FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

14 Juni - 15 Juli

FIFA Fussball-WM 2018™

Afrika startet in die WM-Qualifikation

Ethiopia's Moges Tadese (R) vies for the ball with Kenya's Peter Opiyo
© AFP

Wenn die 32 besten Mannschaften der Welt zur Endrunde der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ antreten, werden auch fünf afrikanische Vertreter dabei sein und hoffen, als erstes Team von diesem Kontinent ein WM-Halbfinale zu erreichen. Die 26 Mannschaften, die in dieser Woche in die CAF-Qualifikation starten, hegen ganz andere Hoffnungen. Für sie wäre es bereits ein Erfolg, die zwei Partien der ersten Runde zu überstehen.

Die Außenseiter
Für Eritrea , die Komoren, die Seychellen, Somalia und Südsudan wäre das Erreichen der nächsten Runde ein historischer Erfolg. Dafür allerdings müssten sie zunächst einmal ihre ersten WM-Qualifikationsspiele gewinnen. Die Komoren haben in ihrer Geschichte bislang vier Partien absolviert und alle vier verloren. Somalia hat drei Unentschieden und sechs Niederlagen zu Buche stehen, während die Bilanz bei Eritrea drei Unentschieden und drei Niederlagen ausweist. Die Seychellen haben sogar schon zwölf WM-Qualifikationsspiele ohne einen einzigen Sieg absolviert und es lediglich auf zwei Unentschieden gebracht. Südsudan seinerseits startet zum ersten Mal überhaupt in eine WM-Qualifikation.

Ralph Jean-Louis, der Trainer der Seychellen, ist sich durchaus bewusst, dass das Duell gegen Burundi für sein Team eine enormen Herausforderung bedeutet, doch er ist überzeugt, dass seinen Piraten der Durchbruch gelingen kann. "Wir wollen unser erstes Spiel gewinnen. Wir wollen den Menschen auf den Seychellen beweisen, dass wir das schaffen können. Ich habe dir richtigen Spieler, um Burundi zu besiegen."

Die Komoren treten gegen Lesotho an, während für Somalia ein Duell mit Niger auf dem Programm steht. Eritrea trifft unterdessen auf Botsuana, das nach dem Sieg gegen Burkina Faso in einem Qualifikationsspiel für den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal mit breiter Brust antritt.

Südsudan trifft bei seiner ersten Teilnahme an einer WM-Qualifikation zunächst auf Mauretanien an. Beide Mannschaften gehen voller Optimismus in das Duell. Mauretanien konnte im letzten Pflichtspiel im Rahmen der Qualifikation für die Afrikameisterschaft einen Sieg gegen Südafrika feiern und Südsudan fuhr im gleichen Wettbewerb einen Erfolg gegen Äquatorial-Guinea ein. Südsudans Kapitän Richard Justin Lado jedenfalls strotzt vor Selbstbewusstsein: "Wir sind bereit, vollkommen bereit. Wir wissen, was wir schaffen müssen, und wir können für eine Überraschung sorgen. Unser Trainer Sung-Jea Lee hat eine Spielweise entwickelt, die auf einer disziplinierten Abwehr und gefährlichen Kontern beruht. Ich bin sicher, dass wir für Furore sorgen können. Wir müssen und werden gewinnen."

Die Hoffnungsvollen
Doch nicht nur für die ganz kleinen Fussballnationen wird es nun ernst mit der Qualifikation. So tritt beispielsweise Namibia im ersten Spiel auswärts in Gambia an. Ricardo Mannetti, der Trainer der Brave Warriors, hat seinen Spielern eingeschärft, dass sie sich in Topform präsentieren müssen, um überhaupt aufgestellt zu werden. "Das erste, worauf ich achte, wenn ich einen Spieler und insbesondere einen Stürmer berufen will, ist seine Torausbeute im Klub. Wenn ich damit oder insgesamt mit der Leistung eines Spielers nicht zufrieden bin, dann berufe ich ihn erst gar nicht", sagte er bei der Vorstellung seines Kaders für die Partie in Banjul.

Tansanias Interimstrainer Charles Mkwasa wünscht sich von seinen Spielern ein gutes Polster für das Rückspiel in Malawi. "Ein deutlicher Sieg wäre vor dem Rückspiel auf fremdem Boden sehr wichtig. Wir haben eine starke Mannschaft." Mkwasa kann auf die Dienste der formstarken Stürmer Thomas Ulimwengu und Mbwana Sammatta zurückgreifen, die gerade erst mit ihrem Klub TP Mazembe aus der DR Kongo das Finale der CAF Champions League erreicht haben.

Liberias Trainer James Debbah, der als Spieler mit den Lone Stars in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Korea/Japan 2002™ nur knapp gescheitert war, hat bereits angekündigt, dass sein Team im Heimspiel gegen Guinea Bissau voll auf Angriff setzen wird. Davon zeugt auch seine Aufstellung mit vier Angreifern, nämlich William Jebor, Francis Doe, Patrick Ronaldinho Wleh und Dioh Williams.

Der Schotte Bobby Williamson, der bei Kenia an der Seitenlinie steht, hat einige Legionäre nominiert, darunter Kapitän Victor Wanyama, der in der Premier League für Southampton spielt. Die Harambee Stars reisen zum Hinspiel nach Mauritius. Die Insulaner sind überzeugt, für eine Überraschung sorgen zu können. "Ich will daran glauben, dass etwas möglich ist. Für uns ist jeder Sieg ein enormer Erfolg. Das Erreichen der Gruppenphase wäre für uns eine riesige Sache", so Jonathan Bru, Kapitän von Mauritius.

Die Zentralafrikanische Republik trifft auf Madagaskar, während Tschad im Hinspiel Sierra Leone empfängt. Äthiopien reist nach Sao Tome und Principe und Djibouti trifft auf Swasiland.

Die 13 siegreichen Teams der Hin- und Rückspiele ziehen in die zweite Runde ein, in der auch die 27 gesetzten Mannschaften ins Geschehen eingreifen. Die Paarungen mit Hin- und Rückspiel wurden bereits ausgelost. Die 20 siegreichen Teams der zweiten Runde ziehen dann in die Gruppenphase ein, in der fünf Vierergruppen gebildet werden. Die fünf Gruppensieger qualifizieren sich für die WM-Endrunde.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Südafrika profitiert vom Vermächtnis der WM

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™

Südafrika profitiert vom Vermächtnis der WM

13 Nov 2014

South Sudan's players pose

FIFA Fussball-WM 2018™

Aufbruchstimmung in Südsudan

05 Okt 2015

Crédits : Robert Cianflone / Employé Légende :MELBOURNE, AUSTRALIA - OCTOBER 04:

FIFA Weltmeisterschaft™

Jonathan Bru: Der Spätstarter

05 Okt 2015

Algeria vs Seychelles

FIFA Weltmeisterschaft™

"Piraten" steuern in historische Gewässer

05 Okt 2015