FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™

12 Juni - 13 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™

Emenike: Heimspiel "noch schwerer"

Nigeria's forward Emmanuel Emenike celebrates
© AFP

Die Größe eines Spielers wird oftmals in Toren gemessen, weshalb sich der nigerianische Nationalspieler Emmanuel Emenike bereits in der Spitze der aktuellen Super Eagles etablieren konnte. Im Gespräch mit FIFA.com bekräftigte der 26-Jährige seine Entschlossenheit, sowohl im Klub als auch in der Nationalmannschaft noch viele weitere Treffer zu erzielen.

Der Stürmer von Fenerbahçe Istanbul, der sich beim Triumph der Nigerianer beim CAF Afrikanischen Nationen-Pokal zu Beginn dieses Jahres die Torjägerkrone gesichert hatte, erzielte auch im vergangenen Monat in der WM-Qualifikation gegen Äthiopien zwei wichtige Treffer. Die Nigerianer gehen mit einem 2:1-Polster in das Rückspiel vor eigenem Publikum, das von der insgesamt fünften WM-Teilnahme (allesamt seit 1994) überzeugt ist.

Ein ganz anderes Spiel als in Addis Abeba
Der Erfolg bei der Afrikameisterschaft in Südafrika gab der Mannschaft einen zusätzlichen Motivationsschub, doch für den kräftigen Mittelstürmer zählt nur die WM in Brasilien. "Ich bin sehr zufrieden mit der Teilnahme und dem Titelgewinn beim Afrikanischen Nationen-Pokal, aber jetzt träume ich von der WM-Teilnahme mit der Nationalmannschaft. Das wäre meine erste Weltmeisterschaft. Und da die WM in Brasilien stattfindet, wo die Menschen fussballverrückt sind, würde für mich ein Traum in Erfüllung gehen."

Emenike, der in der Nationalmannschaft spielt, seitdem er dem damaligen Trainer Samson Siasia von Kapitän Joseph Yobo empfohlen wurde, betonte, dass das Rückspiel in der Küstenstadt Calabar am kommenden Wochenende alles andere als ein Spaziergang werde, obwohl die Nigerianer das Hinspiel gewonnen und seit 20 Jahren nicht mehr gegen Äthiopien verloren haben. "Das Spiel in Calabar wird für uns noch schwieriger als jenes in Addis Abeba. Wir müssen auf der Hut sein und uns auf ein enges Spiel in Calabar gefasst machen", warnte er vor einer möglichen Unterschätzung des Gegners.

"Äthiopien ist eine sehr gute Mannschaft, die uns das Leben schwer machen wird. Wir sollten uns unserer Sache daher nicht so sicher sein."

Die Geschichte zweier LegendenEmenikes erste echte WM-Erinnerung datiert aus dem Jahr 1994, als Nigeria in den USA erstmals an einer Endrunde teilnahm. Damals fand der beeindruckende Durchmarsch der Nigerianer, bei denen Rashidi Yekini, Daniel Amokachi und Sunday Oliseh Heldenstatus erlangten, erst in der Verlängerung des Achtelfinalspiels gegen Italien ein jähes Ende.

Emenike wird bereits mit Yekini verglichen, der in seiner Heimat als Legende angesehen wird und mit 37 Treffern in über 14 Jahren nigerianischer Rekordtorschütze ist. Der Stürmer von Fener konnte seit seinem Debüt im Februar 2011 insgesamt neun Treffer erzielen, betont jedoch, dass er noch einen weiten Weg vor sich habe, ehe man ihn in einem Atemzug mit Yekini nennen könne.

"Rashidi Yekini ist für mich noch unerreichbar. Ich versuche nur, das Beste für mein Vaterland zu geben. Genau das habe ich bisher getan", sagte er. "Ich habe noch sehr viel Arbeit vor mir, um den Status einer solchen Legende zu erreichen."

Eto'o ein guter Freund
Es war übrigens ein anderer afrikanischer Star, nämlich Samuel Eto'o, an dem sich Emenike orientieren konnte, nachdem er in der Türkei sieben Spiele ohne Torerfolg geblieben war. Ebenso wie Emenike, der bei Spartak Moskau spielte, verließ auch Eto'o im vergangenen Sommer Russland und durchlebte bei seinem neuen Arbeitgeber, dem englischen Topklub FC Chelsea, zunächst eine Torflaute, ehe er im Oktober gegen Cardiff City wieder in die Erfolgsspur zurückfand.

"Es ermutigte mich, als ich sah, wie Samuel Eto'o seinen ersten Treffer für Chelsea bejubelte, nachdem er so lange ohne Torerfolg geblieben war", sagte Emenike, der prompt am folgenden Tag bei Erciyesspor sein erstes Tor für Fenerbahçe erzielte. "[Eto'o] ist ein guter Freund und wie ein Bruder für mich. Wir haben dieselben Ziele und tragen auch dieselbe Rückennummer."

Emenike steht mit dem Verein aus Istanbul an der Tabellenspitze der türkischen Süper Lig und hat nun bereits vier Saisontreffer auf dem Konto. Der nigerianische Trainer Stephen Keshi und die Fans der Mannschaft hoffen, dass er sich auch gegen Äthiopien in Torlaune präsentieren und Nigeria zur WM 2014 schießen wird.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel