Qualifikation
Das Ticket für die  FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ sicherte sich die Schweiz einen Spieltag vor dem Ende der Qualifikation. Auf dem Weg nach Brasilien mussten die Eidgenossen jedoch einige Hürden überwinden und Rückschläge hinnehmen.

Nach Siegen gegen Slowenien und Albanien zum Auftakt der Qualifikation befand sich das Ensemble von Trainer Ottmar Hitzfeld auf einem guten Weg und übernahm die Führung in seiner Gruppe. In den nächsten Qualifikationsspielen mussten die Schweizer dann erstmals Punkte abgeben. Gegen Norwegen kamen sie nicht über ein 1:1 hinaus, setzten sich dann mit 2:0 gegen Island durch, um anschließend gegen Zypern ein Remis und einen Sieg folgen zu lassen.

In der Partie gegen Island zeigte die Hitzfeld-Elf Nerven, als sie einen 4:1-Vorsprung verspielte und sich letztendlich mit einem 4:4 zufriedengeben musste. In den letzten Spielen der Qualifikation ließen die Schweizer dann nichts mehr anbrennen. Das 2:0 gegen Norwegen ebnete den Weg zur dritten WM-Teilnahme in Folge, die das 2:1 gegen Albanien am vorletzten Spieltag perfekt machte.

Frühere WM-Teilnahmen
Die Schweiz nahm bisher neun Mal an FIFA WM-Endrunden teil (1934, 1938, 1950, 1954, 1962, 1966, 1994, 2006, 2010). Dreimal konnte man dabei die Runde der letzten Acht erreichen, der letzte Viertelfinaleinzug, damals 1954 als Gastgeber, liegt allerdings bereits schon 60 Jahre zurück.

Seitdem stehen zwei Achtelfinalteilnahmen (1994, 2006) zu Buche, sowie dreimal das Aus in der Vorrunde. Immerhin: 2010 in Südafrika feierten die Eidgenossen zum WM-Auftakt einen sensationellen 1:0-Erfolg gegen den späteren Weltmeister Spanien. Letztendlich reichte es aber wieder nicht zum Weiterkommen.

Gegenwart
Die Schweizer Nationalmannschaft kann auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Nicht nur Trainer Ottmar Hitzfeld, der zu den erfolgreichsten Trainern in Europa gehört, sondern auch die Akteure auf dem grünen Rasen wissen, was zu tun ist. Zahlreiche Eidgenossen stehen inzwischen bei Top-Klubs auf dem Alten Kontinent unter Vertrag.

Die Stars
Von hinten bis vorne Qualität: Im Tor steht mit Diego Benaglio ein erstklassiger Schlussmann, der mit dem VfL Wolfsburg 2009 die deutsche Meisterschaft holte. Erfahrene Spieler wie Tranquillo Barnetta, Gökhan Inler und Philippe Senderos harmonieren hervorragend mit den vielversprechenden Talenten Xherdan Shaqiri, Fabian Schär, Granit Xhaka und Valentin Stocker. Gemeinsam wollen sie bei der FIFA WM 2014™ für Furore sorgen.

Weitere Infos...

Trainer:
Ottmar Hitzfeld

Die größten Erfolge bei FIFA-Turnieren:
U-17-Weltmeister (2009), Beach-Soccer-Vize-Weltmeister (2009), WM-Viertelfinal-Teilnahme 1934 (in Italien), 1938 (in Frankreich) und 1954 (in der Schweiz)

Große Namen der Vergangenheit:
Alexander Frei, Marco Streller, Ciriaco Sforza, Heinz Hermann, Alain Geiger, Stéphane Chapuisat, Johann Vogel