FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

21 November - 18 Dezember

KATAR 2022™

Lassina Traoré: Das lupenreine Talent

Lassina Traore trains with Matthijs de Ligt
© imago images
  • Lassina Traoré ist das neue Juwel von Ajax Amsterdam und Burkina Faso
  • Er tritt in die Fußstapfen von Marco van Basten
  • "Wir bringen alles mit, um Großes zu erreichen"

Am 24. Oktober überrollte Ajax Amsterdam VVV Venlo regelrecht mit 13:0. Maßgeblichen Anteil an diesem historischen Sieg hatte Lassina Traoré mit einer Glanzleistung, fünf Toren und drei Vorlagen. Der Stürmer aus Burkina Faso ist damit seit einem gewissen Marco van Basten 1985 gegen Sparta Rotterdam der erste Ajax-Akteur, dem in einem Meisterschaftsspiel fünf Tore gelangen (bei van Basten waren es seinerzeit sogar sechs).

Nicht schlecht für einen Spieler, der noch keine 20 Jahre alt ist und sich in dieser Saison erst in der ersten Mannschaft etabliert hat. Noch erstaunlicher aber wird es, wenn man sich seine Leistungen in Ajax' zweiter Mannschaft seit seiner Ankunft in Europa vor zwei Jahren ansieht. Dynamisch, präzise, immer torhungrig und gleichzeitig altruistisch, ist Traoré geradezu die Verkörperung aller traditionellen Wunscheigenschaften von Ajax. Die Vereinsscouts dürften sich also Augen und Hände gleichermaßen gerieben haben, als sie den Stürmer bei den Cape Town Spurs (dem früheren Farmteam Ajax Cape Town) entdeckten.

Kaum hatte Traoré allerdings seinen ersten Profivertrag beim niederländischen Renommierverein unterschrieben, fiel er erst einmal in ein Loch. "Es war schwierig, die Messlatte liegt sehr hoch. Ich musste erst einmal verinnerlichen, dass ich ganz hart arbeiten muss. Ich erinnere mich noch an eine Trainingseinheit in den USA, als ich Matthijs de Ligt als Gegenspieler hatte. Der hat mir kaum Luft zum Atmen gelassen. Wir sind beide robust zur Sache gegangen und er war obendrein auch noch pfeilschnell. Ich habe gegen ihn keinen Stich gekriegt. Das war neu für mich", berichtet Traoré und fügt dann fröhlich hinzu: "Heute sähe das anders aus."

Lassina ist fleißig und wissbegierig zugleich. So hat er sich an das neue Leben auf dem Platz und abseits davon angepasst. Zudem hatte er das Glück, dass seine Ankunft zusammenfiel mit dem sensationellen Durchmarsch der jungen Ajax-Elf bis ins Halbfinale der UEFA Champions League 2018/19. "Er war unglaublich. Ich empfand riesigen Stolz. Auch wenn mein erstes Jahr schwierig war, habe ich es doch genossen, Teil dieses Abenteuers zu sein." Traoré lächelt immer noch, wenn er sich daran erinnert, dabei saß er just bei der unglücklichen Niederlage gegen Tottenham Hotspur zum ersten Mal auf der Bank bei den Profis.

Lassina Traore of Ajax and Frenkie de Jong of Ajax celebrate 
© Getty Images

Ein Stern geht auf

Der kometenhaft anmutende Aufstieg des nächsten Ajax-Wunderstürmers fußt auf dem soliden Fundament einer Familie, die Fussball im Blut hat. Das fängt bei Traorés Mutter an, die in jungen Jahren spontan für das runde Leder entflammte. "Ihre Eltern wollten nicht, dass sie Fussball spielt. Sie musste heimlich trainieren und spielen", weiß der Sohn zu berichten. "Als das Ganze dann aber Geld abzuwerfen begann, haben sie begriffen, wie ernst es ihr damit ist, und ihr ihren Willen gelassen."

Diese Einsicht von Lassinas Großeltern war auch gut, denn so wurde ihre Tochter Spielmacherin und Kapitänin der Frauen-Nationalmannschaft von Burkina Faso. "Als ich klein war, bin ich ihr überall hin gefolgt. Ich war beim Training dabei und ich habe sie spielen sehen. Daher rührt meine Leidenschaft", erzählt Traoré. "Heute berät sie mich, was das Leben als Profi angeht. Aber was die Dinge auf dem Platz angeht, hält sie sich raus. Sie weiß, dass ich weiß, was zu tun ist. Von meiner Mutter habe ich gelernt, wie wichtig Regeneration, gesunde Lebensweise und Konzentration vor den Spielen ist."

Auch Traorés Vater hat Fussball gespielt, wenn auch nie auf höherem Niveau. Ganz anders sein Onkel Rahim Ouedraogo, ein ehemaliger Nationalspieler Burkina Fasos, der 2012 zudem den Verein FC Rahimo in Bobo-Dioulasso gründete. Inzwischen ist der Klub einer der besten in Burkina Faso. Im Alter von elf Jahren trat Lassina in die Jugend des FC Rahimo ein. "Dort habe ich alles gelernt", sagt Traoré, dessen Träume von Ruhm sich aus den Spielen der Nationalmannschaft und den Erfolgen seiner Vorbilder Didier Drogba und Emmanuel Adebayor speisten.

Lassina Traore of Ajax Amsterdam celebrates his goal vs Atalanta BC
© Getty Images

Hilfreicher Cousin

Lassina ist außerdem der Cousin von Bertrand Traoré, der ebenfalls bei Ajax gespielt hat und heute bei Aston Villa aktiv ist. Lassina betrachtet Bertrand als großen Bruder, zumal er ihm bei der Umstellung auf das Leben in Europa geholfen hat. Zur Freude beider treffen sie sich seit 2017 regelmäßig bei der Nationalmannschaft. Lassina bestritt sein erstes Länderspiel mit gerade einmal 16 Jahren und schoss bei seinen ersten beiden Auftritten im Nationaldress gleich drei Tore.

Heute ist das Ajax-Juwel fester Bestandteil einer Spielergeneration, die auf der Erfolgswelle des gerade beendeten letzten Jahrzehnts schwimmt und die nächsten kontinentalen Begegnungen vor Selbstvertrauen strotzend angeht. Im März stehen die letzten beiden Spiele der Qualifikation für den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2021 an, gefolgt vom Auftakt der Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™, an der die Burkiner endlich einmal teilnehmen wollen.

"Das Land glaubt allmählich daran. Die Leute wissen, dass unsere Mannschaft zu Großem fähig ist – vor allem, weil die aufstrebende junge Generation die perfekte Ergänzung für die arrivierten Nationalspieler ist, die 2013 im Endspiel um den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal standen und 2017 Dritter geworden sind. Wenn wir uns weiter reinhängen, wird sich das auszahlen. Wir bringen alles mit, um Großes zu erreichen", so Traoré.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel