FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

21 November - 18 Dezember

KATAR 2022™

Formstarker Fernandes schenkt Indien neue Hoffnung

India midfielder Brandon Fernandes 
© Others
  • Brandon Fernandes führte den FC Goa zu Platz eins in der indischen Liga
  • Der Klub schlug sich bei seiner erstmaligen Teilnahme an der AFC Champions League achtbar
  • Mit dem Nationalteam will der Offensivspieler in der Qualifikation für die WM 2022 gute Ergebnisse einfahren

Sollte Brandon Fernandes seine herausragende Form im Dress des FC Goa auch in der Asien-Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ bestätigen, kann sich Indiens Nationalmannschaft durchaus neue Hoffnungen auf eine erfolgreiche Zukunft machen.

Die Blue Tigersvon Nationaltrainer Igor Stimac konnten in den bisherigen fünf Partien der zweiten Qualifikationsrunde lediglich drei Punkte einfahren und hängen in Gruppe E mit Katar, Oman, Afghanistan und Bangladesch auf dem enttäuschenden vierten Rang fest. Die Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme in Katar kann wohl nur noch eine sensationelle Siegesserie am Leben erhalten. Neben der Qualifikation für die WM 2022 kämpft Indien aber auch um ein Ticket für den AFC Asien-Pokal 2023.

Indiens Nationalmannschaft hofft derweil, dass der formstarke Brandon Fernandes seinem Team neuen Schub verleihen kann. Der quirlige Offensivspieler reist nach einer äußerst erfolgreichen Saison mit dem FC Goa in der Indian Super League mit großem Selbstvertrauen zu den anstehenden Qualifikationsspielen in diesem Monat. Für seinen Klub steuerte er sieben Torvorlagen bei – so viele, wie kein anderer indischer Spieler. Damit verhalf er seinem Verein zum Ende der Spielzeit 2019/20 zu Platz eins in der Abschlusstabelle der Indian Super League und damit zur erstmaligen Teilnahme an der AFC Champions League.

Beim Debüt seines Klubs auf asiatischer Bühne stellte er seine Form erneut unter Beweis: Sowohl bei der 1:2-Niederlage gegen Persepolis als auch beim 1:1 gegen Al Rayyan legte er die Tore seines Klubs auf. Am Ende belegte der FC Goa einen respektablen dritten Platz in seiner Gruppe. In diesem Monat hat Fernandes erneut Gelegenheit, sein Können zu zeigen, wenn in Doha die abschließenden Qualifikationsspiele der Gruppe E stattfinden.

"Ich gebe in jedem Spiel 100 Prozent", sagte der 26-Jährige kürzlich im Gespräch mit FIFA.com. "Wir alle wissen, dass wir auf starke Gegner treffen und gewinnen müssen. Wir erwarten nichts anderes als bestmögliche Ergebnisse. Realistisch betrachtet hoffe ich, dass wir aus den verbleibenden Partien mindestens sechs oder sieben Punkte holen können. Wir haben eine junge Mannschaft beisammen, die durchaus Qualität hat und voller Tatendrang steckt. Unter Nationaltrainer Stimac ist eine gute Entwicklung zu sehen. Wir wollen unsere Leistung kontinuierlich steigern und uns in jedem einzelnen Training weiter verbessern. Der Trainer unterstützt uns dabei sehr. Er fördert uns auf und abseits des Platzes."

Schwere Aufgaben

Indien spielt am Donnerstag zunächst gegen Tabellenführer Katar. Anschließend stehen die Begegnungen gegen Bangladesch und Afghanistan auf dem Programm. Nach dem torlosen Remis im Hinspiel gegen den WM-Gastgeber 2022 hofft Fernandes nun darauf, im Rückspiel ein noch besseres Ergebnis gegen den amtierenden Asienmeister einzufahren.

"Das wird ein völlig anderes Match als im Hinspiel. Die Karten werden neu gemischt und wir müssen einfach alles in die Waagschale werfen, um ein gutes Ergebnis zu holen. Aber auf diesem Niveau gibt es keine einfachen Spiele, daher müssen wir versuchen, Fehler zu vermeiden."

India's Brandon Fernandes walks on the pitch
© Others

Ein Rohdiamant

Brandon Fernandes wurde in der Fussballhochburg Goa geboren. Schon früh wurde sein Talent erkannt. Als Jugendlicher kam er zum Profiklub Salgaocar und avancierte 2008 beim Manchester United Premier Cup, einem vom englischen Rekordmeister organisierten Jugendturnier, zum besten Spieler. Seinen Klub führte er dabei auf den dritten Platz.

Ein Jahr später ging er nach Südafrika zum Drittligisten ASD Cape Town. Dort verbrachte er drei Jahre in der Nachwuchsakademie. Durch seine Leistungen schrieb er sich in die Notizbücher einiger Scouts aus Europa. Trotz Probetrainings beim FC Reading, bei Leicester City und bei Sunderland sollte es jedoch nicht mit einem Vertrag klappen.

Davon ließ sich Fernandes nicht unterkriegen und spielte in den Folgejahren für verschiedene Klubs in Indien. Den Durchbruch feierte er dann 2017 nach seinem Wechsel zum FC Goa. Bei seinem Stammverein blühte der Offensivakteur regelrecht auf und etablierte sich als einer der kreativsten Spieler seines Landes. Beim Kings Cup 2019 in Thailand feierte er dann sein Länderspieldebüt.

"Meine größten Stärken sind meine Kreativität und mein Spielverständnis", so Fernandes. "Dadurch kann ich auch meine anderen Fähigkeiten gut zur Geltung bringen. Wenn ich auf den Platz gehe, will ich den Ausschlag zugunsten meines Teams geben. Und ich glaube, dass ich das auch kann."

WM-Ambitionen

Während Indien beim letzten AFC Asien-Pokal durchaus überzeugen konnte, wartet das Land noch immer auf seine erste WM-Teilnahme. Brandon Fernandes ist jedoch überzeugt, dass Indien auf einem guten Weg ist, diesen Traum in nicht allzu ferner Zukunft Wirklichkeit werden zu lassen.

"Unser aktuelles Team hat die Messlatte im Vergleich zu den Vorjahren definitiv höher gelegt. Dank der Möglichkeiten, die sich den Jugendmannschaften heute bieten, können wir durchaus positiv in die Zukunft blicken. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir uns in den nächsten Jahren für eine WM-Endrunde qualifizieren werden."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel