FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

21 November - 18 Dezember

Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland

Tel: +41-(0)43-222 7777

Katar 2022™

Noch zwei Jahre bis zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

Al Bayt Stadium, Qatar
© LOC
  • Die FIFA und Gastgeber Katar feiern am Samstag, 21. November gemeinsam den Start des 2-Jahre-Countdowns
  • Kompakt und modern: Die erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ im Mittleren Osten und in der arabischen Welt wird den Fans ein einzigartiges Erlebnis bieten
  • Alle Infrastrukturprojekte sind auf Kurs, wobei drei Stadien 2020 bereits den Testbetrieb aufgenommen haben

Am Samstag, 21. November, wird es noch genau zwei Jahre dauern, bis die nächste wegweisende FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ angepfiffen wird. Mit ihrem kompakten, modernen Konzept und ihrer faszinierenden Kultur wird die erste WM im Mittleren Osten und in der arabischen Welt 2020 ein wahrlich einzigartiges Erlebnis bieten. So werden Fans insbesondere die Möglichkeit haben, während der Gruppenphase mehr als ein Spiel zu besuchen, wenn gemäß Spielplan jeden Tag vier Partien auf dem Programm stehen, wie in diesem Jahr bereits bekannt gegeben wurde.

Die für das Turnier geplante Infrastruktur ist zu 90 % fertig. Bereits im Einsatz stehen drei Stadien – Khalifa International, al-Janoub und Education City –, in denen 2020 trotz COVID-19-Pandemie über 100 Spiele reibungslos durchgeführt wurden. Auch die Stadien al-Rayyan, al-Bayt und al-Thumama sind fast fertig, während die restlichen beiden – Ras Abu Aboud und Lusail – 2021 so weit sein sollten.

Auch die Arbeiten an der landesweiten Infrastruktur schreiten zügig voran. Zu nennen sind insbesondere die topmoderne Doha-Metro, die während der FIFA Klub-Weltmeisterschaft Katar 2019™ bereits erfolgreich zum Einsatz gekommen ist, neue Straßen und der ausgebaute Hamad International Airport, der bis 2022 mehr als 50 Millionen Passagiere abfertigen soll.

„2020 war für die ganze Welt zweifellos ein schwieriges Jahr, so auch für den Fussball. Trotz der Schwierigkeiten sind die Vorbereitungen in den letzten Monaten gut vorangekommen, was zeigt, wie sehr sich Katar unter der Leitung des Emirs, dem ich an dieser Stelle persönlich danke, dafür einsetzt, in zwei Jahren ein einmaliges Turnier zu veranstalten, von dem das Land weit über 2022 hinaus profitieren wird,“ sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino.

„Bemerkenswert sind neben den überaus wichtigen Arbeitsreformen, die die Regierung kürzlich präsentiert hat, die Fortschritte beim Bau der Stadien, wobei zum Schutz der Gesundheit der Arbeiter strikte Maßnahmen umgesetzt wurden. Während meines kurzen Besuchs in Doha vor einigen Wochen konnte ich mit eigenen Augen sehen, wie sehr die Vorbereitungen vorangekommen sind. Ich bin zuversichtlich und freue mich auf die WM 2022 in Katar – wegen der Dynamik, die das Turnier bereits jetzt in Katar und der Region auslöst, des einzigartigen Erlebnisses für die Fans aus aller Welt und natürlich wegen der Aussicht auf die beste WM aller Zeiten.“ 

Hassan al-Thawadi, Generalsekretär des Obersten Rats für Organisation und Nachhaltigkeit, erklärte seinerseits: „Die Fortschritte in den letzten zehn Jahren machen uns überaus stolz. Sowohl die Turnier- als auch die nationalen Infrastrukturprojekte sind weit fortgeschritten und sollten schon lange vor dem Anpfiff fertig sein, während die Menschen in verschiedenen Bereichen wie Arbeitnehmerrechten, Bildung und Unternehmertum bereits jetzt von unseren Nachhaltigkeitsprojekten profitieren.“

„Dies ist eine unglaublich wichtige FIFA Fussball-Weltmeisterschaft – für Katar, die Region und die Welt. Die WM 2022 in Katar wird Milliarden von Menschen erstmals das Tor zum Mittleren Osten und zur arabischen Welt öffnen und damit das Verständnis fördern und Vorurteile abbauen, die manche von unserem Land und der Region haben mögen. Wir freuen uns sehr, die Welt 2022 bei uns zu begrüßen.“

Katar ist Ausrichter der kompaktesten WM der Neuzeit. Alle Stadien liegen nahe beieinander und sind mit einer topmodernen Verkehrsinfrastruktur verbunden, was für die Fans, Spieler und Medien kurze Reisewege bedeutet. Die Besucher können so während des ganzen Turniers an einem Ort bleiben und sich Inlandflüge sparen. Mit 75 km liegen das al-Bayt- und das al-Janoub-Stadion am weitesten auseinander, während das Education-City- und das al-Rayyan-Stadion nur gerade 5 km voneinander entfernt sind.

Wie im Juli bestätigt wurde, findet das Eröffnungsspiel im eindrucksvollen al-Bayt-Stadion statt, das mit seinen 60 000 Sitzplätzen an ein traditionelles arabisches Zelt erinnert. Schauplatz des Finales am 18. Dezember 2022 – dem katarischen Nationalfeiertag – ist das Lusail-Stadion, das 80 000 Plätze bietet.

Mehr zu diesem Thema erfahren