FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

FIFA WM 2018™

Die fünf Grundpfeiler der starken brasilianischen Defensive

Brazil v Mexico: Alisson of Brazil makes a save under pressure from Carlos Vela
© Getty Images

Von Giancarlo Giampietro, Teamreporter Brasilien


In einer Debatte, die insbesondere seit der bitteren Niederlage gegen Italien im Jahr 1982 im brasilianischen Fussball geführt wird, geht es immer wieder um ein und dieselbe Frage: schöner Fussball oder Ergebnisse um jeden Preis? Dabei lassen sich diese beiden Dinge durchaus vereinbaren.

Diejenigen, die das Team von Tite nicht aus der Nähe verfolgen, könnten nach einem Blick auf die Ergebnisse annehmen, dass man sich für den zweiten Weg entschieden hat. Schließlich sprechen wir hier von einem Team, das in 25 Spielen unter seiner Leitung nur sechs Gegentreffer kassiert hat.

Eines dieser Gegentore fiel im ersten Gruppenspiel gegen die Schweiz nach einem der fünf Torschüsse, die das Team bislang im gesamten Turnier zugelassen hat. Ja, Sie haben richtig gelesen: In vier Spielen gab es nur fünf Schüsse auf das von Alisson gehütete Tor.

Dennoch handelt es sich hier nicht um eine Spielweise, die auf Ergebnisse um jeden Preis ausgerichtet ist. Dieses Team verteidigt sehr gut. Doch gleichzeitig verfügt es über eine offensive Ausrichtung, und Tite legt Wert auf viel Ballbesitz. Es geht um das heiß ersehnte "Gleichgewicht", auf das der Trainer unermüdlich pocht.

"Unsere Verteidigung beginnt im Angriff. Wir versuchen, so viel wie möglich zu helfen. Der Fussball wird immer schwieriger, der Wettbewerb immer stärker, wie wir bei dieser WM sehen. Daher müssen wir unseren Beitrag leisten", so Willian im Gespräch mit FIFA.com. "Aber wir spielen trotzdem einen Fussball, der Spaß macht."

Um zu verstehen, wie die "Seleção" diese Defensivstärke erreicht hat, ohne das schöne Spiel zu opfern, sprachen wir mit Assistenztrainer Cléber Xavier, der rechten Hand Tites, der seit 2001 an dessen Seite arbeitet. Wie wir hier bereits betont haben, zählt der Assistent zu den stillen Helden der "Seleção". Fernab vom Rampenlicht spielt er mit seinen umfangreichen Taktikkenntnissen und seinen kommunikativen Fähigkeiten eine enorm wichtige Rolle.

Bei Pressekonferenzen in Russland beeindruckt Cléber die versammelten Vertreter der internationalen Medien immer wieder damit, dass er in wenigen Sekunden einen ganzen Wust an Informationen über die Gegner Brasiliens zusammenfassen kann. Sein Wissen ist enorm. Jetzt erklärt uns der Trainer die Grundprinzipien, auf die sich die Defensive der "Seleção" stützt.

  • 1) RAUMDECKUNG

"Wir gehen vom Konzept der Raumdeckung aus, und zwar sowohl wenn der Ball rollt, als auch bei ruhenden Bällen. Das ist die Grundlage", erklärt Xavier. "Unser Team ist ungeheuer diszipliniert und begeht durchschnittlich sehr wenige Fouls – gerade einmal neun pro Spiel. Das ist auf die Raumdeckung zurückzuführen."

  • 2) PRESSING IN ALLEN BEREICHEN

"Die Verteidigung gliedert sich in drei Phasen: Angriffspressing, Mittelfeldpressing und Abwehrpressing. Wir definieren diese Formen des Pressings, entwerfen Pläne, die stark von den Gegnern abhängen, wobei wir vor allem beim Angriffspressing entsprechende Anpassungen vornehmen", erklärt er. "Das Mittelfeld- und Abwehrpressing sind stärker ins System eingebunden."

  • 3) IM ANGRIFF VERTEIDIGEN

"Das Gleichgewicht erzielen wir folgendermaßen: Es gibt zwei Phasen – die des Spielaufbaus und die der Verteidigung. Doch wenn wir angreifen, tun wir das überlegt, um keine bösen Überraschungen in der Defensive zu erleben. Wir nennen das 'im Angriff verteidigen'. Ebenso positionieren wir uns beim Verteidigen bereits so, dass wir nach der Balleroberung gleich Nutzen daraus ziehen können."

  • 4) KLARES KONZEPT

Der Kern von Tites Trainerstab arbeitet bereits seit langem zusammen. Daher konnte die Taktik der Brasilianer kultiviert und perfektioniert werden.

"Das ist eine unserer Eigenschaften, die wir auch bei Corinthians [São Paulo] entwickelt haben, wo wir mehr Zeit hatten", meint er. "Das war unsere beste Phase, was klare Konzepte und deren Anwendung betrifft."

"Wir haben diese Methodik. Die eine oder andere Sache übernehmen wir aus anderen Arbeitserfahrungen und passen sie an unser Konzept an. Das sind einfache Prinzipien, die unabhängig vom Kontext anwendbar sind – auf Vereinsebene oder in der Nationalmannschaft."

  • 5) KOMMUNIKATION

"Wenn Neymar am Sonntag für PSG gespielt hat und am Montag zu uns stößt, hat er bereits beim Betreten der Kabine eine Nachricht mit bearbeiteten Bildern auf seinem Handy, damit er sich eine Vorstellung von dem machen kann, was ihn erwartet", erklärt der Assistent. "Wir haben ausgesprochen hochklassige Spieler im Team, die alles schnell erfassen, auch wenn die Zeit knapp ist."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel