FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

21 November - 18 Dezember

FIFA Fussball-WM 2022™

DFB-Team ab sofort ohne Weltmeister-Trio

© imago

Die deutsche Nationalmannschaft wird künftig auf die Dienste der Weltmeister von 2014 Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng verzichten. Dies teilte Bundestrainer Joachim Löw dem Trio des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München im einem persönlichen Gespräch am Dienstag, 5. März, mit.

"2019 ist für die deutsche Nationalmannschaft das Jahr des Neubeginn", so Löw. "Es war mir ein wichtiges Anliegen, den Spielern und Verantwortlichen des FC Bayern meine Überlegungen und Planungen persönlich zu erläutern. Es waren viele erfolgreiche, außergewöhnliche und einmalige gemeinsame Jahre. Vielen Dank dafür.

Es ist aber an der Zeit, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Wir wollen der Mannschaft ein neues Gesicht geben. Ich bin überzeugt, dass das nun der richtige Schritt ist. Die jungen Nationalspieler erhalten den nötigen Raum zur vollen Entfaltung. Sie müssen nun die Verantwortung übernehmen."

Unterstützung erhält der Bundestrainer von DFB-Präsident Reinhard Grindel sowie Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff. "Ich begrüße es, dass er den Umbruch unserer Nationalmannschaft jetzt weiter entschlossen voranbringt. Der Beginn der Qualifikation für die EURO 2020 ist genau der richtige Zeitpunkt für personelle Veränderungen", gab Grindel zu Protokoll und Bierhoff ergänzte: "Wir wollen nun konsequent den Neubeginn auch im Kader sichtbar machen."

Löw treibt damit nach dem WM-Vorrunden-Aus im Vorjahr in Russland und dem Abstieg in der UEFA Nations League den Umbruch im DFB-Team voran. Schon nach dem WM-Aus hatte der Bundestrainer Sami Khedira, der ebenfalls 2014 mit Weltmeister geworden war, aus dem Kader gestrichen.

Boateng äußerte sich im Anschluss an das Gespräch via Twitter: "Ich bin traurig über diese Nachricht, weil es für mich immer das Allergrößte war, mein Land zu repräsentieren. Dennoch respektiere ich den neuen Kurs und habe Verständnis für die Entscheidung des Bundestrainers. Ich war selbst jung und darauf angewiesen, dass mir ältere Spieler Platz machen. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass ich weiterhin auf höchstem Niveau spielen kann und werde das auch in Zukunft zeigen. An die Zeit im DFB-Team werde ich immer mit großer Freude zurückblicken. Ich war immer extrem stolz, das Trikot der Nationalmannschaft tragen zu dürfen und werde vor allem den Sommer 2014 nie vergessen. Dennoch hätte ich mir natürlich einen anderen Abschied für uns gewünscht. Viel Erfolg der Mannschaft für die Zukunft!"

Müller in Zahlen

  • Debüt: 3. März 2010 gegen Argentinien
  • 100 Länderspiele
  • 38 Tore
  • Weltmeister 2014
  • WM-Dritter 2010

Hummels in Zahlen

  • 13. Mai 2010 gegen Schweden
  • 70 Länderspiele
  • 5 Tore
  • Weltmeister 2014

Boateng in Zahlen

  • 10. Oktober 2009 gegen Russland
  • 74 Länderspiele
  • 1 Treffer
  • Weltmeister 2014
  • WM-Dritter 2010
© Getty Images

Der viermalige Weltmeister trifft zum Länderspielauftakt in diesem Jahr am 20. März in Wolfsburg auf Serbien. Vier Tage später wird es mit dem ersten EM-Qualifikationsspiel in Amsterdam gegen die Niederlande ernst.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel