FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™

11 Juni - 11 Juli

Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland

Tel: +41-(0)43-222 7777

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™

2010 Legacy Trust nimmt Arbeit auf

Following the inaugural board meeting at SAFA House in Johannesburg, the 2010 FIFA World Cup Legacy Trust is now in operation
© FIFA.com

Mit der heutigen (18. April 2012) konstituierenden Sitzung am Sitz des südafrikanischen Fussballverbands (SAFA) in Johannesburg hat der "2010 FIFA World Cup Legacy Trust" seine Arbeit voll aufgenommen.

Der Legacy Trust wird mithilfe des Fussballs in Südafrika viele öffentliche Initiativen im Bereich Fussballförderung, Bildung, Gesundheit und humanitäres Engagement unterstützen, womit die FIFA erneut ihr Versprechen einlöst, dass die Südafrikaner über den Schlusspfiff hinaus von der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ profitieren. Antragsformulare sind ab 1. Juni 2012 auf www.safa.net oder beim SAFA-Sitz erhältlich. Alle Anträge werden von einem Fachgremium geprüft und müssen vom Stiftungsrat jährlich bewilligt werden. Die ersten Projekte werden bis Ende 2012 bewilligt.

"Wir freuen uns, dass der Trust seine Arbeit voll aufgenommen hat. Erstmals in der Geschichte der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft wurde eine solche Stiftung geschaffen. Aufgrund des komplexen administrativen Verfahrens hat es eine Weile gedauert", erklärte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke. "Ich freue mich, dass wir uns nun darauf konzentrieren können, eine Vision zu realisieren, von der das Gastgeberland profitieren wird."

Insgesamt hat die FIFA ZAR 450 Millionen auf die Konten des Legacy Trust überwiesen, die von der internationalen Buchprüfungsgesellschaft Ernst and Young verwaltet werden. Als Hinterlassenschaft der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ hat die FIFA insgesamt ZAR 700 Millionen (USD 100 Millionen) bereitgestellt.

Dieser Betrag setzt sich wie folgt zusammen: ZAR 450 Millionen für den Legacy Trust, ZAR 140 Millionen, die der SAFA zur Vorbereitung und für den Bau des neuen Verbandssitzes bereits im Vorfeld der WM erhalten hat, ZAR 40 Millionen für Fussballentwicklungsprojekte des SAFA sowie ZAR 70 Millionen für den Kauf von Bussen und Fahrzeugen für den Transport der Teams in den 52 SAFA-Regionen.

"Ab heute profitieren der Breitensport und die Gemeinden in ganz Südafrika von der Weltmeisterschaft 2010", freute sich SAFA-Präsident Kirsten Nematandani.

"Südafrika hat Zeit und Mittel in die Entwicklung der Sport- und Freizeitinfrastruktur investiert. Nach der Durchführung eines solchen Fussballspektakels für Afrika und die Welt freuen wir uns, dass diese Investitionen belohnt werden, indem über den FIFA Legacy Trust Sport-, Bildungs- und Gesundheitsprojekte unterstützt werden. Wir begrüßen dieses Engagement zum Wohle unserer Bevölkerung", sagte Alec Moemi, Generaldirektor des Sport- und Freizeitamts.

Präsident des Stiftungsrats ist Danny Jordaan (SAFA). Die weiteren Stiftungsratsmitglieder: für den SAFA dessen Präsident Kirsten Nematandani sowie Eric Mtshatsha, für die FIFA Generalsekretär Jérôme Valcke, Thierry Regenass (Direktor Mitgliedsverbände und Entwicklung) und Federico Addiechi (Leiter der Abteilung soziale Verantwortung), für die südafrikanische Regierung Alex Moemi (Generaldirektor des Sport- und Freizeitamts) sowie für die Wirtschaft Michael Katz. 

Der "2010 FIFA World Cup Legacy Trust" ist eine von vielen Nachhaltigkeitsinitiativen, die von der FIFA seit 2005 lanciert worden sind, allen voran die 20 Football-for-Hope-Zentren, die Initiative "In Afrika mit Afrika gewinnen", das Projekt "Football for Health" sowie der Ticketfonds für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™.

Weitere Informationen zur Stiftung sowie weitere Stellungnahmen der Stiftungsratsmitglieder sind auf FIFA.com zu finden.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel