FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

Das Duell unter der Lupe

#WorldCupAtHome: Belgien dreht Achtelfinale gegen Japan

  • #WorldCupAtHome bringt auch weiterhin WM-Klassiker
  • Belgien wendete gegen Japan in letzter Minute das Blatt
  • Siegtor der Roten Teufel nach Konter wie aus dem Lehrbuch

Belgien hatte bei der FIFA Fussball-WM Russland 2018™ in der Gruppenphase drei Siege gegen Panama, Tunesien und England eingefahren und ging als klarer Favorit in das Achtelfinale gegen Japan.

Die Japaner, deren Cheftrainer Vahid Halilhodzic wenige Monate vor der WM-Endrunde entlassen worden war, hatten unter dem neuen Coach allerlei Probleme in der Gruppenphase. Sie besiegten Kolumbien, trennten sich mit einem Remis von Senegal und verloren gegen Polen. Den Einzug ins Achtelfinale verdankten sie der besseren Fairplay-Wertung gegenüber den punkt- und torgleichen Senegalesen.

Spielinfo

Belgien – Japan 3:2

2. Juli 2018
Rostov-Arena, Rostov am Don (Russland)

Torschützen: 0:1 Hararguchi (48.), 0:2, Inui (52.), 1:2 Vertonghen (69.), 2:2 Fellaini (74.), 3:2 Chadli (90.+4)

Aufstellungen:

Belgien: Courtois, Alderweireld, Kompany, Vertonghen, Meunier, Witsel, De Bruyne, Carrasco (65. Fellaini), Lukaku, Hazard, Mertens (65. Chadli)

Japan: Kawashima, Shoji, Nagatomo, Sakai, Yoshida, Shibasaki, (81. Honda), Haraguchi (81. Yamaguchi), Kagawa, Inui, Hasebe, Osako

Hintergrund

Belgien reiste mit einem Team nach Russland, das viele Experten für das beste aller Zeiten hielten. Nicht wenige trauten den *Roten Teufeln* den Titelgewinn zu. Vier Jahre zuvor bei der FIFA Fussball-WM Brasilien 2014™ war das junge belgische Kollektiv noch nicht reif genug. Nach dem enttäuschenden Abschneiden bei der UEFA EURO 2016 waren der Druck und die Erwartungen in Bezug auf Russland 2018 enorm hoch. Nach drei Siegen in der Gruppenphase traf Belgien im Achtelfinale auf Japan, das seine eigenen Ambitionen verfolgte.

Die Japaner gingen allerdings als Außenseiter in die Partie und standen deutlich weniger unter Erfolgsdruck. Die Samurai Blue unter ihrem neuen Trainer Akira Nishino wussten genau, dass sie gegen einen der Titelfavoriten taktisch sehr diszipliniert spielen und ihre Chancen effizient nutzen mussten.

Belgium v Japan: Marouane Fellaini of Belgium celebrates 
© Getty Images

Spielverlauf

Zwei Joker stechen: Belgien lag mit zwei Toren zurück, als Trainer Roberto Martinez zwei Einwechslungen vornahm, die die Wende ermöglichten. In der 65. Minute ersetzte er Mertens und Carrasco durch Fellaini und Chadli. Vertonghen gelang kurz danach der Anschlusstreffer, bevor Fellaini nach einer Flanke von Hazard per Kopf den Ausgleich markierte. In den letzten Sekunden war es dann Chadli, der die Träume der Japaner durch den Siegtreffer für Belgien zerplatzen ließ.

Ein Konter wie aus dem Lehrbuch: Alles deutete bereits auf eine Verlängerung hin, nachdem Japan mit einer Ecke in der Nachspielzeit erfolglos blieb. Torhüter Courtois warf den Ball zu Kevin De Bruyne, der mit einem blitzschnellen Vorstoß über das halbe Spielfeld einen klassischen Konter einleitete. Dann legte der Mittelfeldspieler den Ball perfekt in den Lauf von Meunier, der flach ins Zentrum spielte. Lukaku ließ den Ball durch zu Chadli, der ihn aus kurzer Entfernung nur noch einzuschieben brauchte.

Nacer Chadli of Belgium scores the winning goal against Japan
© Getty Images

Der Star

Nacer Chadli kam erst in der 65. Minute aufs Spielfeld, leistete dann jedoch einen spielentscheidenden Beitrag. Er steuerte nicht nur den Siegtreffer bei, sondern erwies sich auch in allen anderen Belangen als effektiver Ersatz für Mertens, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Der Flügelmann sorgte auf beiden Seiten für Gefahr und verstand sich geradezu blind mit Hazard. Als Courtois den Ball zu De Bruyne beförderte, befand sich Chadli noch im eigenen Strafraum. Doch er rannte über die gesamte Länge des Spielfelds und war im richtigen Moment perfekt positioniert, um den Ball zum Siegtreffer für die Roten Teufel ins Netz zu befördern.

Zitate

"Wir hatten viele Torchancen und nachdem wir mit 0:2 in Rückstand geraten waren, mussten wir unbedingt eine Möglichkeit finden, zurück ins Spiel zu kommen. Wir gratulieren den Japanern zu ihrer Leistung. Sie hatten sich optimal auf das Spiel vorbereitet und wir hatten sehr große Probleme, ihre Abwehr zu durchdringen. Sie haben zwei Tore erzielt und uns damit das Leben besonders schwer gemacht. Doch wir haben Charakter gezeigt und am Ende haben die brillanten Leistungen von Fellaini und Chadli die Entscheidung gebracht."
Roberto Martinez (Trainer, Belgien)

"Wir waren in der ersten Halbzeit sehr gut, doch zu Beginn der zweiten Halbzeit lief es nicht gut für uns. Die beiden Tore, die wir kassiert haben, waren vermeidbar, doch die Reaktion, die wir gezeigt haben, war großartig. Es sind genau diese Spiele, die wir brauchen. Wir wären um ein Haar ausgeschieden. Umso glücklicher sind wir jetzt alle, dass wir doch noch weitergekommen sind."
Eden Hazard (Stürmer, Belgien)

"Wir haben sehr gut gespielt und waren dem Sieg ganz nah. Doch dann hat ein Konter den Ausschlag zugunsten Belgiens gegeben. Die Art und Weise der Niederlage ist enttäuschend. Wir hatten uns gut auf das Spiel vorbereitet und uns schon auf eine Verlängerung eingestellt. Am Ende haben wir verloren, obwohl wir schon mit zwei Toren geführt hatten."
Akira Nishino (Trainer, Japan)

Und danach?

Nach dem Sieg gegen Japan im Achtelfinale feierten die Roten Teufel im Viertelfinale einen Erfolg gegen Brasilien, bevor sie im Halbfinale auf Frankreich trafen. Obgleich sie lange Zeit die spielbestimmende Mannschaft waren, fanden die Schützlinge von Martinez keinen Weg durch die solide Defensive der Bleus. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Samuel Umtiti für Frankreich, das dann auch das Finale gewann.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel