FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™

11 Juni - 11 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™

Gruppe H: Triumph der "Roten"

© Getty Images

In der Gruppe H der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ schien Spanien der eindeutige Favorit auf einen lockeren Durchmarsch in die zweite Runde zu sein. Doch der Europameister musste am Ende mehr zittern als gedacht. Dennoch setzten sich sowohl die spanische wie auch die chilenische Roja an die Spitze des Quartetts, dem außerdem noch die Schweiz und Honduras angehörten.

Abschlusstabelle:
1. Spanien, 6 Punkte, +2
2. Chile, 6 Punkte, +1
3. Schweiz, 4 Punkte
4. Honduras, 1 Punkt.

Die Teams unter der LupeSpanien: Der Europameister hatte mit einer ruhigen Gruppenphase gerechnet, geriet jedoch gleich zu Beginn unter Druck. Die unerwartete Niederlage in der Auftaktpartie gegen die Schweiz brachte die Mannschaft von Vicente del Bosque ins Wanken, doch die Spanier fanden gegen Honduras wieder auf die Erfolgsspur und auch zur im ersten Spiel vermissten Treffsicherheit zurück. Doch während das Team gegen Honduras noch Mühe hatte, seine spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen, zeigte sich Spanien in der entscheidenden Partie gegen Chile wieder in Bestform und erspielte sich den Gruppensieg, der ihnen von Anfang an vorhergesagt worden war.

Chile: Chile hatte seit 48 Jahren kein WM-Spiel mehr gewonnen, doch in Südafrika gelangen gleich zu Beginn zwei Siege. Damit stand die Mannschaft vor der letzten Begegnung gegen Spanien bereits mit einem Bein im Achtelfinale, und trotz der Niederlage stellten die Südamerikaner unter Beweis, dass auch weiter mit ihnen zu rechnen ist. Architekt des neuen chilenischen Erfolgs ist der Argentinier Marcelo Bielsa, der ein enorm offensiv ausgerichtetes Team geformt hat, das jeden Gegner pausenlos unter Druck setzen kann. Nun erhält Chile eine Gelegenheit zur Revanche gegen Brasilien, denn 1998 in Frankreich besiegelte der fünffache Weltmeister ebenfalls im Achtelfinale das Ende ihrer letzten WM-Teilnahme.

Schweiz: Nach dem Paukenschlag im Auftaktspiel, das die Schweiz gegen die haushoch favorisierten Spanier gewann, waren die Erwartungen für den weiteren Verlauf der WM gestiegen. Doch letztlich waren die Schweizer, deren Spiel auf einer kompakten Defensive basiert, bis auf die Ausnahme gegen Spanien im Abschluss zu harmlos. Die Männer von Ottmar Hitzfeld sammelten zwar vier Punkte, doch mit nur einem Treffer (bei einem Gegentor) hatte das Team am Ende keine Chance auf das Achtelfinale.

Honduras: Honduras galt im Vorfeld als das schwächste Team der Gruppe, erkämpfte sich aber im letzten Spiel gegen die Schweiz ein Unentschieden und durchkreuzte damit die Pläne der Eidgenossen. Auch gegen Chile leistete die Mannschaft erbitterten Widerstand und ließ nur einen Gegentreffer zu. Die Spanier mit ihrem mächtigen Mittelfeld hätte Honduras weitaus mehr in Bedrängnis bringen können, wenn den Zentralamerikanern etwas gelungen wäre, was sie auch gegen die anderen Gruppengegner nicht schafften: ein Tor zu schießen. Gerade in der letzten Partie zeigte sich ihre Abschlussschwäche, als sie zahlreiche Chancen ungenutzt ließen.

Denkwürdige Momente
Rekordtorjäger: David Villa führt mit seinen drei Treffern in der Gruppenphase nicht nur die Torschützenliste in Südafrika 2010 an (gemeinsam mit Gonzalo Higuaín und Robert Vittek), er avancierte außerdem zum erfolgreichsten spanischen WM-Torschützen aller Zeiten. Auch die Bestmarke von Raúl, der mit 44 Treffern Rekordtorschütze seines Landes ist, dürfte nicht mehr allzu lange Bestand haben.

Triumphale Rückkehr: Nach zwölf Jahren WM-Abwesenheit und 48 Jahren ohne Endrundensieg meldete sich Chile mit zwei Siegen in den ersten beiden Partien eindrucksvoll zurück.

Historischer Sieg: "Der Sieg gegen Spanien ist ewig, den wird keiner vergessen, er wird allen stets in Erinnerung bleiben." So beschrieb Trainer Ottmar Hitzfeld den Erfolg seiner Mannschaft in der Auftaktpartie. Nach 19 vergeblichen Anläufen war dies der erste Sieg der Schweizer gegen Spanien.

Erhobenen Hauptes: Auch wenn Honduras für viele der krasse Außenseiter war, hat sich die zentralamerikanische Mannschaft ehrenvoll von der Weltmeisterschaft verabschiedet. Sie hielt gegen ihre hochklassigen Kontrahenten (immerhin der Europameister und der Dritte der Südamerika-Qualifikation) lange Zeit mit und trotzte den Schweizern ein Unentschieden ab.

Zahlenspiele
559 - Mit 559 Minuten ohne Gegentor bei einer WM löste die Schweiz den bisherigen Rekordhalter Italien ab. Die neue Bestmarke wurde in der zweiten Partie gegen Chile erreicht.

Das letzte Wort
"Viele denken, dass die Arbeit nun erledigt sei. Doch nicht für uns. Wir freuen uns über den Verbleib im Turnier und werden alles in unserer Macht stehende tun, um weiter dabei zu bleiben."
Marcelo Bielsa (Trainer, Chile)

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

FIFA Weltmeisterschaft™

Spain - Switzerland

16 Jun 2010

FIFA Weltmeisterschaft™

Die Bilder zum Spiel Chile - Spanien

25 Jun 2010