FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Italien 1990™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Italien 1990™

8 Juni - 8 Juli

An diesem Tag...

Duell der Erzrivalen in Mailand

  • 24. Juni 1990: WM-Achtelfinale in Mailand
  • Nachbarschaftsduell zwischen Deutschland und den Niederlanden
  • "Wer die schlägt, kann jeden schlagen!"

Die Rivalität der Nachbarn Deutschland und den Niederlanden rührt zweifelsohne aus der Vergangenheit. 1974 entschied Deutschland das WM-Finale im eigenen Land gegen die Elftal mit 2:1 für sich. 14 Jahre später warf Oranje die deutsche Elf auf dem Weg zum EM-Triumph mit 2:1 in Hamburg im Halbfinale aus dem Rennen. Nun ging es am 24. Juni 1990 zum dritten Mal bei einem der großen Turniere um Alles oder Nichts.

Spielinfo

Deutschland - Niederlande 2:1

24. Juni 1990
Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand (Italien)

Torschützen: 1:0 Jürgen Klinsmann (51.), 2:0 Andreas Brehme (85.), 2:1 Ronald Koeman (89., Elfmeter)

Aufstellungen:

  • Deutschland: Bodo Illgner – Klaus Augenthaler – Stefan Reuter, Jürgen Kohler, Thomas Berthold, Andreas Brehme – Pierre Littbarski, Lothar Matthäus (C), Guido Buchwald – Jürgen Klinsmann (77. Karl-Heinz Riedle), Rudi Völler
  • Niederlande: Hans van Breukelen – Ronald Koeman – Berry van Aerle (66. Wim Kieft), Frank Rijkaard, Adrie van Tiggelen – John van ’t Schip, Aron Winter, Jan Wouters, Richard Witschge (78. Hans Gillhaus) – Ruud Gullit (C), Marco van Basten

Hintergrund

Das Los brachte den Deutschen ihren Rivalen und Gegner aus der Qualifikation (zwei Unentschieden) wieder. Die Holländer lagen nach drei Unentschieden gegen Ägypten, England und der Republik Irland gleichauf mit den Boys in Green, wurden auf Platz drei gelost und trafen deshalb auf Gruppensieger Deutschland, der sich gegen die VAE (5:1), Jugoslawien (4:1) und Kolumbien (1:1) keine Blöße gab.

Spielverlauf

Die Niederländer dominierten zunächst und hatten die ersten Chancen, doch zwei Platzverweise für Rudi Völler und Frank Rijkaard ließen Mitte der ersten Halbzeit den Fussball kurzzeitig in den Hintergrund rücken. Völlers Sturmpartner Jürgen Klinsmann lief im Anschluss zur Höchstform auf und brachte den zu diesem Zeitpunkt zweimaligen WM-Champion kurz nach der Pause in Führung. Es folgt ein intensives Spiel mit zahlreichen Offensivaktionen auf beiden Seiten. Kurz vor dem Ende sorgt Andreas Brehme für die Entscheidung, Ronald Koemans Anschlusstreffer per Strafstoß kam zu spät.

Netherlands striker Marco van Basten competes against West Germany defender Jurgen Kohler at Italy 1990
© Getty Images

Der Star

30 Prozent aller Stimmen bekam Jürgen Klinsmann für seine Leistung gegen die Elftal und damit die beste Bewertung eines Einzelspielers bei dem Turnier. Nachdem sein Sturmpartner einen Platzverweis kassiert hatte, "spielte Klinsmann für beide und zeigte dabei eine brillante, ja fast perfekte Vorstellung", schrieb damals die Süddeutsche Zeitung. Sein Führungstreffer ebnete schlussendlich den Weg in die nächste Runde. Für Klinsi war das Spiel in in der italienischen Metropole auch noch in einer anderen Hinsicht besonders: Mit Andreas Brehme, Lothar Matthäus und Klinsmann standen nämlich drei Akteure auf dem Platz, die auf Vereinsebene bei Inter Mailand unter Vertrag standen und damit in ihrer Heimstätte aufliefen.

Zitate

"Der Titelgewinn war natürlich das emotionalste. Zu diesem Zeitpunkt lebte und spielte ich selbst in Italien, daher war es für mich fast eine Heim-WM. Wir haben die ersten Spiele sozusagen in meinem italienischen Wohnzimmer, dem San-Siro-Stadion von Mailand, gespielt. Es waren nicht nur die deutschen Fans für uns, sondern auch die Inter-Fans. Im Endspiel war mit Rudi Völler auch ein Spieler vom AS Rom dabei. Zudem war die italienische Nationalmannschaft gegen Argentinien ausgeschieden, daher war der große Teil des Stadions für uns. In Deutschland spricht man immer vom Sommermärchen 2006, aber die WM 1990 war für mich mein Sommermärchen – allerdings MIT Happy End."
Lothar Matthäus (Mannschaftskapitän, Deutschland)

"Wir waren auf einen offenen Schlagabtausch gefasst und haben deswegen auf einen offensiven Mann verzichtet. Wir haben die Holländer mit diesem System gejagt, sie müde gemacht - und dann die Tore erzielt. Guido Buchwald und Jürgen Klinsmann haben über ihre Verhältnisse gespielt. Die Holländer sind ein Weltklasseteam. Wer die schlägt, kann jeden schlagen!"
Franz Beckenbauer (Trainer, Deutschland)

"Das war kein normales Länderspiel für mich, das war mein schönstes bisher in meiner Karriere. Ich widme mein Tor dem Rudi. Es ist das erste Mal, dass ich ein Tor für jemand anderen geschossen habe."
Jürgen Klinsmann (Deutschland)

"Wir haben ein ungemein spannendes und offensives Spiel erlebt. Ich habe bei meinem ersten WM-Einsatz den Teamchef sicherlich nicht enttäuscht."
Jürgen Kohler (Deutschland)

"Wir waren konditionell besser drauf und haben verdient gewonnen. Jürgen Klinsmann hat super gespielt, er hat meine Wege dann mitgehen müssen.
Rudi Völler (Deutschland)

"Die Deutschen arbeiten zwar immer noch viel auf dem Platz, aber sie haben inzwischen technische Fertigkeiten, das ist Beckenbauers Verdienst."
Ruud Gullit (Niederlande)

"Wir haben unser bestes WM-Spiel geliefert und bei unseren Torchancen viel Pech gehabt. Die Rote Karte für Frank Rijkaard hat uns mehr geschadet als den Deutschen der Platzverweis von Völler."
Ronald Koeman (Niederlande)

Und danach?

Während die Niederländer die Heimreise antreten und den Rücktritt von Trainer Leo Beenhakker verkraften mussten, war die DFB-Auswahl auf Weg ins Finale auch von der damaligen Tschechoslowakei (1:0) sowie den Three Lions aus England (4:3 n.E.) nicht zu stoppen. Im Endspiel setzte sich die Auswahl von Trainer Franz Beckenbauer schlussendlich dank eines Elfmetertreffers von Andreas Brehme mit 1:0 gegen das argentinische Team um Superstar Diego Maradona durch.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel