen Rekord für die J2-Liga auf, sondern verhalf seinem Team nur ein Jahr nach dem Abstieg zur Rückkehr ins Oberhaus.

"Ich kam von einem Einsatz im Nationalteam für das letzte Saisonspiel zurück", erinnert er sich. "Natürlich hätte ich nie damit gerechnet, in diesem Spiel acht Tore zu erzielen. Mein Ziel war eigentlich ein Hattrick denn ich lag in der Torschützenliste mit 19 Toren nur auf Platz vier. Mir war klar, dass ich etwas Besonderes leisten musste, denn ein Hattrick ist ja im Fussball nicht unbedingt an der Tagesordnung."

"Ich erreichte mein Ziel schon in der ersten Halbzeit und mir war klar, dass ich noch weitere 45 Minuten hatte, um etwas scheinbar Unmögliches zu versuchen. Also ging ich in der zweiten Halbzeit wieder raus und versuchte alles. Ich denke, das war ein perfekter Abschluss der Saison 2019."

Olungas gute Eingewöhnung in Japan ist seiner Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit seinen Teamkameraden und Trainern zu verdanken, und auch seinem Willen, so viel wie möglich über die Kultur zu erfahren. Und auch bei der Ernährung setzt Olunga auf japanische Spezialitäten. Sein Lieblingsgericht ist Unagi (japanischer Süßwasser-Aal). Er spricht voller Leidenschaft über das Niveau des japanischen Fussballs und schwärmt mit glühenden Worten von der Teilnahme des Teams an der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™, als die Japaner um ein Haar Belgien aus dem Turnier geworfen hätten.

Auf die Fussball-Weltbühne will er es nun mit Kenia schaffen. Die Harambee Stars haben sich noch nie für eine FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ qualifiziert. Wenn die Qualifikation fortgesetzt wird, trifft Kenia in Runde 2 in Gruppe E auf Mali, Uganda und Rwanda.

"Jeder Spieler träumt doch davon, bei einer WM zu spielen", so Olunga. "Schauen wir uns diese Teams einmal an: Uganda und Mali waren beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2019 dabei und haben das Achtelfinale erreicht. Wir hingegen sind nach der Gruppenphase ausgeschieden. Wenn man es so betrachtet, sind wir also eines der schwächeren Teams in der Gruppe."

"Doch im Fussball ist vieles in Bewegung. Jedes Team spielt auswärts und zu Hause. In dieser Hinsicht haben alle Teams die gleichen Vorteile und Chancen wie die Gegner. Es geht darum, hart zu arbeiten, den Heimvorteil zu nutzen und Möglichkeiten zu finden, gute Resultate zu holen. Und manchmal braucht man eben auch ein kleines bisschen Glück. Aber man darf nicht vom Glück allein abhängig sein. Wir werden mit vollem Einsatz trainieren und versuchen, gute Ergebnisse zu holen."

Olunga ist recht optimistisch, was die Zukunft der fussballerischen Entwicklung in Kenia angeht.

"Der kenianische Fussball hat sich in den vergangenen Jahren enorm verbessert", so seine Einschätzung. "Die letzte Teilnahme am CAF Afrikanischen Nationen-Pokal (vor 2019) war 2004. Wir haben volle 15 Jahre gebraucht, um es wieder auf die kontinentale Bühne zu schaffen. Die Kluft war zwischenzeitlich sehr groß."

"Es gab eine Umstellung in der Führungsspitze und die neue Leitung versucht jetzt, neue Ideen einzubringen und auch die Trainer besser zu schulen und neue Aspekte umzusetzen. Ich denke, dass die neuen Leute den kenianischen Fussball wirklich umgestaltet haben. Allerdings sind wir noch nicht so weit, wie wir eigentlich 2020 schon sein wollten. Doch wir erkennen positive Entwicklungen. Ich denke, dass wir eine großartige Zukunft haben werden."

Michael Olunga of Kenya looks on
© imago images

Olunga wuchs als großer Fan und Bewunderer des Niederländers Robin van Persie auf, der wie er ein Linksfuß ist. Vor einigen Wochen, noch zu Beginn der COVID-19-Pandemie, feierte er seinen 26. Geburtstag. Nach einer starken Saison beim kenianischen Klub Gor Mahia wechselte er zum schwedischen Klub Djugardens. Schon dort stellte sich der Erfolg nicht sofort ein, wie auch später in Japan.

"Die ersten sechs Monate in Schweden waren nicht ganz leicht. Ich kam mitten im Winter aus Afrika nach Schweden. Die Temperaturen waren ein echter Schock, und der Kulturschock kam noch hinzu. Außerdem war das Spieltempo in Europa ziemlich hoch. Es gab also eine ganze Reihe von Aspekten, die mir nicht unbedingt zugute kamen. Doch mit solchen Situationen muss man als Spieler eben klarkommen. Man versucht, sich so schnell wie möglich einzugewöhnen, denn es herrscht ein harter Wettbewerb. Nur elf Mann können spielen. Diese Erfahrung hat mich stärker gemacht."

Sein Wechsel nach Japan erforderte eine neuerliche Anpassung, auf die er allerdings besser vorbereitet war. Seine Offenheit der japanischen Kultur gegenüber und seine Erfolge auf dem Platz haben ihn zu einem echten Publikumsliebling bei Kashiwa Reysol gemacht.

"Die Fans von Reysol haben einen Gesang für mich, basierend auf 'Jambo-Hakuna Matata' von Boney M., das ist ein bekanntes Lied in der Suaheli-Sprache",so Olunga. "In Kenia singt man es, um Ausländer willkommen zu heißen. Man singt das Lied für Neuankömmlinge und zeigt ihnen damit, dass Kenia ein friedliches Land ist. Hakuna Matata bedeutet, dass es keine Probleme gibt."

"Als die Fans einen Gesang für mich machten, haben sie wahrscheinlich über Google nach Liedern in Suaheli gesucht und genau dieses gefunden! Als sie es das erste Mal bei einem Spiel gesungen haben, gefiel es mir sehr gut, weil es meine Kultur widerspiegelt. Ich will noch mehr zum Erfolg des Teams beisteuern, denn dieses Lied in der Suaheli-Sprache lässt mich die Kultur spüren. Daher liebe ich diesen Fan-Gesang."

Zurzeit rackert sich Olunga Tag für Tag allein ab und absolviert sein persönliches Trainingsprogramm. Doch er weiß, dass er eines Tages wieder vor seinen Fans spielen wird und sie wieder gemeinsam singen werden.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Mohammed Rabiu Alhassan of Ghana is tackled by Kabore Charles (R) of Burkina Faso

Burkina Faso

Kaboré hat noch ehrgeizige Ziele

15 Apr 2020

A name is chosen during the second round draw for Africa's World Cup qualifiers

FIFA Fussball-WM 2022™

Afrika-Auslosung bringt spannende Duelle

21 Jan 2020

Draw for the second round of African qualifying for Qatar 2022

FIFA Fussball-WM 2022™

Afrikas zweite Qualifikations-Runde ist ausgelost

21 Jan 2020

Dragan Skocic head coach of IR Iran attends his first press conference in Tehran

FIFA Fussball-WM 2022™

Trainer Skocic will IR Iran wieder auf Kurs bringen

16 Apr 2020