FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

21 November - 18 Dezember

Katar 2022™

WM-Qualifikation im Überblick (25. März)

  • Am Donnerstag stiegen Deutschland, die Schweiz und Österreich in die WM-Qualifikation ein
  • Los ging es am Abend mit einem einzigen AFC-Spiel, später dann folgten auch sechs Spiele der Concacaf-Zone
  • Alle Infos zu den Mittwochsspielen finden Sie kompakt hier

Nachdem die Qualifikation zur FIFA Fussball-WM Katar 2022™ gestern Abend mit einigen Überraschungen startete, ging es heute in Europa - aber nicht nur dort - richtig weiter. Deutschland startete als Gastgeber für Island mit einem deutlichen 3:0-Erfolg, während der amtierende FIFA-Weltfussballer der Männer, Robert Lewandowski, in Polens erstem Spiel gegen Ungarn in den Schlussminuten mit seinem Treffer zum 3:3 noch einen Punkt rettete. Die Schweiz siegte nach Blitzstart – drei Treffer nach 12 Minuten – in Bulgarien und Österreich kam trotz zweimaliger Führung in Schottland nicht über ein Remis hinaus. Die Schwergewichte England und Italien starteten mit Siegen während Spanien etwas überraschend nur unentschieden spielte.

Los ging es aber in Asien, wo die Qualifikation schon länger läuft und Tadschikistan die Mongolei bezwang. In der Concacaf-Zone starteten dann zwölf Nationen auf den Weg nach Katar, darunter die ehemaligen WM-Teilnehmer Kanada, El Salvador, Haiti, Panama sowie Trinidad & Tobago.

Dieser Artikel wird laufend mit Ergebnisse, Torschützen und weiteren Infos aktualisiert.

AFC (Alle Spiele im Überblick)

Tadschikistan - Mongolei 3:0

  • Bereits in der dritten Minute köpfte Manuchehr Dzhalilov den Ball nach einem schönen Spielzug über den linken Flügel in die rechte untere Ecke und sorgte damit für Freude bei den lautstarken Heimfans. Tadschikistan war in der gesamten ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und hätte mit einem deutlicheren Vorsprung in die Pause gehen können. Das zweite Tor für die Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten und tatsächlich fiel es nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff: Alisher Dzhalilov - Cousin des ersten Torschützen Manuchehr - traf nach einem Gerangel im Strafraum aus kurzer Distanz. Kurz vor dem Ende erzielten die dominanten Gastgeber den verdienten dritten Treffer, Samiev Shahrome rundete eine beeindruckende Leistung der Tadschiken ab.

UEFA (Alle Spiele im Überblick)

Gruppe B

Schweden - Georgien 1:0

  • Zlatan Ibrahimovic feierte eine erfolgreiche Rückkehr auf die internationale Bühne und bereitete gleich das einzige Tor beim Sieg Schwedens gegen Georgien vor. Die Skandinavier taten sich schwer, bis der 39-Jährige eine Flanke von Mikael Lustig mit der Brust annahm und den Ball zu Viktor Claesson weiterleitete, der den Ball an Torhüter Giorgi Loria vorbei ins Tor schob. Georgien ließ die Gastgeber vor allem in der zweiten Halbzeit mehrmals zusammenzucken, doch der Ausgleichstreffer blieb ihnen verwehrt.

Spanien - Griechenland 1:1

  • Anastasios Bakasetas holte mit einem verwandelten Foulelfmeter einen wichtigen Punkt für Griechenland im Spiel gegen Spanien. Alvaro Morata hatte zuvor einen Pass von Koke mit der Brust angenommen und mit einem fulminanten Volleyschuss Spanien in der 33. Minute in Führung gebracht. Griechenland glich aus, nachdem Giorgos Masouras kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit von Inigo Martinez zu Fall gebracht worden war.

Gruppe C

Bulgarien - Schweiz 1:3

  • Die Schweiz eröffnete die Gruppe C mit einem souveränen Sieg gegen Bulgarien in Sofia. Nach Treffern von Breel Embolo, Haris Seferovic und Steven Zuber lagen die Eidgenossen bereits nach 15 Minuten mit drei Toren in Führung - die schnellste Drei-Tore-Führung in der Geschichte der Nationalmannschaft. Bulgarien antwortete und schöpfte nach dem Treffer von Kiril Despodov zu Beginn der zweiten Halbzeit nochmal Hoffnung. Dennoch reichte es für die Schützlinge von Vladimir Petkovic nicht, um sich die drei Punkte zu sichern.

Italien - Nordirland 2:0

  • Italiens bemerkenswerte Serie der Ungeschlagenheit verlängerte sich mit dem Sieg über Nordirland in Parma auf 23 Spiele. Domenico Berardi eröffnete den Torreigen für die Azzurri von Roberto Mancini, indem er aus spitzem Winkel Bailey Peacock-Farrell überwand. Ciro Immobile erhöhte mit seiner ersten Torchance, als er nach einem blitzschnellen Konter mit einem wuchtigen Linksschuss am kurzen Pfosten einnetzte.

Gruppe F

Israel - Dänemark 0:2

  • Dänemark setzte in der Gruppe F in Tel-Aviv ein frühes Ausrufezeichen. Das erste Tor des Spiels erzielte Martin Braithwaite, und es war eines, das sich sehen lassen konnte. Der Stürmer des FC Barcelona setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch, lief auf das Tor zu und lupfte den Ball über den herausstürzenden Ofir Marciano. Jonas Wind legte Mitte der zweiten Halbzeit nach, als er eine zögerliche Abwehr von Hatem Abd Elhamed ausnutzte. Für Israel war es die elfte Niederlage in den letzten 15 Länderspielen.

Moldawien - Färöer 1:1

  • Ion Nicolaescu nutzte in der neunten Minute einen Fehler von Sonni Nattestad, umkurvte Odmar Faero und schob den Ball an Gunnaer Nielsen vorbei zur frühen Führung für Moldawien ein. Doch gerade als die Gastgeber glaubten, alle drei Punkte auf der Habenseite zu verbuchen, erzielte der eingewechselte Meinhard Olsen mit einem leicht abgefälschten Schuss sieben Minuten vor Schluss sein erstes Länderspieltor für die Gäste.

Schottland - Österreich 2:2

  • Schottland erkämpfte sich im Hampden Park nach zweimaligem Rückstand ein 2:2-Unentschieden gegen Österreich. Der zweimalige Torschütze Sasa Kalajdic sah schon wie der Held des Spiels aus, als er die Gäste zweimal in Führung brachte. Doch die Schotten schlugen jedes Mal zurück, erst durch Grant Hanley, der nach einem Freistoß von Stephen O'Donnell ins Tor köpfte und dann, als John McGinn mit einem spektakulären Fallrückzieher einen Punkt sicherte.

Gruppe I

Andorra - Albanien 0:1

  • Ermir Lenjanis fulminanter Halbvolley kurz vor der Pause sicherte Albanien drei Punkte in Andorra. Die Albaner hatten viel Ballbesitz, doch Torhüter Josep Gomes verhinderte mehrmals eine höhere Niederlage.

Ungarn - Polen 3:3

  • Budapest war der Schauplatz der spannendsten Begegnung des Tages. Ungarn erzielte mit dem ersten Angriff des Spiels ein Tor: Attila Fiola spielte einen herrlichen Pass auf den Freiburger Roland Sallai, der den Ball an Wojciech Szczęsny vorbeischob. Der erfahrene Stürmer Adam Szalai erzielte zu Beginn der zweiten Halbzeit den zweiten Treffer für Ungarn, doch die Polen von Paulo Sousa kamen dank zweier Einwechslungen zurück. Krzysztof Piatek traf mit seiner ersten Ballberührung, als er eine Flanke von Kamil Jozwiak verwertete. Jozwiak erzielte nur wenige Sekunden später ein Eigentor. Willi Orban erzielte mit dem Knie sein fünftes Länderspieltor für Ungarn und stellte damit den Vorsprung der Gastgeber wieder her. Das letzte Wort hatte jedoch der amtierende FIFA-Weltfussballer: Robert Lewandowski traf mit der ersten nennenswerten Chance des Abends mit einem wuchtigen Linksschuss, so dass sich die Mannschaften am Ende die Punkte teilten.

England - San Marino 5:0

  • England begann seine Gruppe I mit einem vorhersehbar komfortablen Sieg gegen San Marino. Dominic Calvert-Lewin erzielte einen Doppelpack, nachdem James Ward-Prowse mit seinem ersten Länderspieltor den Torreigen eröffnet hatte - ein schöner Treffer mit dem linken Fuß. Raheem Sterling und Debütant Ollie Watkins trafen ebenfalls und sorgten dafür, dass die Three Lions ihre Serie an ungeschlagenen Qualifikationsspielen auf 22 Spiele ausbauen konnten.

Gruppe J

Deutschland - Island

  • Der viermalige Weltmeister startete mit einem ungefährdeten 3:0-Heimsieg gegen Island in die WM-Qualifikation. Nach einer hochverdienten 2:0-Pausenführung dank der frühen Treffer von Leon Goretzka und Kai Havertz (3./7.) hatte es die DFB-Auswahl im zweiten Abschnitt mit mutigeren Gäste zu tun. Dennoch legte die DFB-Auswahl in der 56. Minute durch einen Distanzschuss Gündoğans den dritten Treffer nach. Nachdem Serge Gnabry in der 70. Minute mit einem Pfostenschuss nur knapp am vierten Heimtor vorbeigeschrammt war, übten die Deutschen in der Schlussphase wieder mehr Kontrolle aus und brachten den klaren Vorsprung souverän über die Ziellinie.

Rumänien - Nordmazedonien 3:2

  • Ianis Hagi war der Held, der Rumänien mit einem dramatischen Sieg über den EM-Teilnehmer Nordmazedonien einen perfekten Start in die Qualifikation für Katar 2022 hinlegen ließ. Die Mannschaft von Mirel Radoi war über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft und ging in Führung, als Vlad Chiriches eine Flanke von Florin Tanase mit dem Fuß in die untere Ecke beförderte. Der eingewechselte Valentin Mihaila schien den Sieg bereits besiegelt zu haben, als er sein Länderspieldebüt mit einem unhaltbaren Schuss aus 25 Metern krönte. Doch nachdem Nordmazedonien binnen 60 Sekunden durch zwei Treffer durch Arijan Ademi und Aleksandar Trajkovski zurückkam, bedurfte es eines späten Siegtreffers von Ianis Hagi, um die Punkte zu sichern.

Liechtenstein - Armenien 0:1

  • Die Gäste waren die ganze Zeit über in Ballbesitz und stürmten auf das Tor der Gastgeber. Die Hartnäckigkeit zahlte sich für Armenien schlussendlich aus, als sie einen späten Treffer erzielten und einen verdienten Auswärtssieg gegen Liechtenstein einfuhren. nur eine Kombination aus ungenauen Abschlüssen und guten Torhüterparaden verhinderte einen deutlicheren Sieg. Am Ende musste ein Eigentor herhalten, um den Sieg zu sichern.
Qatar 2022 : Preliminary Draw UEFA results
© FIFA.com

Concacaf (Alle Spiele im Überblick)

Gruppe A

El Salvador - Grenada 2:0

  • Mit Toren in beiden Halbzeiten holte El Salvador einen Heimsieg gegen ein starkes Grenada. Die maximale Punktzahl im direkten Duell könnte sich für den zweimaligen WM-Finalisten gegen einen der Hauptkonkurrenten in Gruppe A als entscheidend erweisen.

Gruppe B

Kanada - Bermuda 5:1

  • Cyle Larin erzielte einen Hattrick beim 5:1-Sieg der Kanadier gegen die Bermudas in Orlando zum Auftakt der WM-Qualifikation. Die Kanadier traten unter anderem mit Nachwuchsspieler Alphonso Davies, und führten zur Pause mit 2:0, Richie Laryea und Theo Corbeanu erhöhten in der zweiten Halbzeit.

Gruppe C

Curaçao - St Vincent und die Grenadinen 5:0

  • Trainer Guus Hiddink begann das neueste Kapitel seiner WM-Reise mit einem souveränen Sieg. Juninho Bacuna erzielte zwei der vier Treffer in der ersten Halbzeit, bevor der eingewechselte Elson Hooi in der Schlussphase noch einen fünften beisteuerte. Curaçao steht nun am Sonntag im neutralen Guatemala City vor einer schwierigen Aufgabe gegen Kuba.

Gruppe D

Panama - Barbados 1:0

  • Panama, der WM-Debütant 2018, benötigte einen späten Treffer des eingewechselten Jair Catuy, um sich im neutralen Santo Domingo gegen Barbados durchzusetzen. Das nächste Spiel in der Dominikanischen Republik findet am Sonntag gegen Dominica statt.

Gruppe E

Haiti - Belize 2:0

  • Obwohl die erste Halbzeit sehr abwechslungsreich war, fiel der erste Treffer in Port Au Prince erst zu Beginn der zweiten Halbzeit. Beide Tore für Haiti wurden von Verteidigern erzielt und resultierten nach Eckbällen. Ricardo Ade erzielte fünf Minuten nach Wiederanpfiff den Führungstreffer, als er im Strafraum Platz fand und aus gut sechs Metern einköpfte. Der zweite Treffer fiel zehn Minuten vor Schluss: Steven Seance drückte den Ball über die Linie und sorgte dafür, dass die Haitianer mit drei Punkten in die Gruppe E starteten.

Gruppe E

Trinidad und Tobago - Guayana 3:0

  • Trinidad & Tobago startete mit einem komfortablen 3:0-Sieg gegen Guyana in die Qualifikation für Katar 2022. Der WM-Teilnehmer von 2006 erzielten in der ersten Halbzeit drei Tore und sorgten so dafür, dass das Spiel im neutralen San Cristobal schon zur Halbzeit entschieden war.
WM-Qualifikation im Überblick (24. März)

Siehe auch

WM-Qualifikation im Überblick (24. März)

Empfohlene Artikel