FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™

WM-Stadien Russland 2018: Grün ist der neue Standard

© LOC

In der Zentrale des Lokalen Organisationskomitees (LOK) für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ hat ein außergewöhnliches Seminar stattgefunden. Thema: "Grüne" Baustandards in der Vorbereitung auf das Mega-Sportevent, das in nicht ganz vier Jahren stattfindet. Die mit Unterstützung des russischen Ministeriums für Bodenschätze und Umwelt vom LOK organisierte Veranstaltung erfreute sich eines guten Besuchs. Fachleute aus Russland und dem Ausland waren ebenso gekommen wie Vertreter von Designunternehmen, Projektentwicklern, Bauträgern und regionalen Umweltbehörden.

Die Seminarteilnehmer tauschten sich rege über weltweit anerkannte Systeme der Umweltzertifizierung, international bewährte Verfahren und Russlands Erfahrungen und Aussichten auf dem Gebiet des umweltverträglichen Bauens aus.

Eines der am meisten diskutierten Themen war dabei der neue russische Umweltbaustandard, der zum Einsatz kommen soll, um die WM-Stadien gemäß den FIFA-Vorgaben zu zertifizieren. Das russische Ministerium für Naturressourcen und Umwelt hatte Anfang 2014 eine Expertengruppe mit der Entwicklung eines entsprechenden Standards betraut.

Geleitet wir die Gruppe Professor Yuri Tabunshchikov, der als Experte in einer internationalen Spezialistengruppe den Klimawandel erforscht hat und als Teil dieser Gruppe mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Professor Tabunshchikov gehört zudem zu den führenden russischen Experten für Heiz-, Ventilations- und Klimatechnik, Wärmeversorgung und thermischer Bauphysik.

"Einen russischen Umweltstandard zu entwerfen, war eine große Aufgabe und eine wichtige dazu", so Tabunshchikov. "Einen landesweiten Umweltstandard speziell für Fussballstadien einzuführen, wird für Russland ein großer Schritt nach vorn sein. Denn dieser neue Standard wird ein wichtiger Teil des Vermächtnisses der WM und kann darüber hinaus der Ausgangspunkt sein, von dem aus das Land eine ganze Generation neuer Top-Spezialisten hervorbringt."

Aktuell sind Entwurf, Bau und Umbau der Stadien für Russland 2018 in vollem Gange, wobei größter Wert darauf gelegt wird, dass die Umwelt weder während des Baus noch während des späteren Betriebs der Spielstätten in Mitleidenschaft gezogen wird.

Das LOK und die für die Stadien der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ zuständigen Gremien sind bestrebt sicherzustellen, dass die Arenen die FIFA-Auflagen für nachhaltigen Stadienbau erfüllen. Darüber hinaus bedeutet der Erlass landesweiter Standards für die Stadienzertifizierung auch eine Erleichterung beim Aufbau einer nachhaltigen und kostengünstigen Sport-Infrastruktur in Russland.

"Dieses Seminar hat führende Experten zusammengebracht, absolute Fachleute auf ihrem Gebiet. Erste Gespräche wurden angestoßen. Das kann man gar nicht hoch genug bewerten", betont Guy Eames. Er leitet den Russian Green Building Council (RuGBC), einen Rat für umweltverträgliche Bauprojekte. "Der Einsatz grüner Technologien wird über Jahrzehnte zu spüren sein. Es geht nicht allein darum, dass alle Austragungsorte für Russland 2018 Stadien haben, die die Auflagen der FIFA erfüllen. Es geht auch um Blaupausen für künftige umweltverträgliche Bau-Großprojekte.

"Uns ist wichtig, dass wir damit auch einen Mentalitätswandel in Russland begründen", so Eames weiter. "Ich spreche hier von Architekten, Projektentwicklern und Bauträgern. Vor fünf Jahren wusste noch kaum jemand in Russland, was diese Standards bewirken sollten. Heute arbeiten Hunderte Fachkräfte in der Branche für nachhaltiges Bauen. Nachhaltiges Bauen wird mehr und mehr zum führenden Trend. Trotz der wirtschaftlich angespannten Lage wächst dieser Markt immer weiter. Und natürlich sind die Vorteile alle auf Grundlage 'grüner' Standards errichteter Einrichtungen schlicht nicht von der Hand zu weisen."

Landesweite Umweltstandards für Stadien sind ein zentrales Element der Nachhaltigkeitsstrategie für Russland 2018. Diese soll während der Vorrundenauslosung des Turniers im Juli in Sankt Petersburg vorgestellt werden.

"Wir sind hoch zufrieden mit dem, was der Arbeitskreis für Umweltstandards, das LOK und das russische Ministerium für Naturressourcen und Umwelt in den vergangenen Monat geleistet hat. Wir sind ferner der Überzeugung, dass dieser neue und verbesserte Standard für grüne, nachhaltige Gebäude das erste Vermächtnis der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™ wird", sagt Federico Addiechi, der Verantwortliche für Nachhaltigkeit bei der FIFA.

Laut Alexey Sorokin, dem Vorsitzenden des LOK für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™, bieten die neuen Methoden der Umweltzertifizierung der Stadien für 2018 eine Möglichkeit, ganz eigene hohe Maßstäbe für Sportbauten im Gastgeberland zu setzen.

"Schon jetzt wird deutlich, wie die Vorbereitungen auf die erste WM in Russland zum Katalysator für wichtige Veränderungen in allen Lebensbereichen werden", so Sorokin. "Der Bau von WM-Stadien gemäß dem russischen Umweltstandard wird es möglich machen, ressourcenschonende, sichere und komfortable Fussballarenen zu errichten und dabei zugleich das Umweltbewusstsein im ganzen Land auf ein ganz neues Niveau zu heben."

Mehr zu diesem Thema erfahren