FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™

12 Juni - 13 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™

Elfenbeinküste schreitet voran

Gervais Yao Kouassi, know as Gervinho (L), and Wilfried Bonnie of Ivory Coast celebrate
© AFP

Bei mindestens der Hälfte der Gruppen der Afrika-Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 wird die Entscheidung erst in den letzten Spielen im September fallen. Dabei haben einige Favoriten noch harte Arbeit vor sich, wenn sie auf Kurs bleiben und sich einen Startplatz bei der WM-Endrunde im nächsten Jahr sichern wollen. Nur die zehn Gruppensieger ziehen in die dritte Qualifikationsrunde ein. Die Auslosung für die Heim- und Auswärtspartien dieser letzten Runde findet am 16. September in Kairo statt.

Das Spiel des Tages
Mosambik – Ägypten 0:1
Tor: Mohamed Salah (40.)

In der mosambikanischen Hauptstadt Maputo setzte Ägypten seine Positivserie mit einem 1:0-Sieg gegen die Gastgeber fort. Genau wie in der Partie gegen Simbabwe war auch dieses Mal wieder Mohamed Salah der "Matchwinner". Nachdem der Flügelflitzer des FC Basel letzte Woche bereits einen Hattrick erzielt hatte, steuerte er jetzt in der 40. Minute den entscheidenden Treffer bei. Damit hat er in 22 Länderspielen mittlerweile 14 Treffer erzielt. Außerdem führt er die Torjägerliste des Qualifikationswettbewerbs gemeinsam mit dem Algerier Islam Slimani an. Beide haben fünf Treffer auf dem Konto. Mit diesem Sieg bauen die Ägypter, die 1990 zum letzten Mal bei einer WM vertreten waren, ihren Vorsprung in Gruppe G auf uneinholbare fünf Punkte aus. Auf dem zweiten Rang folgt Guinea, das sich gegen Simbabwe durchsetzte.

Die anderen Spiele
Die Elfenbeinküste qualifizierte sich im frühen Sonntagsspiel mit einem 4:2-Erfolg gegen Tansania als erstes Team für die Playoff-Runde. Die Ivorer haben nach diesem Sieg in Gruppe C 13 Punkte auf dem Konto und fünf Punkte Vorsprung auf Marokko, das sich mit 2:0 gegen Gambia durchsetzte. Amri Kiemba brachte die Taifa Stars in der zweiten Minute zunächst in Führung, aber dann drehten die Ivorer die Partie mit Treffern von Lacina Traoré, Wilfried Bony und Yaya Touré (zwei). In Gruppe E musste Kongo sich im Heimspiel gegen Burkina Faso mit 0:1 knapp geschlagen geben. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Aristide Bancé in der ersten Halbzeit. Damit verkürzt das siegreiche Team den Rückstand auf die Roten Teufel aus Kongo auf einen Punkt. Kongo muss in der nächsten Partie gegen Niger antreten. Selbst Gabun, das sich mit 4:1 gegen Niger durchsetzte und im September nach Burkina Faso reisen muss, hat noch Außenseiterchancen auf den Gruppensieg.

In Gruppe B sicherte sich Tunesien nach einem 1:1-Unentschieden in Äquatorial-Guinea den Einzug in die nächste Runde. Das Team hat damit fünf Punkte Vorsprung vor Kap Verde, das sich mit einem Treffer von Heldon gegen Sierra Leone durchsetzte (1:0). Sambias Hoffnungen auf die Tabellenführung in Gruppe D erhielten nach einem 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen Sudan einen Dämpfer. Da Ghana in Losotho einen 2:0-Erfolg verbuchen konnte, muss Sambia nun das letzte Spiel in Ghana gewinnen, um sich den Einzug in die nächste Runde zu sichern. Trainer Hervé Renard zeigte sich nach der Partie enttäuscht: "Dafür gibt es keine Entschuldigung. Wir haben mit dem 1:1-Unentschieden versagt."

Algerien, das 2010 als einziges nordafrikanisches Team bei der WM-Endrunde dabei war, hat den Gruppensieg in Gruppe H ebenfalls bereits in der Tasche. Die Auswahl sicherte sich in Ruanda einen 1:0-Sieg und profitierte dann von Malis überraschendem 2:2-Unentschieden zu Hause gegen Benin. Der Vorsprung Algeriens beträgt damit vier Punkte. In Gruppe I wird die Entscheidung hingegen erst am letzten Spieltag fallen. Libyen, das sich mit 2:0 gegen Togo durchsetzte, würde in Kamerun ein Punkt reichen, um den Gruppensieg perfekt zu machen. Die Unbezähmbaren Löwen mussten sich in der DR Kongo mit einem torlosen Remis begnügen und rangieren damit zwei Punkte hinter Libyen. Auch in Gruppe J wird das Weiterkommen im letzten Spiel zwischen Senegal und Uganda entschieden. Senegal setzte sich in Liberia mit 2:0 durch und hat damit neun Punkte auf dem Konto. Uganda holte nach anfänglichem Rückstand gegen Angola noch einen Sieg und baute sein Punktekonto auf acht Zähler aus.

In Addis Abeba wurde Bernhard Parker für die Bafana Bafana gleichzeitig zum Helden und zum Buhmann. Nachdem er seine Mannschaft im ersten Durchgang mit einem wundervollen Volleyschuss in Führung gebracht hatte, köpfte er das Leder in der zweiten Halbzeit ins eigene Tor und bescherte Äthiopien damit einen 2:1-Sieg. Äthiopien ist weiterhin Tabellenführer, allerdings wurde am Sonntagabend bekannt, dass die Äthiopier in der Partie zwischen Botsuana und Äthiopien letzte Woche mutmaßlich einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt haben. Der südafrikanische Trainer Gordon Igesund fand lobende Worte für die gegnerische Mannschaft: "Ich muss Äthiopien gratulieren. Das war heute ein hartes Spiel, und die Zuschauer waren großartig." Im anderen Gruppenspiel zwischen den bereits ausgeschiedenen Teams aus Botsuana und der Zentralafrikanischen Republik wurde den Fans einiges geboten. Beide Mannschaften wollten unbedingt gewinnen und lieferten sich eine spannende Partie. Der Gastgeber musste zwei Mal einen Rückstand aufholen und entschied das Spiel schließlich durch einen späten Treffer von Ofentse Nato mit 3:2 für sich.

Der Spieler des Tages
Pierre-Emerick Aubameyang (GAB)

Der Sohn eines ehemaligen gabunesischen Nationalspielers machte das Beste aus dem Vatertag, der in Afrika am dritten Sonntag im Juni gefeiert wird. Er erzielte beim 4:1-Sieg Gabuns gegen Niger einen Elfmeter-Hattrick und hielt die Hoffnungen seines Landes auf einen Einzug in die Playoff-Runde damit am Leben. Der 23-Jährige, der im Visier mehrerer europäischer Klubs steht, stellte unter Beweis, dass er Nerven wie Drahtseile hat. Er verwandelte kurz vor Schluss zwei Elfmeter, nachdem er bereits kurz vor der Halbzeitpause einen Strafstoß versenkt hatte. Das war entscheidend in einer Partie, in der drei Spieler des Feldes verwiesen wurden.

Statistik 5 – Die Anzahl der Spiele, die Ägypten in der Qualifikation gewonnen hat. Bob Bradleys Team ist damit die einzige Mannschaft, die in der Gruppenphase eine 100-prozentige Punkteausbeute verbuchen kann.

Zitat
"Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und hätten unsere Chancen früher nutzen sollen. Wir müssen noch mehr an uns arbeiten, um beim Auswärtsspiel gegen Senegal im September mit einem starken Team aufzulaufen."
Milutin Sredojevic (Trainer, Uganda), dessen Team Angola mit zwei Treffern kurz vor Schluss besiegte

Die Ergebnisse im Überblick
12 Juni
Malawi - Kenia 2:2
Namibia - Nigeria 1:1
*
14 Juni*
Libyen - Togo 2:0
*
15 Juni*
Botsuana - Zentralafrikanische Republik 3:2
Marokko - Gambia 2:0
Sambia - Sudan 1:1
Kongo - Burkina Faso 0:1
Gabun - Niger 4:1
Uganda - Angola 2:1
Kap Verde - Sierra Leone 1:0
*
16 Juni*
Äthiopien - Südafrika 2:1
Tansania - Elfenbeinküste 2:4
Lesotho - Ghana 0:2
Mosambik - Ägypten 0:1
Guinea - Simbabwe 1:0
Ruanda - Algerien 0:1
Kongo DR - Kamerun 0:0
Mali - Benin 2:2
Äquatorial-Guinea - Tunesien 1:1
Liberia - Senegal 0:2

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel