FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

Boban: "Mein Fehler verfolgt mich noch heute"

Schüler, Freizeitfussballer und Profis, aufgepasst! Auch den Größten ihrer Zunft unterlaufen von Zeit zu Zeit Fehler. Ob Spielplatz, Bolzplatz, örtlicher Park oder Arena, jeder hat auf dem Platz schon mal Dinge verbockt, von denen er sich wünschte, sie seien nie geschehen. Man frage nach bei Zvonimir Boban.

Ja, auch der Mann, der die meiste Zeit seiner Karriere beim glorreichen AC Mailand verbracht hat, der die UEFA Champions League gewonnen hat, den Titel bei der FIFA Junioren-Weltmeisterschaft holte und in Frankreich 1998 immerhin Dritter wurde, würde am liebsten die Uhr zurück drehen und einen entscheidenden Augenblick seiner Laufbahn nur zu gern verändern.

Wobei, keine Frage, Bobans Fehler ein klein wenig folgenschwerer war als die meisten anderen. Millionen Menschen saßen 1998 vor dem Fernseher und bestaunten die 1:0-Führung der Kroaten im Halbfinale gegen WM-Gastgeber Frankreich, als Boban den Ball an Lilian Thuram vertändelte. Der startete durch, spielte einen Doppelpass mit Youri Djorkaeff, und hämmerte den Ball zum wichtigen Ausgleich für Frankreich in die Maschen.

Dreiundzwanzig Minuten später machte der französische Verteidiger sogar sein zweites Tor und vorbei war es mit dem kroatischen Traum vom Titelgewinn. Dieser Fehler hat Wunden geschlagen, die die Zeit nicht zu heilen vermochte, wie Boban in diesem exklusiven Interview mit FIFAworldcup.com gesteht.

Aber der Mittelfeldspieler sprach auf der Offiziellen Webseite für Deutschland 2006 nicht nur über seinen folgenschweren Fehler, sondern auch über seine Lieblingsfussballer, über die Kollegen, die er am meisten bewundert hat und – natürlich – die aktuelle kroatische Nationalmannschaft.

Was war das Geheimnis des kroatischen Erfolgs in Frankreich 1998?

Um ehrlich zu sein, glaube ich nicht, dass man von einem Geheimnis sprechen kann. Wir hatten eine gute Mannschaft mit einigen sehr guten Spielern und ich glaube, einige der anderen Mannschaften werden uns möglicherweise unterschätzt haben. Im Kader herrschten eine sehr gute Atmosphäre und eine Spitzenmentalität. Wir hatten den Glauben daran, eine großartige Mannschaft zu sein. Dieses Selbstvertrauen schlug sich in unseren Leistungen nieder. Hinzu kam eine große Portion Patriotismus. Wir haben für unser Volk gespielt, das in der Vergangenheit so viel hatte durchmachen müssen. Wir waren entschlossen, für die Kroaten erfolgreich zu sein.

Was war für Sie der Höhepunkt des Turniers?

Der Gewinn der Bronzemedaille war natürlich ein fantastischer Erfolg. Wir haben als Mannschaft gut gespielt und Davor Suker war in bestechender Form. Aber für mich persönlich bleibt vor allem die bittere Erinnerung an meinen Fehler gegen Frankreich. Ich habe den Ball gegen Lilian Thuram vertändelt und er machte den Ausgleich. Es war der größte Fehler meiner Fussballerkarriere und der größte Fehler meines Lebens. Das verfolgt mich bis heute.

In besagter kroatischer Mannschaft standen neben Ihnen auch Aljosa Asanovic und Robert Prosinecki. Wie war es, in so einem Mittelfeld zu spielen?

Großartig. Das waren Klassespieler. Ich bin stolz darauf, Teil dessen gewesen zu sein, was viele in Kroatien als "Goldene Generation" betrachten. Viele glauben ja auch, dass es nie wieder eine solche Mannschaft geben wird. Ich hoffe natürlich, dass sie sich irren. Das Besondere an dieser Mannschaft war ihre Ausgeglichenheit. Wir haben uns gegenseitig sehr gut ergänzt.

Wie bewerten Sie die Leistung von Niko Kranjcar in der Nationalmannschaft?

Ich mag ihn, aber für mich sind Niko Kovac und Dado Prso die entscheidenden Spieler in der kroatischen Mannschaft. Niko hat eine Menge Talent, aber er ist noch kein großer Spieler. Die WM wird wichtig für ihn, wie für viele andere junge Spieler auch.

Welche anderen jungen Spieler erregen Ihre Aufmerksamkeit?

Ich mag Andres Iniesta von Barcelona. Er ist ein sehr guter Spieler. Selbiges denke ich von Lionel Messi, der ebenfalls bei Barcelona spielt. Wenn einer von diesen beiden den Ball bekommt, kann man eigentlich immer davon ausgehen, dass was passiert.

Wer sind für Sie die besten Spieler aller Zeiten?

Pelé und Maradona muss man natürlich respektieren. Von den Spielern meiner Generation habe ich Zidane und Ronaldo besonders gern zugesehen, besonders als Ronaldo noch für Barcelona gespielt hat. Er war unglaublich.

Sie haben mit vielen großartigen Spielern zusammen gespielt, aber wer war der beste?

Marco van Basten. Er war zwei Spieler in einem. Eine Nummer neun und eine Nummer zehn. Er war technisch so stark, dass er auf engstem Raum Platz für sich schaffen konnte. Er war im Strafraum und außerhalb stark. Kurz, er war phänomenal. Er war einfach ein Megatalent. Ich habe es sehr genossen, mit ihm zu spielen.

Wer sind denn Ihre Favoriten auf den Gewinn der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™?

Dieses Jahr ist alles drin. Brasilien, Argentinien, Deutschland, Frankreich, die Niederlande. Es wird ein interessantes Turnier.