"Heute haben wir uns wohl gefühlt, wir haben gut gespielt und waren hinten aufmerksam. Wenn wir im Ballbesitz waren, haben wir immer wieder für Gefahr gesorgt. Wenn wir so spielen, sind wir nur schwer zu schlagen. Das ist das Verdienst der Spieler, die auf dem Platz standen. Fernando Torres ist seiner Aufgabe vollkommen gerecht geworden. Wir haben schnell gemerkt, dass es gut läuft. Diese Mannschaft will Geschichte schreiben. Jetzt müssen wir sehen, ob uns auch das Glück zur Seite steht. Wenigstens sind wir jetzt schon unter den besten Acht."
Vicente del Bosque (Trainer, Spanien)

"Spanien hatte mehr Ballbesitz und hat entsprechend auch das Spiel kontrolliert. Aufgrund des Ballbesitzes und der Chancen, die sie sich erspielt haben, geht das Endergebnis in Ordnung. Wir hatten auch unsere Möglichkeiten, die aber nicht zum Torerfolg geführt haben. Es ist schade, dass wir diese nicht genutzt haben, sonst hätten wir das Spiel ausgeglichener gestalten können. Portugal hat ein würdiges Spiel gezeigt, sein Heil in der Offensive gesucht und die Spieler haben bis zum Ende gekämpft. Mein Lob geht an die Mannschaft. Das nächste Mal müssen wir halt noch stärker auftreten."
Carlos Queiroz (Trainer, Portugal)

"Natürlich habe ich meine Aufgabe gut gemacht. Bei einer Weltmeisterschaft kommt es aber nicht auf die individuellen Leistungen an. Diese sind nur zweitrangig. Es zählt alleine die Mannschaft. Es ist sicherlich frustrierend, mit nur einem Gegentreffer bei einer WM auszuscheiden. Portugal hat sich insbesondere durch eine starke Defensive ausgezeichnet. Letztendlich haben wir aber das Tor hinnehmen müssen, dass nicht hätten fallen dürfen. In der ersten Halbzeit haben wir uns gute Möglichkeiten erarbeitet, nach dem Seitenwechsel hatten die Spanier aber die besseren Torgelegenheiten. Jetzt ist der Traum ausgeträumt."
Eduardo (Torhüter, Portugal)

"Es ist nicht so, dass mich das [die Auswechslung] überrascht hätte. Natürlich war ich enttäuscht, da ich gerne noch auf dem Platz geblieben wäre. Ich war nicht erschöpft. Wir sind aber eine Mannschaft und siegen und verlieren folglich auch gemeinsam. Er [Carlos Quieroz] ist der Trainer und er entscheidet, wen er ein- oder auswechselt. Ich denke, dass ich alles gegeben habe. Wir sind 23 Spieler und der Trainer entscheidet. Wir müssen lediglich unser Bestes geben. Es hat das bessere Team gewonnen, das ist klar. Spanien hat sich sehr gut geschlagen, aber wir verlassen die WM erhobenen Hauptes."
Hugo Almeida (Stürmer, Portugal)

"Wir machen einen Schritt nach dem anderen. Das war heute ein großer Sieg und die gegnerische Mannschaft hat uns alles abverlangt. Wir haben einen sehr schwierigen Gegner hinter uns gelassen. Das Selbstvertrauen ist groß und wir kennen unser Potenzial. Das war eines meiner schönsten Spiele, mit einem Tor, das zu unserem Weiterkommen beigetragen hat."
David Villa (Stürmer, Spanien)

"Ich freue mich sehr über den Sieg. Mit unserer Mannschaft können wir jedes Spiel dominieren und genau das haben wir getan. Die Einwechselung von Fernando Llorente hat der Mannschaft einen neuen Schub gegeben. Der Sieg war wichtig. Jetzt sind wir mit den Gedanken bei Paraguay."
Gerard Piqué (Verteidiger, Spanien)