FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

FRANKREICH - SCHWEIZ: Stimmen der Spieler

Thierry Henry (FRA): Gegen die Schweiz scheinen wir jedesmal unentschieden zu spielen. Mit dem 0:0 sind wir einigermaßen glücklich. In der ersten Halbzeit haben wir uns recht viele Chancen erspielt. Damit können wir zufrieden sein.

Patrick Vieira(FRA): Es war für beide Mannschaften schwierig, aber wir haben gut verteidigt. Wir waren sicher, dass wir ein Tor schießen würden, und die Schweizer fanden kaum zu ihrem Spiel. Wir sind immer noch sehr zuversichtlich.

Fabien Barthez (FRA): Es war äußerst heiß. In den nächsten beiden Spielen werden wir stärker werden. Heute haben zwei starke Teams gegeneinander gespielt.

William Gallas (FRA): Ich bin enttäuscht, dass wir die drei Punkte nicht geholt haben, doch wir können uns verbessern, wenn wir unsere Stärken besser einsetzen.

Eric Abidal (FRA): Die großartige Atmosphäre im Stadion fand ich einfach toll. Im nächsten Spiel konzentrieren wir uns auf das Verteidigen, damit wird der Grundstein für den Sieg gelegt.

Franck Ribéry (FRA): Wir kamen heute kaum aus unserer eigenen Hälfte heraus. Wir stecken in einer schwierigen Gruppe, und das Wichtigste ist, unter die letzten 16 zu kommen.

Lillian Thuram (FRA): Wir hätten auf einem höheren Niveau spielen sollen, aber dies war unser erstes Spiel. Das Ergebnis zählt viel, ein Punkt ist also gar nicht mal so übel.

Tranquillo Barnetta (SUI): Wir sind zufrieden, denn ein 0:0 gegen Frankreich ist ein Riesenerfolg. Wir müssen trotzdem unsere nächsten beiden Spiele gewinnen. Die französischen Spieler zollten uns Respekt, und das macht uns glücklich. Die Stimmung war prima. Die ersten Minuten waren fantastisch, und ich hatte eine Gänsehaut.

Ludovic Magnin(SUI): Bei diesem Unentschieden lässt sich schwer sagen, ob man zwei Punkte verloren oder einen gewonnen hat. Wir hätten gewinnen können, die Franzosen aber auch. Die Sonne bereitete uns große Probleme in der ersten Spielhälfte. Sie schien uns direkt in die Augen!

Alexander Frei (SUI): Wir hätten das Spiel in den Schlussminuten für uns entscheiden können. Wir hatten einige Chancen, und die bekommt man gegen ein so gutes Team nicht so oft.

Johann Vogel(SUI): Gegen ein Team wie die Franzosen zu spielen, ist immer schwierig. Sie waren in der ersten Hälfte aggressiver, dafür hatten wir in den zweiten 45 Minuten ein paar gute Chancen.

Philipp Degen (SUI): Ich bin zufrieden – das Ergebnis geht in Ordnung. Wir wussten, dass es in der Hitze schwierig sein würde, und das verhinderte ein schnelles Spiel. Trotzdem haben wir versucht, auf Angriff zu spielen. Nun müssen wir die beiden Spiele gegen Togo und die Republik Korea gewinnen. Wir hatten ein paar sehr gute Möglichkeiten. Die Franzosen haben sensationelle Spieler und zudem eine super Abwehr. Mein rechter Fuß ist angeschlagen, aber daran bin ich inzwischen gewöhnt.

Pascal Zuberbühler(SUI): Wir sind mit dem Resultat zufrieden, es ist positiv für uns, weil ein Punkt aus diesem Spiel genügt. Die Franzosen waren in der ersten Halbzeit gefährlicher, doch insgesamt waren sie nicht besser und auch wir hatten unsere Chancen. Wir müssen uns beim nächsten Spiel noch besser konzentrieren. Zwei oder drei Mal waren wir gefährlich vor dem Tor.

Patrick Müller(SUI)
Drei Viertel der Zuschauer im Stadion waren in Rot gekleidet, das war ein außerordentlicher Anblick.