FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™

9 Juni - 9 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006™

ARGENTINIEN - MEXIKO: Stimmen der Trainer

José Pekerman: Ich bin glücklich und glaube, dass wir eine gute Leistung geboten haben. Schließlich haben wir unser Ziel erreicht, nämlich einen Sieg, um das Viertelfinale zu erreichen. Wir hatten sicherlich Probleme, und das hatte mit der Stärke unseres Gegners zu tun, der uns oft den Ball abgenommen hat und damit immer wieder unseren Rhythmus störte. Außerdem müssen wir auch unsere Probleme bei hohen Bällen abstellen. Da waren die Mexikaner sehr stark mit (Jared) Borgetti und (Francisco) Fonseca.

Physisch hatten wir keine Probleme, dank unseres großen Kaders. Ich glaube, das Potenzial der Mannschaft war jederzeit zu spüren. Zum Glück haben wir, als es um die Treffsicherheit ging, wieder zu alter Effizienz zurückgefunden. Obwohl wir Fehler gemacht haben, hat niemand zu keiner Phase den Kopf hängen lassen.

Was es zu verbessern gibt? Ich glaube, am Ende hätten wir noch ein Tor schießen müssen. Wir waren manchmal trotz unserer individuellen Klasse zu verspielt. Wir wurden dann übermütig, haben den Ball zu lange gehalten - das müssen wir abstellen. Das hat sicher mit dazu geführt, dass wir erst so spät das entscheidende Tor geschossen haben.

Es trifft zu, dass Mexiko gegen Argentinien immer große Spiele macht, aber am Ende setzen wir uns dann doch durch. Der Fussball ist eine Mischung aus taktischer Ordnung, emotionaler Stabilität, Siegermentalität und der Leistungsfähigkeit von Spielern in entscheidenden Augenblicken. In der Summe all dieser Faktoren haben wir den Sieg verdient.

Deutschland? Ein weiteres, sehr schweres Spieler. Bei einer Weltmeisterschaft ist es nun einmal so, dass man mit jedem Sieg auf noch stärkere Gegner trifft. Ich bin jedoch zuversichtlich und glaube, dass dieser Sieg uns stärken wird und uns als Team noch weiter wachsen lässt.

Ricardo La Volpe: Ich glaube, dass es eine ausgeglichene Partie war, genau wie ich es mir vorgestellt hatte. Letzten Endes wurde sie durch eine großartige Einzelleistung entschieden. Man muss bilanzieren, dass Mexiko zwar fussballerisch einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat, wir unser Ziel, das Überstehen des Achtelfinales, jedoch erneut verpasst haben.

Leider hatte ich einige strategische Änderungen im Kopf, die ich dann wegen der Verletzungen von (Pavel) Pardo und (Andrés) Guardado nicht vornehmen konnte, das ärgert mich schon gewaltig. Wir hatten noch Omar Bravo und Guillermo Franco, aber ich musste Zinha bringen, um den eigenen Ballbesitz zu forcieren.

Argentinien - Deutschland? Nun, gegen den Gastgeber anzutreten, ist niemals leicht. Außerdem spielen sie auf sehr gutem Niveau. Dennoch glaube ich, dass Argentinien oder Brasilien das Finale gegen eine der europäischen Mannschaften erreichen wird.