FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

FIFA Fussball-WM 2018™

Schweiz schlägt Europameister - Belgien und Griechenland souverän

Switzerland's forward Breel Embolo (R) celebrates his team's first goal with teammate forward Haris Seferovic
© AFP

*TAGESRÜCKBLICK *- Einige der letzten zehn Duelle des 1. Spieltages in der Europa-Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™, inklusive des abgebrochenen Spiels zwischen Albanien und EJR Mazedonien, hielten die Fans am Sonntagbend bis die Nachspielzeit in Atem. Vor allem die vermeintlichen Außenseiter wie Belarus, Luxemburg oder Andorra boten den etablierten Teams ordentlich Paroli. Für die Finalisten der UEFA EURO 2016, Portugal und Frankreich, begann der Weg nach Russland dabei mit einer Enttäuschung.

Die Ergebnisse
Gruppe A:
Schweden - Niederlande 1:1, Bulgarien - Luxemburg 4:3, Belarus - Frankreich 0:0
Gruppe B: Färoer - Ungarn 0:0, Schweiz - Portugal 2:0, Andorra - Lettland 0:1
Gruppe G: *Albanien - EJR Mazedonien 2:1
Gruppe H:
* Gibraltar - Griechenland 1:4, Zypern - Belgien 0:3, Bosnien-Herzegowina - Estland 5:0

Das Spiel des Tages
Schweiz - Portugal 2:0
Voller Selbstvertrauen war der Europameister aus Portugal nach Basel gereist, doch bereits nach einer halben Stunde wurden die Iberer auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Breel Embolo (23.) sowie Admir Mehmedi (30.) brachten die Eidgenossen auf die Siegerstraße. Zwar warf die Selecção das Quinas, die ohne Cristiano Ronaldo und Renato Sanches angetreten war, im zweiten Abschnitt noch einmal alles nach vorne, doch das Schweizer Abwehrbollwerk war nicht zu überwinden.

Die anderen Partien
Die Eidgenossen übernehmen damit in der Gruppe B Platz eins vor Lettland, das in Andorra zu einem 1:0-Erfolg kam. Die Färoer und Ungarn trennten sich torlos.

In der Gruppe A gibt es nach dem ersten Spieltag mit Bulgarien dagegen einen überraschenden Tabellenführer, während sich die Favoriten Frankreich (0:0 in Belarus) sowie die Niederlande (1:1 in Schweden) mit Unentschieden zufriedengeben mussten.

Das am Vortag wegen schlechten Wetters beim Stand von 1:1 abgebrochene und heute zu Ende gespielte Duell zwischen Albanien und EJR Mazedonien in der Gruppe G endete 2:1 für die Gastgeber. Bekim Bala sorgte kurz vor Schluss für den Siegtreffer.

Mit insgesamt 13 Treffern in drei Spielen gab es in der *Gruppe H *die meisten Tore zu verzeichnen, wo sich Griechenland beim FIFA-Neuling Gibraltar mit 4:1 durchsetzte. Der ehemalige FIFA/Coca-Cola-Weltranglisten-Erste Belgien gab sich auf Zypern dank Doppelpacker Romelu Lukaku (13./61.) keine Blöße. Yannick Carrasco sorgte für den 3:0-Endstand (81.). Den zweithöchsten Sieg des gesamten Qualifikations-Spieltages auf dem Alten Kontinent sicherte sich Bosnien Herzegowina mit 5:0 gegen Estland. Nur Spanien war beim 8:0 gegen Liechtenstein noch treffsicherer.

*Der Spieler des Tages
*
Mit seinem Treffer zum 1:1-Ausgleich gegen Griechenland in der 26. Minute hat *Liam Walker *Geschichte geschrieben. Der gibraltarische Mittelfeldspieler erzielte den ersten Treffer seines Landes in einem FIFA-Pflichtspiel. Die Freude währte allerdings nur kurz, denn bereits bis zur Pause zogen die Hellenen mit drei Treffern in den letzten drei Minuten des ersten Abschnittes auf 4:1 davon.

Die Zahl des Tages
*60 - *Gerade einmal 60 Sekunden fehlten Luxemburg in Bulgarien für den ersten Punktgewinn im 13. Duell gegen die Osteuropäer. Doch dann schlug Aleksandar Tonev in der 92. Minute zu und traf zum 4:3-Endstand. Luxemburgs Aurelien Joachim hatte die Partie per Doppelpack (60./62.) gedreht, Marcelinho (65.) sorgte für den erneuten Ausgleich. Zuvor hatte Dimitar Rangelov die Bulgaren in der Anfangsphase in Führung gebracht. Florian Bohnert schien Luxemburg in der 91. Minute den erhofften Zähler zu bescheren, ehe Tonev alle Hoffnungen zerstörte.

Hätten Sie's gewusst?
Gegen Belgien zum Auftakt einer WM-Qualifikation anzutreten, ist wahrlich nicht zu empfehlen. Denn zum 14. Mal blieben die *Roten Teufel *im ersten Spiel auf dem Weg zu einem weltweiten Gipfeltreffen siegreich. Letztmals einen Fehlstart gab es 1960 in Schweden.

Zitat

#YESSS #EUROPAMEISTERBESIEGER #SUIPOR 2:0 pic.twitter.com/ZhOd55LdEP

— nationalteamsSFVASF (@SFVASF) 6. September 2016

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel