FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™

12 Juni - 13 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™

Ayew: "Deutschland kann Finale erreichen"

Ghana's midfielder Andre Ayew eyes the ball
© AFP

Andre Ayew schlug sich in einem ungezügelten Ausbruch von Euphorie auf die eigene Brust. Er hatte soeben Clint Dempseys Führungstreffer für die USA egalisiert. Es waren nur noch acht Minuten zu spielen. Er hatte Ghana in Natal scheinbar einen wertvollen Punkt gerettet.

Doch nach dem Schlusspfiff im Estadio das Dunas schlich Ayew niedergeschlagen vom Platz, den Kopf in den Händen begraben. Ein hünenhafter, in Berlin geborener Verteidiger hatte dem in Frankreich zur Welt gekommenen Spielmacher den Abend verdorben.

Das ghanaische Team hat nach wie vor die ganze Arbeit vor sich, wenn es sein Ziel erreichen will, eine anspruchsvolle Gruppe G bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ zu überstehen. Der nächste Gegner für Kwesi Appiahs Black Stars lautet Deutschland. Und dann kommt Portugal.

Die FIFA traf sich mit dem 24-jährigen Akteur von Olympique Marseille zu einem Gespräch über die Niederlage gegen die USA, die Kritik an der fehlenden mannschaftlichen Geschlossenheit, die gestiegenen Erwartungen nach ihrem Erfolg von 2010 sowie das bevorstehende Duell mit Deutschland.

Es war die Kritik zu hören, dass Ghana zu individualistisch und weniger als Team spielte. Denken Sie, dass das gerechtfertigt ist?Nein, ich glaube, dass wir Mannschaftsgeist und eine taktische Marschroute als Team haben. Wir müssen das haben. Wir haben nur in den ersten Sekunden die Konzentration verloren, und das gleiche passierte bei ihrem zweiten Treffer. Daraus sollte man keine große Sache machen. Wir haben gegen die USA gezeigt, dass wir kompakt stehen, kreativ und technisch stark sind, Durchschlagskraft und auch Teamgeist haben. Aus diesen Gründen weiß ich, dass wir eine gute Mannschaft sind. Doch wir müssen das auf dem Platz beweisen. Nicht im Training oder außerhalb des Platzes. Wir sind in einer schweren Gruppe, in der "Todesgruppe", doch wir glauben an uns und werden versuchen, gegen Deutschland ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Haben Sie den Eindruck, dass die Erwartungen im Vorfeld dieses Turniers höher waren, weil Sie 2010 mit dem Viertelfinaleinzug alle Erwartungen übertroffen haben?
Ehrlich gesagt, nein. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und leider verloren. Im Fussball geht es nur ums Gewinnen. Das beste Spiel nützt dir nichts, wenn du nicht gewinnst. Das gilt besonders bei einem Turnier. In einer Liga hat man die Zeit, aufzuholen, doch in einem Turnier wie diesem ist das schwer. Man kann sich vielleicht einen Ausrutscher erlauben, aber nicht zwei.

Kann Ghana in der Partie gegen Deutschland etwas holen?
Sie haben ihr erstes Spiel überzeugend gewonnen. Es gab zwar eine frühe rote Karte, doch gegen Portugal zu spielen ist nicht leicht. Ein so hoher Sieg bedeutet, dass Deutschland bereit ist. Deutschland hat einen großartigen Kader. Ich glaube, er ist gut genug, um das Finale zu erreichen. Sie sind eine der besten [Mannschaften] der Welt. Doch ich glaube an uns, ich glaube an die Mannschaft. Es gab in diesem Turnier schon viele Überraschungen. Ich meine nicht, dass wir Deutschland überraschen werden - vielleicht, vielleicht auch nicht. Doch eines ist sicher: Wir werden alles geben, um in diesem Spiel ein positives Ergebnis zu erzielen.

Sie sprachen von der "Todesgruppe". Eine solche Staffel zu überstehen, würde Ihnen sicherlich viel Selbstvertrauen für die K.o.-Phase geben...
Wenn wir diese Gruppe überstehen, glaube ich, dass wir sehr weit kommen können. Es hängt von uns ab. Wir hätten das erste Spiel gewinnen sollen. Doch das haben wir nicht getan. Wir haben uns diese Situation selbst zuzuschreiben. Nun müssen wir alles dafür tun, um aus dieser Situation wieder herauszukommen - so einfach ist das. Wenn wir nicht durchkommen, bedeutet das, dass wir es nicht verdient haben, durchzukommen. Wir müssen ehrlich mit uns selbst sein, doch ich glaube, dass wir hart genug trainiert haben. Wir wollen nicht vorzeitig nach Hause fahren, sondern so lange wie möglich hier bleiben. Deshalb werden wir alles dafür tun, um hierbleiben zu können. Doch falls wir nach Hause fahren müssen, werden wir erhobenen Hauptes und ohne Reue gehen.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

WM 2014: Ghana vs. USA in Bildern

FIFA Weltmeisterschaft™

WM 2014: Ghana vs. USA in Bildern

16 Jun 2014

Fussball in Ghana

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™

Fussball in Ghana

09 Jun 2014

FIFA WM 2014™: Teamprofil GHANA

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™

FIFA WM 2014™: Teamprofil GHANA

09 Jun 2014

Cristiano Ronaldo of Portugal controls the ball against Mario Goetze of Germany

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™

Götze: "Es ist wichtig, unseren Stil durchzusetzen"

20 Jun 2014