"Ich wusste, dass es schwer werden würde, wenn wir einen frühen Gegentreffer kassieren würden, aber die Spieler haben sehr gut reagiert. Der Elfmeter hat es für uns mental noch einmal schwerer gemacht. Der asiatische Fussball ist im Aufwind. Aber es klafft noch immer eine Lücke zwischen uns und dem Rest der Welt, und wir müssen noch härter arbeiten, um diese Lücke zu schließen. Gegen Nigeria hatten wir beispielsweise viele Chancen und haben auch als wir in Führung lagen noch Angriffsfussball gespielt."
Huh Jung-Moo (Trainer, Republik Korea)

"Ich weiß, wie schwierig es ist, das Achtelfinale zu erreichen, und ich habe erkannt, welche Fortschritte der koreanische Fussball gemacht hat, denn wir haben es trotz des großen Drucks geschafft. Jetzt haben wir unser erstes Ziel erreicht und werden uns auf das nächste Ziel und einen weiteren Sieg vorbereiten."
Park Ji-Sung (Mittelfeldspieler und "Budweiser Man of the Match", Korea Republik)

"Ich bin vor allem enttäuscht und traurig. Nur das Ergebnis zählt, daher gibt es nicht viel zu sagen. Ich kann den Südkoreanern nur gratulieren. Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben gekämpft und doch verloren. Ich finde, die Spieler haben heute wirklich eine gute Leistung gebracht. Sie haben mit ganzem Herzen für Nigeria gespielt und ich finde, wir hätten den Sieg verdient gehabt. Ich bin der Meinung, wir hätten wirklich mehr verdient gehabt, aber so ist das halt manchmal im Fussball. Die Spieler haben in allen drei Spielen alles gegeben."
Lars Lagerbäck (Trainer, Nigeria)

"Es tut mir so leid für die Nigerianer, die uns die ganze Zeit unterstützt haben. Es ist, als hätten wir ganz viele Leute im Stich gelassen. Ich möchte mich einfach dafür entschuldigen, dass wir das ganze Land enttäuscht haben, den gesamten Kontinent. Dafür tragen wir selbst die Verantwortung und haben die Schuld uns allein zuzuschreiben."
Vincent Enyeama (Torhüter, Nigeria)