FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

FIFA Weltmeisterschaft™

Freud und Leid, als Rivera das Spiel des Jahrhunderts entscheidet

West Germany's goalkeeper Sepp Maier is beaten by Gianni Rivera's winning goal in extra time in the 1970 semi-final.
© Getty Images

Wer an die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1970™ und das Aztekenstadion in Mexiko denkt, dem kommt sicher unweigerlich Brasiliens fantastischer Kombinationsfussball beim Endspielsieg gegen Italien in den Sinn.

Tatsächlich findet sich an dem legendären Stadion in der Millionenmetropole eine Plakette, die daran erinnert, dass die Arena einst Austragungsort der Partido del Siglo war. Damit ist aber ein Spiel gemeint, mit dem Pelé, Carlos Alberto und Co. rein gar nichts zu tun hatten. Stattdessen erinnert die Plakette am Aztekenstadion an einen Krimi mit sieben Toren, der bei den Protagonisten aus Italien als Partita del Secolo und bei denen aus Deutschland als Jahrhundertspiel in die Geschichte eingegangen ist.

Nicht jeder erinnert sich indes mit Freude daran. "Niemand hat dieses Spiel je vergessen", sagte etwa Gerd Müller, Doppeltorschütze für Westdeutschland in der Verlängerung. "Ich werde heute noch verrückt, wenn ich nur daran denke. Das werde ich nie verwinden."

Obiges Bild stammt aus jener Verlängerung, in der Müller zwei Tore schoss und Gianni Rivera in der 111. Minute den Siegtreffer erzielte. In der regulären Spielzeit war es dabei eigentlich eine Partie zum Vergessen: Italien verteidigte mit der üblichen stoischen Ruhe die frühe Führung von Roberto Boninsegna aus der achten Minute. Und die Defensivspezialisten hätten sich so wohl bis ins Finale geackert, wenn ihnen nicht eine Minute vor Schluss just ein Spieler des AC Mailand einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte.

Der Name des Torschützen: Karl-Heinz Schnellinger – ein Verteidiger, dem in seinen 222 Begegnungen für die Rossoneri nicht ein einziges Tor gelang und auch in der Nationalmannschaft nur eines ... nämlich dieses. Unvergessen der der deutsche Fernsehkommentators Ernst Huberty, der rief: "Schnellinger! Ausgerechnet Schnellinger!"

Zur Halbzeit blieb Italiens Trainer Ferruccio Valcareggi bei seiner durchaus umstrittenen Rotation. Diese so genannte *Staffetta *sah vor, dass für den fleißigen und laufstarken Sandro Mazzola Schnellingers Mailänder Mannschaftskamerad Rivera eingewechselt würde. Rivera war damals Weltfussballer des Jahres und entsprechend überaus talentiert, aber Valcareggi war der Ansicht, sein Star sei am wirkungsvollsten, wenn die gegnerische Abwehr müde würde – und von Deutschland erwartete er nach einem anstrengenden Viertelfinale gegen England genau das. "Da habe ich mich geirrt", gab der italienische Nationaltrainer später zu. "Über so viel Ausdauer konnte ich nur staunen."

Obwohl sich Kapitän Franz Beckenbauer verletzte und mit dem Arm in einer Schlinge weiterspielen musste, hatte Deutschland Oberwasser, als es in die Verlängerung ging. Prompt folgte die Führung durch den wie immer treffsicheren Müller. Vier Minuten später schlug Italien zurück und glich durch Tarcisio Burgnich aus. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit der Verlängerung gelang Luigi Riva dann erneut die Führung zum 3:2. Doch als sei das noch nicht genug, war es wieder Müller, der mit seinem zehnten Turniertor das 3:3 schoss. Dabei übertölpelte er ausgerechnet den überaus unaufmerksamen Rivera am kurzen Pfosten.

Von Torhüter Enrico Albertosi musse sich Italiens "Goldjunge" danach ob seiner schlampigen Abwehrarbeit einige geharnischte Worte anhören. Aber schon 60 Sekunden später avancierte der Sündenbock zum Helden seiner Azzurri. Vom Anstoß an trugen Boninsegna und Giacinto Facchetti den Ball unwiderstehlich nach vorn und Rivera veredelte ihre Vorarbeit mit dem Siegtreffer in einem der dramatischsten Weltmeisterschaftsspiele aller Zeiten.

Hätten Sie's gewusst?
Das WM-Trikot von Italiens Kapitän Giacinto Facchetti, das der Abwehrchef 1970 in Mexiko trug, ist im FIFA Welt Fussball Museum in Zürich ausgestellt.

Aus unserer Ausstellung: Italien-Kapitän Giacinto Facchetti trug dieses Trikot beim @fifaworldcup_de 1970 in Mexiko. pic.twitter.com/Pn5BhcRtbg

— FIFAMuseum (deutsch) (@fifamuseum_de) 15. September 2016

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Carlos Alberto celebrates after scoring in the 1970 World Cup Final

FIFA Weltmeisterschaft™

Ein Meisterwerk, das Brasilien unsterblich machte

30 Jun 2016

Legendary Italian manager Vittorio Pozzo talking with his players before a period of extra-time in the 1934 World Cup final.

FIFA Fussball-WM 2018™

Pozzo schwört "Azzurri" auf letzte Anstrengung ein

10 Mrz 2016

Mexikos legendärer Fussballtempel

Über die FIFA

Mexikos legendärer Fussballtempel

29 Jul 2016

WM-Klassiker: Brasilien - Italien (Mexiko 1970)

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1970™

WM-Klassiker: Brasilien - Italien (Mexiko 1970)

13 Jul 2014

WM-Höhepunkte: Deutschland-Italien (Deutschland 2006)

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

WM-Höhepunkte: Deutschland-Italien (Deutschland 20...

01 Jul 2016

World Cup Final, 1938. Paris, France. 19th 1938. Brazilian star Leonidas talks with fans prior to a match.

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1938™

Die ganze Welt liebt Leonidas

08 Sep 2016

Brazil's Ronaldo slips the ball past Holland's goalkeeper Edwin Van Der Sar to put Brazil 1-0 ahead in the 1998 semi-final.

FIFA Fussball-WM 2018™

"O Fenômeno" wie er leibt und lebt

01 Sep 2016