FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

Gruppe G : Die Schweiz wird Gruppensieger

Das Team der Schweiz, das über eine äußerst solide Abwehr verfügt – die "Eidgenossen" ließen in der Vorrunde als einzige Mannschaft kein einziges Gegentor zu – schloss die Vorrundengruppe G als Gruppensieger ab. Die Franzosen ihrerseits mussten est ein altes Schreckgespenst besiegen, um sich im abschließenden Gruppenspiel gegen die Republik Korea noch den Einzug ins Achtelfinale zu sichern. Und schließlich konnte auch WM-Neuling Togo trotz einiger Turbulenzen, die dem internen Prämienstreit geschuldet waren, einen Hauch frischen Fussballwind verbreiten, zumal sich die Westafrikaner redlich mühten, auf dem Platz eine gute Vorstellung zu bieten. Im Achtelfinale trifft die Schweiz nun am 26. Juni in Köln auf die Ukraine, während Frankreich am 27. Juni in Hannover gegen Spanien um den Einzug ins Viertelfinale spielt.

Effizienz als Markenzeichen

Mit einer selbstbewussten Leistung, wie sie oft die Voraussetzung für den Erfolg ist, setzte sich die Mannschaft von Jakob "Köbi" Kuhn am letzten Spieltag der Gruppe auch gegen die Republik Korea (2:0) durch. Damit zog sie bereits mit der schweizerischen Mannschaft von 1994 in den USA gleich. Darüber hinaus empfahlen sich die "Eidgenossen" bestens für die UEFA EURO 2008, die sie gemeinsam mit Österreich ausrichten werden. Die Franzosen, die mit dem Gespenst des Traumas von Korea/Japan 2002™ im Rücken spielen mussten, da sie sich vor der abschließenden Gruppenpartie in exakt der gleichen Situation wie damals befanden (es musste unbedingt ein 2:0-Sieg her), brauchten ziemlich lange, bis sie ihren ersten Torerfolg feiern konnten. Ohne den gelbgesperrten Zinédine Zidane konnten die Bleus endlich den Bann brechen und gegen Togo den erforderlichen 2:0-Sieg einfahren.

Republik Korea verpasst Sprung ins Achtelfinale

Bei ihrer sechsten WM-Teilnahme in Folge unterlagen die Asiaten im letzten Gruppenspiel einem jungen Team aus der Schweiz, dessen Akteure bei den besten Vereinen Europas unter Vertrag stehen. Mit sieben Spielern, die in koreanischen Klubs um die nationale Meisterschaft spielen, erbrachte Trainer Dick Advocaat, der zum Schluss gleich fünf Stürmer auf dem Platz hatte, den Beweis dafür, dass der koreanische Fussball noch immer ein großes Potenzial besitzt und auch in Zukunft mit ihm zu rechnen ist. Togo konnte zumindest die Erfahrung eines FIFA-Weltpokal™-Turniers, bei dem auch nur der geringste Fehler teuer zu stehen kommt, mit nach Hause nehmen. Dennoch konnte der WM-Neuling, der in der Qualifikation immerhin Senegal hinter sich gelassen hatte, mit teilweise erfrischendem Fussball aufwarten. Leider gelang dem Team, das noch in der WM-Qualifikation 22 Tore verbucht hatte, in Deutschland 2006 nur ein einziger Treffer.

Das beste Spiel: Togo – Frankreich 0:2

Togo war bereits aus dem Rennen und hatte daher im Spiel gegen Frankreich, das ohne den gesperrten Zinédine Zidane antreten musste, nichts mehr zu verlieren. Es hätte also durchaus eine Zitterpartie für die Franzosen werden können. Doch Frankreich suchte vor einer beeindruckenden Kulisse sofort die Offensive. Das Team aus Togo spielte jedoch erstaunlich gut mit, so dass sich bald ein offener Schlagabtausch entwickelte. Der französische Kapitän Patrick Vieira, der an diesem Tag seinen 30. Geburtstag feierte, bereitete sich mit seinem herrlichen Treffer zum 1:0 selbst das schönste Geschenk. Danach traf auch noch Thierry Henry, der damit seinen ersten Treffer seit Beendigung der WM-Qualifikation erzielte. Damit hatte Frankreich erstmals seit dem Finale des FIFA-Weltpokals France 98™ gegen Brasilien wieder zwei Tore in einem WM-Spiel erzielt.