FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

Disziplinarverfahren gegen drei Mitgliedsverbände eingeleitet

© Foto-net

Die FIFA bestätigt, dass gegen drei Mitgliedsverbände Disziplinarverfahren eingeleitet wurden, die im Qualifikationswettbewerb für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ mutmaßlich einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt haben.

Der äthiopische Fussballverband hat am 8. Juni 2013 in der Partie zwischen Botsuana und Äthiopien mutmaßlich einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt.

Der togolesische Fussballverband hat am 9. Juni 2013 in der Partie zwischen Togo und Kamerun mutmaßlich einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt.

Außerdem wurde ein Disziplinarverfahren gegen den Fussballverband Äquatorial-Guineas eröffnet, der mutmaßlich in der Partie zwischen Äquatorial-Guinea und Kap Verde am 24. März 2013 einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt hat. In dieser Angelegenheit wurde kürzlich von der Disziplinarkommission der FIFA eine Entscheidung getroffen. Der Verband Äquatorial-Guineas hat bei der Berufungskommission der FIFA Einspruch gegen die Entscheidung eingelegt, das Berufungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Die Disziplinarverfahren gegen die drei Mitgliedsverbände wurden gemäß Artikel 55 des FIFA-Disziplinarreglements sowie Artikel 8 des Reglements der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ eingeleitet.

Alle verwandten Dokumente

Empfohlene Artikel