FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

IRAN - ANGOLA: Stimmen der Spieler

Zé Kalanga (ANG, Anheuser Busch Bud Man of the Match): Ich freue mich, dass ich zum "Man of the Match" gewählt worden bin, aber das war leider nicht das Ergebnis, das wir uns erhofft hatten. Heute herrschte wieder eine große Hitze, deshalb waren wir am Ende sehr müde. Wir mussten bei dieser Partie mehr Energie aufbringen, als bei unseren anderen beiden Spielen, die am späten Abend stattfanden. Wir haben heute trotzdem alles versucht, aber es hat am Ende nicht ausgereicht. Ich bin mir aber sicher, dass wir in vier Jahren erfolgreicher sein werden.

Loco (ANG): Uns hat es einfach an Erfahrung gemangelt. Wir sind viel zu zaghaft in das Turnier gegangen und konnten die Gelegenheit nicht nutzen, die wir hatten, um uns für das Achtelfinale zu qualifizieren.

Flávio (ANG): Ich bin überglücklich, der erste Angolaner zu sein, der bei einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ ein Tor erzielen konnte. Ich hatte zu Beginn des Turniers noch ein paar private Probleme, deshalb war ich auch nicht in der Anfangself. Aber dank unseres Mannschaftspsychologen und meiner Familie habe ich mich wieder gefangen und konnte heute diesen historischen Meilenstein für unser Land setzen. Wir haben zwar großen Druck aufbauen können, aber es mangelte uns insgesamt an Disziplin und Organisation, um die Qualifikation für die nächste Runde zu schaffen.

João Ricardo (ANG): Unsere Mannschaft war im Ranking der Teams, die sich für diese WM-Endrunde qualifizieren konnten, ganz weit unten. Und in unserer Gruppe hatten wir es mit Mannschaften zu tun, die zu den weltbesten Teams gehören. Wir hingegen haben in unserer Elf keine Superstars. Und zudem spielen unsere Legionäre nur in europäischen Zweitligaklubs. Aus diesen Gründen denke ich, dass wir bei unserer ersten WM eine ordentliche Leistung geboten haben. Es mangelte uns einfach an internationaler Erfahrung.

Mendonca (ANG): Morgen fliegen wir nach Angola zurück und werden durchfeiern bis nächsten Freitag!

Mehdi Mahdavikia (IRN): Auch wenn wir bereits vor diesem Spiel aus dem Turnier waren, wollten wir doch diese Partie unbedingt gewinnen. Und ich denke, dass wir auf jeden Fall das bessere Team auf dem Spielfeld waren. Wir hatten zwar die besseren Torchancen, konnten sie aber nicht verwerten. Und darüber bin ich sehr traurig. Wir verabschieden uns von der WM mit nur einem Punkt auf der Habenseite, und das ist eine große Enttäuschung.

Rahman Rezaei (IRN): Wir waren heute viel besser als die Angolaner und hatten auch einige gute Torchancen, die wir aber leider nicht nutzen konnten. Aber insgesamt gesehen waren wir das stärkere Team. Die WM war vor allem für unsere jungen Spieler eine großartige Erfahrung. Jetzt haben wir genügend Zeit, um uns optimal für die nächste WM in vier Jahren vorzubereiten.

Hossein Kaabi (IRN): Ich denke, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten gespielt haben. Ich selbst hatte ein paar Fitnessprobleme und konnte nicht meine optimale Leistung abrufen, wie auch das gesamte Team zu schwach aufgetreten ist. Jetzt müssen wir uns auf die zukünftigen Aufgaben konzentrieren.