Dank eines 2:0-Sieges gegen Griechenland hat sich Argentinien den Spitzenplatz in der Gruppe B gesichert und zieht punktverlustfrei ins Achtelfinale der FIFA WM 2010™ ein. In Polokwane schossen Martin Demichelis und der eingewechselte Martin Palermo die Gauchos zu einem hochverdienten Sieg. Während der zweimalige Weltmeister nun in der Runde der letzten 16 am Sonntag im Soccer-City-Stadion von Johannesburg auf Mexiko trifft, müssen die Hellenen die Heimreise antreten.

Griechen wehren sich erfolgreich

Wie erwartet nahmen die Südamerikaner gleich von der ersten Minute an das Heft in die Hand. Immer wieder rollten die Angriffswellen von Lionel Messi und Co. auf die griechische Defensive zu, doch weil sich der Europameister von 2004 massiv vor dem eigenen Strafraum formierte, hatten die spielerisch starken Schützlinge von Diego Maradona kaum Platz, sich zu entfalten. Teilweise musste sich Messi gar bis zur Mittellinie zurückfallen lassen, um ins Spielgeschehen eingreifen zu können.

19 Minuten dauerte es, ehe Argentinien seine erste große Chance verbuchte: Sergio Aguero nahm sich das Leder und ließ drei Gegenspieler stehen, um frei vor Alexandros Tzorvas aufzutauchen, doch der Schlussmann der Hellenen konnte den Linksschuss des Offensivstars von Atlético Madrid reflexartig parieren. In der Folge verflachte das Spiel und Griechenland versuchte es immer wieder glücklos, mit langen Bällen den einzigen Stürmer Georgios Samaras in Szene zu setzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff mussten die Fans der Südeuropäer allerdings tief durchatmen, denn sowohl Juan Veron als auch Messi scheiterten binnen weniger Sekunden mit Schüssen von der Strafraumgrenze am starken Tzorvas.

Demichelis erlöst die Gauchos
Direkt nach dem Seitenwechsel wäre der Plan der Griechen fast vollends aufgegangen. Georgios Samaras wurde mit einem langen Ball bedient und setzte sich gegen das argentinische Innenverteidiger-Duo durch, um dann mit links aus elf Metern nur um Zentimeter das gegnerische Gehäuse zu verpassen. Dies nahmen die Gauchos als den sprichwörtlichen "Schuss vor den Bug" auf, denn fortan lief der argentinische Offensivmotor wieder auf Hochtouren. Ein 18-Meter-Schuss von Clemente Rodriguez landete nach 58 Minuten nur knapp neben dem Tor.

Als auch nach 70 Minuten, als Mario Bolatti einen Eckball aus fünf Metern per Dropkick direkt in die Arme von Tzorvas schoss, kein Tor gefallen war, sah vieles nach einem torlosen Remis aus. Doch die Pessimisten unter den argentinischen Fans hatten die Rechnung nicht mit Martin Demichelis gemacht. In der 77. Minute stieg der Innenverteidiger von Bayern München infolge einer Ecke höher als die gesamte griechische Abwehr, und nachdem sein Kopfball geblockt wurde, setzte er das Leder im Nachsetzen wuchtig mit dem rechten Fuß aus fünf Metern zum 1:0 ins gegnerische Netz. Messi hätte nach feiner Einzelaktion acht Minuten später gar erhöhen können, der FIFA Weltfussballer traf mit links aus 14 Metern aber nur den Pfosten.

Der eingewechselte Martin Palermo machte es in der 89. Minute aber besser, denn er stand nach einem von Tzorvas abgeblockten Messi-Schuss goldrichtig, um zum 2:0-Endstand abzustauben. Somit blieb die Albiceleste in der Gruppenphase punktverlustfrei und konnte ihren Status als Titelmitfavorit eindrucksvoll untermauern.