FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

Henry trifft und bricht den Bann

DER WEG ZUM GOLD: Sie sind wieder da. Thierry Henry und Andriy Shevchenko , zwei der hoch eingeschätzten Torjäger bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™, erzielten am letzten Spieltag der Vorrunde beide ihren zweiten Treffer des Turniers. Der Franzose traf in einem mühsam erkämpften Sieg seiner Mannschaft gegen Togo, während Shevchenko per Elfmeter für den einzigen Treffer im Spiel gegen Tunesien sorgte, mit dem er der Ukraine beim WM-Debüt den Einzug ins Achtelfinale bescherte. Damit empfahlen sich beide als aussichtsreiche Kandidaten auf den begehrten Goldenen Schuh von adidas.

Mehr Informationen zum Goldenen Schuh von adidas

Ein immens wichtiges Tor

Die eine Hand zur Faust geballt und die andere am Ohr, so als ob er seinen Fans sagen wollte: "Seht her, da bin ich wieder!" Dieser außergewöhnliche Torjubel von Thierry Henry sagte alles. Trotz der Kritik, die er in den beiden vorangegangenen Partien geerntet hatte, schlug der Ausnahmestürmer im Spiel gegen Togo erneut zu und erhöhte damit sein Torkonto bei diesem Turnier auf zwei Treffer. Zudem schoss er dadurch sein Team ins Achtelfinale.

Mit seinem Siegtreffer zum 2:0, den er nach einer perfekten Drehung mit einem satten Flachschuss ins linke Eck erzielte (61. Minute), brach der Kapitän von Arsenal London einen Bann, der wie ein Fluch auf ihm gelastet hatte. Noch in der ersten Spielhälfte hatte er etliche Chancen, die er jedoch nicht verwerten konnte. Doch dann war es endlich so weit. Vorausgegangen war ein herrlicher Treffer von Patrick Viera, der sich selbst das schönste Geschenk machte, als er an seinem 30. Geburtstag unhaltbar zum 1:0 für Frankreich einschoss (55.). Es scheint, als ob die Mannschaft von Raymond Domenech endlich die lange Durststrecke beendet hat, bevor sie nun im Achtelfinale auf die starken Spanier mit ihren Topstürmern Fernando Torres, Raúl und David Villa trifft. Man muss wohl kein Prophet sein, um erneut einen Kampf auf Biegen und Brechen vorauszusagen.

Shevchenko mit historischem Treffer

Dass Andriy Shevchenko Tore schießt, ist eigentlich nichts Besonderes. Doch wenn er dadurch der Ukraine erstmals den Weg ins Achtelfinale eines WM-Turniers ebnet, erlangt das Ganze eine besondere Dimension. Fast nebenbei trug sich der Topstürmer damit auch endlich in die Liste der erfolgreichen Torschützen des Turniers ein.

Dank dieses Treffers, den der Kapitän der ukrainischen Nationalmannschaft per Elfmeter (70. Minute) erzielte, schraubte er sein WM-Torkonto auf zwei Treffer, womit er dem bislang mit vier Toren führenden Miroslav Klose auf den Fersen bleibt. "Ich freue mich sehr über dieses Tor, das ist doch klar. Doch was noch mehr zählt, ist der Sieg für die Mannschaft. Wir haben nicht gerade gut gespielt, doch standen wir auch unter einem enormen psychologischen Druck", so der künftige Stürmer des FC Chelsea, der bei seiner Auswechslung zwei Minuten vor Schluss mit tosendem Beifall verabschiedet wurde.

Außer dem ukrainischen Torjäger hatte auch der Schweizer Alexander Frei Grund zum Jubeln, denn mit seinem Tor gegen die Republik Korea verbucht er jetzt gleichfalls zwei Treffer. Eine traurige Nachricht: Sami Al Jaber , der bei vier WM-Teilnahmen für Saudirabien im Einsatz war war, bestritt gegen Spanien sein letztes Spiel für die Nationalmannschaft. "Heute erkläre ich meine Nationalmannschaftskarriere für beendet. Ich bin stolz, für Saudiarabien erfolgreich gespielt zu haben und insgesamt bei vier WM-Turnieren dabei gewesen zu sein", so sein Entschluss. Man wird ihn künftig sicher vermissen.

Die Torschützen des Tages

Alexander Frei (SUI) - 1

Thierry Henry (FRA) - 1

Juanito (ESP) - 1

Philippe Senderos (SUI) - 1

Andriy Shevchenko (UKR) - 1

Patrick Vieira (FRA) - 1