FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™

11 Juni - 11 Juli

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™

Acht Teams – vier Plätze

Alvaro Pereira of Uruguay celebrates
© Getty Images

Nachdem sich die Niederlande und Brasilien bereits vorzeitig für die nächste Runde qualifizieren konnten, fällt am 22. Juni in den Gruppen A und B die endgültige Entscheidung darüber, welche der acht Mannschaften ins Achtelfinale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ einziehen werden. Zur Wahrung der sportlichen Chancengleichheit werden die beiden letzten Gruppenspiele jeweils zeitgleich angepfiffen.

In Gruppe A reicht sowohl Uruguay als auch Mexiko, die die Tabelle mit jeweils vier Punkten anführen, bereits ein Unentschieden zum Einzug in die nächste Runde. Die Möglichkeit, im Achtelfinale auf Argentinien zu treffen, dürfte indes für beide Teams eine ausreichende Motivation darstellen, um sich in dieser Partie gegenseitig nichts zu schenken. Südafrika und Frankreich haben trotz der Tatsache, dass sie jeweils erst einen Punkt auf dem Konto haben, noch die Chance auf das Weiterkommen. Dazu müsste es in den beiden Gruppenspielen jeweils einen Sieger geben. Fest steht allerdings schon jetzt, dass es in jedem Fall einen großen Verlierer geben wird – entweder das gastgebende südafrikanische Team (damit würde erstmals in der Turniergeschichte das Gastgeberland nach der Vorrunde ausscheiden) oder den amtierenden Vize-Weltmeister Frankreich, der sich inmitten eine schweren Krise befindet. Möglich ist aber auch, dass beide Mannschaften die Vorrunde nicht überstehen.

In Gruppe B ist Argentinien so gut wie qualifiziert, auch wenn sich theoretisch noch die Konstellation ergeben könnte, dass im Fall einer überraschenden Niederlage der Südamerikaner gegen Griechenland drei Teams punktgleich wären und dann die Tordifferenz über die endgültige Platzierung entscheiden müsste. Die beste Ausgangsposition im Rennen um Platz zwei der Gruppe besitzt die Republik Korea, der bei ihrem historisch ersten Aufeinandertreffen mit Nigeria bereits ein Remis genügen würde, sofern es zwischen Griechenland und Argentinien keine Überraschung gibt.

Die SpieleGruppe A (Anstoßzeit beider Partien: 16:00 Uhr)*
*Frankreich – Südafrika, Mangaung/Bloemfontein
Mexiko – Uruguay, Rustenburg

Gruppe B (Anstoßzeit beider Partien: 20:30 Uhr)*
*Griechenland – Argentinien, Polokwane
Nigeria – Korea Republik, Durban

Das Spiel des TagesNigeria – Korea Republik*

Die Südkoreaner, die bei der WM 2002 in Japan/Korea bis ins Halbfinale vorgestoßen waren, können den Einzug in die nächste Runde trotz der herben 1:4-Niederlage gegen Argentinien noch aus eigener Kraft schaffen. Inzwischen haben die Asiaten das Argentinien-Spiel mit der ihnen eigenen Gründlichkeit analysiert. Neben teils eklatanten Schwächen in der Abwehr waren es auch zahlreiche unglückliche Aktionen und vor allem das erste Gegentor, das zudem noch ein Eigentor war, die dazu führten, dass die *Taeguk Warriors *einfach nicht mehr ins Spiel zurückfanden. Doch obwohl sie quasi unter Dauerdruck standen, gelangen ihnen dennoch ein paar sehenswerte Aktionen, womit sie ihren 2:0-Auftaktsieg über Griechenland zumindest bestätigen konnten. Gegen Nigeria wollen sie jetzt zeigen, dass sie aus der jüngsten Niederlage gegen Argentinien die erforderlichen Lehren gezogen haben. Was die *Super Eagles anbelangt, so stehen bisher zwei knappe Niederlagen zu Buche. Eine Restchance für das Erreichen des Achtelfinales bleibt den Nigerianern dennoch. Um seine junge Mannschaft, der es noch an internationaler Erfahrung mangelt, nicht zu demotivieren, vermied Nigerias Trainer Lars Lagerbäck bislang jegliche Kritik an seinen Spielern. Nigerias Gesamtbilanz bei FIFA WM-Turnieren weist sieben Spiele ohne Sieg, davon sechs Niederlagen aus. Angesichts des Potenzials an jungen und talentierten Spielern sowie der intakten Moral der Mannschaft ist jedoch noch alles möglich.

Griechenland – Argentinien*
Seit ihrem 2:1-Erfolg gegen Nigeria, dem ersten Sieg überhaupt bei einer FIFA WM-Endrunde, gehören die Selbstzweifel der Griechen der Vergangenheit an. Dies umso mehr, da ihnen damit die Revanche für die 0:2-Niederlage gegen Nigeria bei der FIFA WM 1994 in den USA gelungen ist. Die weitaus schwierigere Aufgabe steht Griechenland im abschließenden Gruppenspiel gegen Argentinien indes noch bevor. Denn auch mit dem heutigen Team von Maradona haben die Griechen noch eine Rechnung aus einem WM-Spiel von 1994 offen. Die Rede ist von der 0:4-Niederlage vom 21. Juni 1994 in Boston. Den größten Anteil am Sieg der Argentinier hatte damals Gabriel Batistuta, der gleich drei Mal für seine Mannschaft traf. Und der vierte Treffer ging auf das Konto eines gewissen Diego Maradona, der die *Albiceleste seinerzeit als Kapitän anführte. Dieses Mal werden sich die griechischen Verteidiger allerdings nicht um die Bewachung von Maradona kümmern müssen, da dieser inzwischen auf der Trainerbank Platz genommen hat.

Zitat"Sicher, es gibt Teams, die besser sind als wir. Dennoch sind wir überzeugt, dass wir jede Mannschaft schlagen können."

Oscar Tabarez (Trainer, Uruguay)


Hätten Sie’s gewusst?

Heiß und kalt. Seit der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA durchleben die Fans der französischen Nationalmannschaft ein ständiges Wechselbad der Gefühle. Nachdem sie die Qualifikation für das Turnier in den USA nicht geschafft hatten, spielten die* Bleus *vier Jahre später bei der FIFA WM im eigenen Land ein überragendes Turnier und wurden am Ende Weltmeister. Umso größer war dann die Enttäuschung 2002 in Korea/Japan, als Frankreich bereits nach der Vorrunde die Koffer packen musste. Doch schon bei der WM 2006 in Deutschland erreichten die Franzosen wieder das Finale und unterlagen dort den Italienern erst nach Elfmeterschießen. Bei der WM-Auflage 2010 fiel Frankreich erneut in die alte Misere zurück und startete mit einer katastrophalen Vorstellung ins Turnier. Derweil haben die zum wiederholten Mal enttäuschten, gleichzeitig aber auch treuen Fans der *Bleus *schon die FIFA WM 2014 in Brasilien im Visier, in der Hoffnung, dass sich dann der Trend wieder umkehrt.

Jede Menge Karten. Seit dem Beginn der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ gab es kein einziges Spiel, in dem der Schiedsrichter keine Gelbe oder gar Rote Karte zücken musste. Dies war übrigens schon in Deutschland 2006 der Fall gewesen. Das bislang letzte WM-Spiel, bei dem keine Karte verteilt wurde, datiert vom 12. Juni 2002, als sich in Osaka Nigeria und England (0:0) gegenüberstanden. Geleitet wurde die Partie damals vom U.S.-amerikanischen Referee Brian Hall.

Der Adler, der sich auf seine Beute stürzt. Der 37-jährige Cuauhtémoc Blanco Bravo, Symbolfigur im mexikanischen Nationalteam, bereut es überhaupt nicht, dass er zwei Jahre nach Ankündigung seines Rückzugs aus der *Tri *noch einmal alle Anstrengungen unternahm, um für Südafrika 2010 die erforderliche körperliche Fitness zu erlangen. Und es hat sich in der Tat gelohnt, denn Blanco ist jetzt der erste Mexikaner, der bei drei FIFA WM-Endrunden zum Torerfolg kam. Außerdem geht er mit seinen 37 Jahren und 151 Tagen als drittältester WM-Spieler in die Turniergeschichte ein. Vor ihm rangieren nur noch der Kameruner Roger Milla (42 Jahre und 39 Tage) und der Schwede Gunnar Green (37 Jahre und 236 Tage). Im Übrigen trägt Blanco mit Stolz den Vornamen des letzten Azteken-Herrschers, der wörtlich "Der Adler, der sich auf seine Beute stürzt" bedeutet und dem der spanische Konquistador Hernán Cortés Feuer unter die Füße machen ließ, damit er das Versteck des Aztekenschatzes verriet. Völlig unbeeindruckt ob dieser historischen Parallele weiß Cuauhtémoc seine Füße noch immer perfekt zu gebrauchen, um seiner Mannschaft so zu einem anderen Schatz zu verhelfen, nämlich dem FIFA WM-Pokal, der am 11. Juli 2010 vergeben wird.


Mehr zu diesem Thema erfahren