FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

21 November - 18 Dezember

#Noch2Jahre

Al Haydos: "Katar ist bereit, die ganze Welt zu beeindrucken"

Khaled Mohammed, Abdelkarim Hassan and Hasan Al Haydos of Qatar celebrate with the AFC Asian trophy
© Getty Images

In zwei Jahren werden Millionen Fussballfans rund um die Welt den Blick nach Katar richten um die Eröffnungsfeier der FIFA Fussball-WM Katar 2022™ zu verfolgen.

Datum: 21. November 2022

Ort: Al Bayt-Stadion, Al Khor

Was: Eröffnungszeremonie der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022

Die Zeremonie wird um 12:55 Uhr (Ortszeit) beginnen. Die Spieler Katars und die der gegnerischen Mannschaft werden vor 60.000 Zuschauern im bis auf den letzten Platz gefüllten Al Bayt-Stadion aufs Feld kommen. Der Stadionsprecher in der Arena, die einem traditionellen arabischen Zelt nachempfunden ist, wird alle Anwesenden auffordern, sich für die Nationalhymne Katars zu erheben.

Aus voller Kehle werden die katarischen Fans und die Spieler ihre Hymne singen, die durch das Stadion schallen und im ganzen Land gehört werden wird. Die Kameras werden auf die Stars im Team der Al-Annabi zoomen, darunter Hasan Al Haydos, Saad Al Sheeb, Akram Afif und Almoez Ali. Diesen Moment wird kein Katarer so schnell wieder vergessen.

Genau diese Szenen hoffen wir 2022 zu sehen. Wie jedoch stellt sich Kapitän Hasan Al Haydos die Eröffnungsfeier vor, und welche Gefühle werden er und seine Mitspieler in diesem historischen Moment empfinden? FIFA.com sprach exklusiv mit dem Star von Al Sadd, der bei der WM-Endrunde voraussichtlich die Kapitänsbinde tragen wird, und fragte ihn, wie er sich die historische FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ in seinem Heimatland vorstellt.

Hiroki Sakai of Japan battles for possession with Hasan Al Haydos of Qatar
© Getty Images

FIFA.com: Heute sind es noch genau zwei Jahre bis zum Anpfiff der FIFA Fussball-WM Katar 2022™. Wie stellen Sie sich den 21. November 2022 vor?

Hasan Al Haydos: Es könnte ziemlich genau so ablaufen, wie oben beschrieben. Ich empfinde schon jetzt immer ein bisschen von dieser großen Vorfreude, wenn ich unser Nationaltrikot überstreife. Ich denke, alle meine Teamkameraden und natürlich auch ich selbst freuen uns schon sehr auf den Tag des Eröffnungsspiels. Ich hoffe, dass wir am 21. November 2022 optimal vorbereitet sind. Ich kann mir gut vorstellen, wie wir am Morgen alle zusammenkommen, alle mit einem Lächeln auf dem Gesicht, und jeder die gleiche Frage stellt: "Konntest du wenigstens ein bisschen schlafen?"

Aber ich denke nicht, dass der Schlaf (oder Schlafmangel) ein großes Problem sein wird. Wir alle sind schon jetzt voller positiver Energie. Die Spieler werden es kaum erwarten können, endlich zum Stadion aufzubrechen und ein neues Kapitel in der ruhmreichen Geschichte Katars zu schreiben.

Wie stellen Sie sich den Weg zum Al Bayt-Stadion vor?

Wenn ich die Augen schließe, sehe ich die Straßen voller Menschen, die aus allen Richtungen nach Al Khor strömen, wo das Al-Bayt-Stadion steht. Ich sehe katarische Fahnen an den Autos und an den Gebäuden, und die Fans schwenken sie. Im Stadion werden die Tribünen bis auf den letzten Platz besetzt sein und je näher der Anstoß rückt, desto stärker wird die Spannung ansteigen. Das ist ja auch ganz normal, denn schließlich ist dies der Tag, auf den wir alle gewartet haben, seitdem Katar 2010 zum Ausrichter des Turniers bestimmt wurde.

Wie wird es sein, wenn Sie im Stadion ankommen, sich aufwärmen und dann zum Anstoß zusammenkommen?

Ehrlich gesagt erleben wir diese Situation ja vor jedem großen Spiel, doch dieses Mal wird es bestimmt anders sein. Ich kann mir noch nicht vorstellen, wie ich mich in diesem Moment genau fühlen werde, doch ich weiß, dass die Anspannung mit jeder Minute größer werden wird. Ich erwarte, dass unsere Motivation während der Aufwärmübungen noch größer wird, denn wir werden die Fans sehen und hören, die uns anfeuern. Ich erwarte, dass die letzten Minuten unmittelbar vor dem Anpfiff die besten sein werden. Wir werden Hand in Hand zum Platz im Al Bayt-Stadion gehen und ich kann schon fast hören, wie es klingen wird, wenn die Nationalhymne beginnt und das Echo durch das Stadion hallt. Die Spieler werden vereint sein und die Hymne singen, was uns immer motiviert, alles für den Sieg zu geben. Ich bin sicher, dass wir an diesem Tag eine großartige Atmosphäre erleben werden.

Erzählen Sie uns etwas über die Ambitionen der Al-Annabi bei der WM im eigenen Land?

Wir haben große Ambitionen und wollen uns keineswegs mit einem ehrenvollen Auftritt zufrieden geben. Wir wollen das Können und die Fähigkeiten der katarischen Spieler zeigen. Wir wollen Ergebnisse holen, die uns das Weiterkommen in die K.-o.-Phase ermöglichen. Natürlich wissen wir, dass das nicht leicht wird. Schon mehrfach sind große Teams bereits in der Gruppenphase einer WM ausgeschieden (beispielsweise Argentinien und Frankreich 2002, Portugal 2014 und Deutschland 2018). Wir wollen alles tun, um ein frühes Ausscheiden zu vermeiden.

Wie würden Sie die Entwicklung des Teams in den vergangenen Jahren zusammenfassen?

Schon vor 17 Jahren hat man begonnen, für den katarischen Fussball einen gut durchdachten Prozess einzuleiten. Es wurden bestimmte Ziele festgelegt, die Aspire Academy wurde eröffnet und die Suche nach talentierten Spielern begann. 2014 hat Katar die AFC U-19-Meisterschaft gewonnen und sich damit für die FIFA U-20-WM Neuseeland 2015 qualifiziert. Die besten Spieler aus dieser Generation haben den Sprung in die A-Nationalmannschaft geschafft. Dank zahlreicher Trainingslager und Spiele haben wir ein konkurrenzfähiges Team entwickelt, das Titel holen kann.

Nach unserem Ausscheiden in der Gruppenphase beim AFC Asien-Pokal 2015 wurde das Team neu aufgebaut. In den vier Jahren danach haben wir uns enorm verbessert. Bei der Turnierauflage 2019 konnten dann alle sehen, dass wir das beste Team waren und den Titel verdient gewonnen haben.

Felix Sanchez, manager of Qatar celebrates with Abdelaziz Hatim, Hasan Al Haydos and Saad Al Sheeb of Qatar
© Getty Images

Sprechen wir noch etwas mehr über diesen AFC Asien-Pokal 2019. Was waren die Erfolgsfaktoren für den Titelgewinn?

Es war ein Turnier voller Gegensätze für uns. Es war wohl das einzige Mal, dass wir ohne jegliche Unterstützung unserer Fans auf den Tribünen gespielt haben. Uns war bewusst, wie groß unsere Verantwortung war und wie sehr die Katarer und alle anderen Menschen hier in unserem Land hinter uns standen. Wir wussten dies aus den Sozialen Medien und aus den Telefongesprächen mit unseren Familien, die uns die Atmosphäre beschrieben haben. Nach jedem Sieg in der K.-o.-Phase fuhren wir zurück zum Hotel und sahen uns im TV die Jubelfeiern in Katar an. Die Tragweite unserer Teilnahme war uns durchaus klar.

Das Team hat fantastisch gespielt, die meisten Tore erzielt und nur einen einzigen Gegentreffer zugelassen. Wie konnten Ihnen diese Rekorde gelingen?

Wir haben uns fest vorgenommen, in jedem Spiel unser Bestes zu geben. Und das haben wir auch getan. Wir haben uns nicht geschont und stets alles versucht. Unsere Konzentration hätte nicht größer sein können. Wir sind absolut professionell in jedes Spiel gegangen, gegen jeden Gegner. Wir wussten, was wir aus den einzelnen Spielen holen mussten und haben letztlich noch mehr geschafft, als wir uns vor dem Turnier als Ziel gesetzt hatten. Wir hatten die beste Abwehr und die beste Angriffsreihe und auch bei den individuellen Auszeichnungen waren wir das dominante Team, beispielsweise beim besten Spieler und beim besten Torhüter.

Wenn ich auf die Spiele zurückblicke, waren wir beim 6:0 gegen die DVR Korea eigentlich ständig im Angriff, und beim 2:0 gegen Saudiarabien haben wir unsere Chancen perfekt genutzt. Gegen Irak und die Republik Korea haben wir nur knapp mit 1:0 gewonnen, doch im Halbfinale gegen die VAE waren wir wieder die klar dominierende Mannschaft und haben vier Tore erzielt. Im Finale gegen Japan haben wir von Beginn an Druck nach vorn gemacht und zwei Tore erzielt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann unsere Führung vehement verteidigt, schließlich war es ein Finale. Und dann haben wir noch unser drittes Tor erzielt.

Abdulkarim Al-Ali, Abdelaziz Hatim, Saad Al Sheeb, Hasan Al Haydos and Abdelkarim Hassan of Qatar celebrates with the AFC Asian Cup trophy
© Getty Images

Denken Sie, dass diese Asienmeisterschaft 2019 die Messlatte für die Spieler und den Trainerstab sein wird?

Jedenfalls haben wir dort unsere Fähigkeit gezeigt, mit ganz verschiedenen Situationen umzugehen: Wir haben angegriffen und verteidigt, wir haben die Schwächen der Gegner gefunden und ausgenutzt, wir haben den Ball in den eigenen Reihen gehalten, wenn dies nötig war und sind mit schnellen Kontern vorgestoßen. Wir haben es mit Distanzschüssen versucht und auch mit gutem Spielaufbau durch das Mittelfeld. Ich möchte allen Spielern für ihren Einsatz danken und dafür, dass sie die technischen und taktischen Anweisungen unseres Trainers so gut umgesetzt haben. Und ich gratuliere ihnen allen, weil sie ihr Können gezeigt haben. Wir hatten alles, war wir brauchten, und waren dort unschlagbar, Gott sei Dank. Die Arbeit des technischen Stabes hat sich bei diesem Turnier absolut bezahlt gemacht, denn wir haben den Titel gewonnen und den ganzen Kontinent mit unseren Leistungen beeindruckt.

Bei der Weltmeisterschaft werden Sie gegen Teams von verschiedenen Kontinenten spielen…

Ja, das stimmt. Daher haben wir ein langes, intensives Vorbereitungsprogramm, in dem verschiedene Szenarien geplant werden. Wir haben beispielsweise bei der Copa América 2019 gegen drei starke südamerikanische Teams gespielt (Argentinien, Paraguay, Kolumbien) und schon vor dem Turnier ein Freundschaftsspiel gegen Brasilien absolviert. In diesem Jahr haben wir gegen Ghana und Costa Rica gespielt und bestreiten zudem die Qualifikationsspiele für den AFC Asien-Pokal 2023. 2021 nehmen wir erneut an der Copa América teil und auch am CONCACAF Gold Cup. Ende des Jahres steht dann noch der Arab Cup auf dem Programm.

All diese Turniere und Spiele helfen uns, mehr Erfahrung zu sammeln und ermöglichen uns die Gewöhnung daran, unter verschiedenen Bedingungen gegen große Teams anzutreten. Das gibt jungen Spielern die besten Möglichkeiten, sich gut auf die WM-Endrunde vorzubereiten. Und auch 2022 werden wir noch Zeit haben, weitere Spiele vor der WM zu absolvieren.

Welche Botschaft haben Sie für alle Spieler, Nationalteams und Fans, die nach Katar kommen wollen?

Ich möchte einfach nur sagen: "Willkommen in Katar". Auf sie alle wartet ein fantastisches Erlebnis und die beste Endrunde aller Zeiten. Katar wird für ein optimales fussballerisches Umfeld sorgen.

An die Spieler und Teams: Wir garantieren, dass Sie beim besten Turnier dabei sind. Die Hotels, Trainingsanlagen und Stadien liegen alle sehr dicht beieinander. Das spart Zeit und Nerven. All diese Faktoren werden dazu beitragen, dass wir optimale Leistungen sehen. Viele Weltstars waren schon in Doha und haben die Atmosphäre hier erlebt. Einige Spieler haben hier schon kleinere Turniere erlebt, beispielsweise die FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2019. In weniger als drei Monaten werden weitere Spieler Katar erleben, wenn im Februar die nächste Auflage dieses Turniers ansteht.

An die Fans: Unsere Stadien bieten euch die besten Voraussetzungen, um die Fussballspiele zu erleben. Ihr werdet sogar die Möglichkeit haben, zwei Spiele am gleichen Tag zu besuchen. Ich bin absolut sicher, dass ihr die einzigartige Vielfalt Katars genießen werdet, das Meer, die Wüste, alte und neue Märkte. All diese Orte sind durch ein perfektes Bahn- und Straßennetz miteinander verbunden. Kurz gesagt: Katar ist bereit, die ganze Welt zu beeindrucken.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel