FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

FIFA Fussball-WM 2018™

Brasilien und Uruguay setzen sich ab

Philippe Coutinho #11, Neymar #10 and Gabriel Jesus #9 of Brazil celebrates a scored goal against Argentina
© Getty Images

TAGESRÜCKBLICK - Brasilien landete im Clásico einen deutlichen Sieg gegen Argentinien, und Uruguay setzte sich knapp gegen Ecuador durch. Damit streben beide Teams mit Riesenschritten auf die direkte Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ zu. Sie belegen derzeit zwei der insgesamt vier direkten Qualifikationsplätze der Südamerika-Zone.

Brasilien und Uruguay, der aktuelle Tabellenerste und -zweite, konnten sich in der Tabelle von ihren Verfolgern absetzen, einem Feld von sechs Teams, die gerade einmal vier Punkte trennen und dem nach dem beachtlichen Kantersieg in Paraguay nun auch Peru angehört.

Darunter befinden sich auch Kolumbien und Chile, die den elften Spieltag als einzige mit einem Remis abschlossen. FIFA.com fasst die Ereignisse eines Spieltages für Sie zusammen, an dem Venezuela den ersten Sieg landen konnte.

Die Ergebnisse des elften Spieltages10. November
Kolumbien – Chile 0:0
Uruguay – Ecuador 2:1
Paraguay – Peru 1:4
Venezuela – Bolivien 5:0
Brasilien – Argentinien 3:0

Das Spiel des TagesBrasilien – Argentinien 3:0
Tore: Philippe Coutinho, (24.), Neymar  (45.), Paulinho (59.)
*

Das runderneuerte brasilianische Team von Tite erteilte Argentinien eine Lehrstunde des Fussballs, wobei Neymar erneut eine entscheidende Rolle spielte. Die Brasilianer fuhren damit bei der aktuellen Auflage der Südamerika-Qualifikation bereits den fünften Sieg in Folge ein. Am Ende gewann die *Seleção im Estádio Mineirão in Belo Horizonte, wo sie im Halbfinale der letzten WM die bittere Niederlage gegen Deutschland hinnehmen musste, mit drei Toren Unterschied. Es hätten allerdings durchaus auch mehr sein können.

Auch nach der Rückkehr von Lionel Messi wusste die Albiceleste nicht zu glänzen, die mittlerweile seit vier Spielen nicht mehr gewonnen hat. Eine solche Negativserie gab es für das Team seit der Qualifikation für Südafrika 2010 nicht mehr, wo man fünf sieglose Spieltage in Folge zu verzeichnen hatte.  "Wir sind weit hinter unseren Möglichkeiten zurückgeblieben. Sie waren uns in allen Belangen überlegen. Wenn man nicht gut drauf ist, fängt man sich ein Gegentor ein und gerät aus dem Gleichgewicht. Man kann nicht auf Knopfdruck wieder zurückkommen. Wir haben uns selbst in diese Situation gebracht und müssen nun auch selbst wieder herauskommen", so Javier Mascherano.

Die anderen PartienUruguay musste am Ende noch zittern, setzte sich jedoch mit 2:1 gegen Ecuador durch und hat damit in Montevideo weiterhin eine perfekte Bilanz zu verzeichnen. Das Team konnte dort alle sechs Spiele gewinnen. Sebastián Coates und Diego Rolán erzielten die Treffer für die Celeste, der in den vorherigen beiden Heimspielen gegen die Ecuadorianer im Rahmen der WM-Qualifikation kein Sieg gelungen war. Felipe Caicedo erzielte den einzigen Treffer für die Gäste, die weiterhin auf einem direkten Qualifikationsplatz rangieren. Dies war seit 494 Minuten der erste Gegentreffer, den die Uruguayer im Estadio Centenario hinnehmen mussten.

Kolumbien und Chile trennten sich derweil in Barranquilla mit einem torlosen Remis. In einer ausgeglichenen Partie erwies sich Torhüter Claudio Bravo mit zwei Glanzparaden in der ersten Halbzeit als entscheidend, musste jedoch später verletzt ausgewechselt werden. Der eine Punkt hilft der Roja mehr als den Kolumbianern. Sie rangiert nun auf dem Playoff-Platz. Außerdem konnten die Chilenen ihre Positivserie ausbauen. Sie haben im Rahmen der WM-Qualifikation nun vier Spiele in Folge nicht auf kolumbianischem Boden verloren (drei Unentschieden und ein Sieg seit 2005). José Pekerman blieb sein 50. Sieg als Trainer verwehrt, obwohl Radamel Falcao ins Team zurückkehrte.

Peru sorgte mit dem 4:1-Sieg gegen Paraguay in Asunción für die größte Überraschung des Spieltages. Zwar war das Team nach einem Treffer von Cristian Riveros zunächst in Rückstand geraten, doch dann drehten die Gäste die Partie im zweiten Durchgang mit Toren von Christian Ramos, Edison Flores, Christian Cueva und Edgar Benítez. Dies war im Rahmen der WM-Qualifikation der erste Sieg der Peruaner in Asunción, wo sie zuvor ein Remis und fünf Niederlagen zu verzeichnen hatten. Außerdem verdarben sie damit die Ehrung des paraguayischen Stürmers Roque Santa Cruz, der seinen Abschied aus der Nationalmannschaft angekündigt hatte.

Schließlich konnte Venezuela noch den ersten Sieg im aktuellen Qualifikationsturnier verbuchen. Das Team setzte sich deutlich mit 5:0 gegen Bolivien durch. Josef Martínez erzielte einen Hattrick und war der herausragende Akteur in den Reihen der Vinotinto, die weiteren Treffer erzielten der Debütant Jacobo Koufatti sowie Rómulo Otero. Mit diesem Erfolg gaben die Schützlinge von Rafael Dudamel die Rote Laterne an den Gegner ab.

Der Spieler des TagesChristian Cueva (Peru)
Der 24-jährige Mittelfeldspieler bot sich ständig als Anspielstation an und organisierte seine Mannschaft. Außerdem lieferte er die Vorlage zum zweiten Treffer seines Teams und erzielte den dritten selbst. Damit avancierte er beim Sieg Perus gegen Paraguay zum herausragenden Akteur. Der Spieler des FC São Paulo hat im Qualifikationswettbewerb mittlerweile drei Treffer auf dem Konto und zählt gemeinsam mit Paolo Guerrero und Jefferson Farfán zu den besten Torschützen der peruanischen Nationalmannschaft.

Hätten Sie's gewusst?Der Torhüter Claudio Bravo hat 42 WM-Qualifikationsspiele für Chile bestritten und hält damit in den Rekord in der Nationalmannschaft seines Landes. Am elften Spieltag des aktuellen Wettbewerbs ließ er seinen Kollegen Nelson Tapia (41 Spiele) hinter sich. Kurios ist, dass der Kapitän der Roja diesen Meilenstein im Estadio Metropolitano in Barranquilla erreichte, in dem er 2005 auch sein erstes Vorrundenspiel bestritten hatte.

Das Zitat"In der WM-Qualifikation geht es darum, Punkte zu holen. Manchmal schafft man das auf diese Weise, obwohl es aus dem Spielverlauf heraus nicht wirklich gerechtfertigt erscheint. Wir haben gewonnen, weil wir die Fehler des Gegners ausgenutzt haben."
Oscar Tabárez (Trainer, Uruguay) nach dem Sieg gegen Ecuador

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel