FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

"Ein Duell gegensätzlicher Spielweisen"

Technische Analyse von Jim Selby (AUS)

Ich denke, es war ein sehr interessantes Spiel, in dem sich zwei gegensätzliche Spielweisen gegenüberstanden. Es war vor allem ein Kampf um die Dominanz im Mittelfeld, bei dem sich beide Teams mit unterschiedlicher Taktik gegenseitig neutralisiert haben. Ich kenne die taktische Marschroute der Kroaten natürlich nicht im Einzelnen, aber es schien so, als wollten sie vor allem wegen der Hitze das Tempo niedrig halten. Wenn sie sich also nach vorne bewegt haben, haben sie sehr geduldig gespielt.

Die Japaner haben eine schnellere, sehr viel dynamischere Spielweise. Aber sie hatten Probleme, die tief stehenden Kroaten zu überwinden. Sie haben im Mittelfeld nur wenig Druck aufgebaut, sich zurückfallen und die Japaner angreifen lassen. Und die haben kaum ein Durchkommen gefunden.

Kroatien operierte mit einem wirklich massierten Mittelfeld von bisweilen fünf oder sechs Spielern. Deshalb war es interessant zu beobachten, wie die Japaner versucht haben, dieses Bollwerk auszuspielen. Ihre Außenverteidiger Akira Kaji und Alessandro Santos sind bei jedem Angriff ins Mittelfeld aufgerückt, haben die Räume dadurch allerdings noch enger gemacht, so dass die Japaner sich noch weniger Chancen erspielen konnten.

Als die Kroaten gegen Ende der zweiten Halbzeit erkannten, dass ihnen das Spiel zu entgleiten drohte, haben sie das Tempo erhöht und mehr auf Konter gespielt. Ich glaube, das war richtig. Unter diesen Bedingungen konnte man nicht 90 Minuten Tempofussball spielen. Zum Ende des Spiels hatten beide Teams Probleme wegen der Hitze und der Anstrengungen der hinter ihnen liegenden Partie.

Sowohl Japan als auch Kroatien hatten Gelegenheiten, zum Torerfolg zu kommen. Ich denke, die Kroaten werden enttäuscht sein, dass sie nach einigen Flanken im Abschluss nicht besser waren. Und natürlich werden sie dem verschossenen Elfmeter nachtrauern. Die Japaner werden frustriert sein, dass ihre Stürmer, wenn sie einmal hinter die Abwehr kamen, das Ziel verfehlten oder noch abgeblockt wurden. Auf diesem fussballerischen Niveau kann man es sich nicht leisten, solche Chancen auszulassen. Das Ergebnis hilft keiner der beiden Mannschaften weiter.