FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™

12 Juni - 13 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™

FIFA und CBF präsentieren neuen vierjährigen Aktionsplan für den Nachhaltigkeitsfonds für die FIFA WM 2014™

© Others
  • Der Vertrag zum Fonds wurde überarbeitet und legt detaillierte Kontroll-, Berichts- und Compliance-Pflichten fest
  • Zur Lancierung des Aktionsplans ist für 2019 eine erste Zahlung von USD 25 Millionen vorgesehen
  • Städte aus Bundesstaaten, in denen 2014 keine WM-Spiele stattgefunden haben, profitieren ebenfalls von Fussballförderungs- und Nachhaltigkeitsprojekten

Die FIFA und der brasilianische Fussballverband (CBF) haben heute über den Nachhaltigkeitsfonds für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™ informiert und den Beginn eines vierjährigen Programms bestätigt, das landesweite Investitionen von USD 100 Millionen in Fussballförderungs- und Nachhaltigkeitsprojekte vorsieht.

Unterstützt werden Projekte in fünf Schwerpunktbereichen, die Menschen und Gemeinden aller 27 Bundesstaaten, einschließlich 15 Städten, die 2014 keine WM-Spiele veranstalteten, zugutekommen werden.

Zur Lancierung der beantragten Projekte soll für 2019 eine erste Zahlung von USD 25 Millionen bewilligt werden, nachdem die FIFA 2014 und 2015 bereits USD 9 Millionen für Nachhaltigkeitsprojekte gezahlt hat.

Der Fonds kann seine Arbeit wiederaufnehmen, nachdem der CBF einen umfassenden Geschäftsplan eingereicht hat, der letzten November von der FIFA bewilligt wurde. Zwischen den beiden Organisationen wurde zudem eine neue Zielvereinbarung abgeschlossen, die detaillierte und strenge Kontroll-, Berichts- und Compliance-Pflichten vorsieht.

Bis Juli 2022 haben die FIFA und der CBF sechs weitere Zahlungen vereinbart, die an die Einhaltung des jährlichen Projektplans, die Ergebnisse der zentralen FIFA-Buchprüfung und die regelmäßige Berichterstattung durch den CBF geknüpft sind.

Für die finanzielle Berichterstattung und Buchprüfung gelten die Bestimmungen der Zielvereinbarung und die Vorschriften des Reglements für das FIFA-Entwicklungsprogramm Forward.

Neben dem gemäß FIFA-Forward-Reglement vorgeschriebenen statutarischen Buchprüfer muss der CBF eine unabhängige Prüfungsgesellschaft mit der Beaufsichtigung der internen Verfahren zur Bewilligung von Fondsprojekten beauftragen, die vom CBF eingeführt und von der FIFA gutgeheißen werden müssen.

Zvonimir Boban, stv. FIFA-Generalsekretär (Fussball), sagte zum Nachhaltigkeitsfonds für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™:

"Nach der intensiven Zusammenarbeit mit dem CBF in den letzten Monaten freuen wir uns über die Einigung über ein optimiertes Programm, das nicht nur die Zusagen an Brasilien für die Ausrichtung einer spektakulären WM erfüllt, sondern für viele Menschen und Gemeinden im ganzen Land ganz konkret und dauerhaft etwas bewirken will."

Rogério Caboclo, Exekutivdirektor der Geschäftsleitung und gewählter Präsident des CBF, erklärte:

"Wir sind mit der Entwicklung und der neuen Vereinbarung für den Nachhaltigkeitsfonds 2014 sehr zufrieden, da wir nun erhebliche Investitionen in die Förderung des brasilianischen Fussballs tätigen können. Priorität haben der Bau von Trainingszentren in Bundesstaaten, in denen keine WM-Spiele stattgefunden haben, der Kinder- und Frauenfussball sowie Projekte in den Bereichen Sportmedizin und soziale Verantwortung."

Empfohlene Artikel